Klassische Duale Berufsausbildung

Traditionelle duale Berufsausbildung

Was bedeutet Training im klassischen Sinne? Die klassischen Ausbildungsberufe fürchten den Nachwuchs. Aufklärung: Bildung: Die Akademisierungswut zerstört die duale Lehre. Zahlreiche Familien und Politikern irren sich, wenn sie glauben, dass nur das Studieren eine gute Perspektive für junge Menschen ist. Der Mangel an Anerkennung des traditionellen Unterrichts hat tödliche Konsequenzen.

Den Hunderttausenden junger Menschen steht in diesem Jahr die wichtigste Lebensentscheidung ihres Landes bevor. Weil das Schuljahr zur Grundschule geworden ist und der Prozentsatz der Personen, die Anspruch auf eine Hochschulausbildung haben, steigt, besteht die Gefahr, dass die duale Berufsausbildung ausläuft.

Heute irren sich viele Familienmitglieder mit dem Glauben, dass nur das Lernen ihren Nachkommen eine gute Ausgangsposition im Arbeitsleben verschaffen kann. Die Universität ist für nahezu jeden zweiten Jugendlichen zugänglich, und das studentische Leben zieht viele an. Als Konsequenz der Abi-Inflation kommen immer mehr Jugendliche an Hochschulen, die wenig mit wissenschaftlichen Aufgaben zu tun haben.

Häufig hat die Hochschule jedoch nicht den notwendigen Grundstein dafür geschaffen. Anhand der gestiegenen Abbrecherquoten wird deutlich, dass der Wunsch nach dem Akademiestitel oft zerbricht und die Betreffenden das Gefuehl einer bitteren Depression haben. Die klassische Berufsausbildung hat durch den Studiengangstrend ihren Ruf nachgelassen. Die duale Berufsausbildung ist nämlich auch anspruchvoll und eröffnet gute berufliche Perspektiven.

Die Wechselwirkung von Praxis in Unternehmen und Berufsschulen ist ein bundesweites Erfolgsthema und ein wichtiger Faktor, warum Jugendliche hier besser in den Arbeitsprozess eingebunden sind als in den meisten anderen Jahren. Aber gerade weil diese Art der Berufsausbildung einen höheren Qualitätsstandard aufweist, werden Bewerber mit den notwendigen Qualifikationen benötigt.

Damit Auszubildende mit Lernschwierigkeiten durch die Berufsfachschule kommen, zahlen die Firmen Tutorenkurse und stellen Sozialkräfte ein, um schwierige junge Menschen zu unterstützen. Nicht selten ist das Versagen auch in der beruflichen Bildung. In vielen FÃ?llen sind die Firmen jedoch erfolgversprechender als die Schulen, wenn es darum geht, die Einsatzbereitschaft junger Menschen zu erwachen.

Gerade für Auszubildende, die mehr mit der Umsetzung in die Realität als mit der Thematik zu tun haben, ist eine frühzeitige Integration in den Arbeitsalltag eine gute Anschauung. Die Lehrlingsausbildung ist in den meisten Unternehmen eine strikte Vorschule. Auch ein Meister oder der Trainer in der Gruppe leistet oft nachhaltig Bildungsarbeit, wo früher noch zu locker waren.

Nicht zuletzt deshalb ist die duale Berufsausbildung für viele Jugendlichen der optimale Weg. Immer wichtiger werden auch die Berufsschulen, die in der Regel über drei Jahre hinweg jungen Erwachsenen zu Pädagogen, Krankenschwestern, Krankenpflegern, Krankengymnasten und anderen, vor allem Sozialberufen fortbild. Durch diesen Entwicklungstrend wird das klassische duale Ausbildungssystem jedoch immer weniger akzeptiert. Bei den nicht wünschenswerten Nebeneffekten, dass der Lehre noch mehr Gewicht beigemessen wird als der praktischen, dass der Einstieg in das reale Arbeitsleben später stattfindet und der Bildungsmehrwert der Ausbildungsjahre allmählich nachlässt.

Ein Hochschulabschluss ist in keiner Weise eine Garantie dafür, dass Sie später ein besseres Gehalt oder einen krisensichereren Arbeitsplatz haben als mit einem qualifiziertem Facharbeiter. Aber auch die Wissenschaftler sind bei weitem nicht alle auf der Habenseite. Das Studieren ist ein Weg, um eine hohe Qualifikation zu erreichen - aber bei weitem nicht der eine. Lernt das geisteswissenschaftliche Gelehrtekind nach der Schulzeit einen Beruf, wird Handwerksmeister und grÃ?ndet oder Ã?bernimmt spÃ?ter ein Unternehmen, hat es die besten Aussichten, seine Erziehungsberechtigten in Bezug auf das Gehalt weit hinter sich zu lösen.

Mehr zum Thema