Kinderpflegerin Ausbildung Informationen

Informationen zur Ausbildung von Kinderkrankenschwestern

Fachinformation "Kinderpfleger" der Bundesagentur für Arbeit. Sie interessieren sich für eine Ausbildung zur Kinderbetreuerin oder zum Kinderbetreuer? Hier finden Sie genau die Informationen, die Sie für Ihre Berufswahl benötigen.

unter - Informationen zu Ausbildung, Berufsstand und Vergütung

Da gibt es viele Sachen, die einen zufrieden machen, aber das Allerwichtigste ist das Lachen eines Kindes. Die Kinderkrankenschwester hat Kinder, die jeden Tag um sich herum lachen, man kümmert sich um die Kleinen in Kindertagesstätten oder Krippen und kümmert sich um sie und erleichtert so ihre Nachkommen. Hier erhalten Sie einen Einblick in die Grundlagen der Ausbildung zur Kinderbetreuerin, wie der Arbeitsalltag abläuft und wie viel man im Berufsleben einnimmt.

Die Ausbildung zur Kinderbetreuerin (manchmal auch als Sozialpädagogin bezeichnet) ist eine zweijährige Schulausbildung. Im Falle einer berufsbegleitenden Ausbildung wird die Ausbildungsdauer auf zweieinhalb bis drei Jahre aufgesetzt. Selbst wenn man es aufgrund der Stellenbezeichnung annehmen könnte, hat diese Ausbildung nichts mit der Ausbildung von Krankenschwestern oder Krankenpflegern zu tun und ist ein eigenständiger Tätigkeitsbereich.

Sie als angehende Kinderbetreuerin lernen, sich um Menschen jeden Alters zu kümmern. Damit man in Zukunft auch in Zukunft gut mit Menschen umzugehen weiß, wird in der Theorie beispielsweise gelehrt, welche Aspekte bei der Kinderernährung eine Rolle spielen und wie die Persönlichkeits- und Spracherwerb durch Spielen oder Musizieren zielgerichtet gefördert werden kann. Ergänzt werden die Theorieinhalte durch Praxiseinsätze in Kindertagesstätten oder Krippen.

Hier kann das in der Berufsfachschule Gelernte in die Tat umgesetzt werden. Sie als angehende Kinderbetreuerin übernehmen bereits die ersten praktischen Tätigkeiten wie Basteln, Malen und Spielen mit den Kleinen. Kurzum, Sie sammeln während Ihrer Praktika wertvolle Erfahrung, die Sie optimal auf Ihre zukünftige Karriere als Kinderbetreuerin vorbereitet.

Den Abschluss der Ausbildung bildet eine Klausur vor einem Prüfungskommission der Berufsfachschule. Sie können sich nach bestandener Untersuchung als staatliche Kinderbetreuerin bezeichnen. Jeder, der die Karriereleiter hinaufsteigen möchte, hat die Chance, während seiner Ausbildung den Realschulabschluss oder die Fächerhochschulreife zu erwerben. Dieses so genannte Zusatzwissen ermöglicht es, später eine Weiterbildung (z.B. als Erzieherin für Jugend- und Heimpädagogik) oder gar einen Studiengang wie das medizinische Fachstudium aufzugreifen.

Unglücklicherweise wird während der Ausbildung zur Kinderbetreuerin kein Lohn ausbezahlt. Kleiner Trost: Auch viele andere Schulausbildungen werden nicht erstattet. So können Sie z. B. ein BAFÖG ( "Bundesausbildungsförderungsgesetz") beantragen und damit Ihre Zeit während der Ausbildung aufbringen. In Ihrer Tätigkeit als Kinderbetreuerin haben Sie immer viel Umgang mit Menschen, sowohl mit den Kleinen als auch mit ihren Vorfahren.

Ihr eigener Alltag ist immer auf die Bedürfnisse der betreuten Altersklasse abgestimmt, denn die Kleinen sind natürlich im Zentrum Ihrer Arbeit als Kinderbetreuer. Im Kleinkindergarten oder Kindergarten betreuen Sie immer die gleiche Gruppe von Kindern und lernen Ihre Protegés sehr gut ein. Besonders kleine und mittlere Klassen und Vorschüler kommen in solche Anlagen. Dort sind die Kleinen größer, einige junge Leute werden versorgt.

In einigen Fällen sind die Protegés behindert oder krank und die Betreuungsdauer ist geringer (bei vorübergehendem Krankenhaus- oder Jugendheimaufenthalt). Es ist dann notwendig, die Zeit mit Mal-, Gesangs- oder Gymnastikübungen vernünftig zu verbinden und eine erzieherische Wirkung auf die Kleinen zu haben. Die Kinderbetreuerinnen und -betreuer arbeiten in der Regelfall mit Pädagogen zusammen, mit denen sie die vorgesehenen Tätigkeiten und Organisationen besprechen.

Während Ihrer Ausbildung werden Sie als zukünftige Kinderbetreuerin und Kinderbetreuer umfangreich auf die Versorgung und Versorgung von Kinder verschiedener Altersgruppen eingestellt. Als Kinderbetreuerinnen und -betreuer gibt es in diversen Kindertagesstätten, vor allem in Kindertagesstätten, Krippen, Kindertagesstätten und Kinderhäusern. Die Vergütung einer Kinderbetreuerin, die ihre Ausbildung abgeschlossen hat, hängt stark von der Institution (Arbeitgeber) ab.

Für den Sozial- und Bildungsdienst gelten in öffentlichen Institutionen die Tarifverträge. Insbesondere wird die Bruttomarge zwischen 1800 und 2000 EUR pro Kalendermonat liegen. Als Kinderbetreuerin in den Kircheninstitutionen ist ein vergleichbares Entgelt zu zahlen, da die dort gezahlten Entgelte stark mit dem Kollektivvertrag verbunden sind. Deshalb beträgt das Entgelt in den Institutionen der Kirche zwischen 1800 und 200 EUR pro Jahr.

Pauschalabrechnungen für privatwirtschaftliche Institutionen, wie z.B. für einen privaten Kindergarten, können nicht gemacht werden, da sie ihr Gehalt selbst festsetzen. Einen Überblick über alle Lehrberufe finden Sie auf der Produktseite der medizinischen Berufsgruppen.

Mehr zum Thema