Kindergeld Duales Studium

Erziehungsgeld Duales Studium

Nach dem Abitur absolvierte das Kind ein duales Studium zum Bachelor in Steuerrecht. Doppelstudium: Kindergeldanspruch bis zum Studienabschluss Absolviert das Kleinkind eine studienbegleitende Weiterbildung und führt dann die Weiterbildung mit einem Bachelor-Abschluss fort, kann dies in der Summe eine gleichwertige Grundausbildung sein, so dass die Erziehungsberechtigten weiter Kindergeld beziehen können. Das Kindergeld kann von einem erwachsenen Kleinkind bezogen werden, solange es noch keine berufliche Grundausbildung oder ein Studium absolviert hat.

Nach Abschluss der Grundbildung und Beginn der Weiterbildung können die Kindergeldzahlungen weiter gewährt werden. Dies trifft jedoch nur zu, wenn das Kinde keine Erwerbsarbeit ausübt oder wenn die Erwerbsarbeit 20 Stunden pro Woche nicht ausmacht. Weil das Kleinkind im Konfliktfall mehr als 20 Stunden pro Woche arbeitete, musste abgeklärt werden, ob es die Grundbildung bereits durchlaufen hatte.

Im Anschluss an das Gymnasium nahm das Mädchen ein duales Studium mit dem Bachelor-Abschluss auf. Darüber hinaus hat sie eine studienbegleitende Berufsausbildung zum Steuerberater absolviert, die im Juli 2011 mit Erfolg absolviert wurde. Seit August 2011 arbeitet das Kleinkind mehr als 20 Std. pro Tag in der Kanzlei eines Steuerberaters. Der Familienfonds vertrat die Auffassung, dass die Grundausbildung mit der Steuerassistentenprüfung absolviert wurde und schaffte damit die Festsetzung des Kindergeldes nach Beendigung der Steuerassistentenausbildung ab, da das Kleinkind während des Bachelorabschlusses mehr als 20 Wochenarbeitsstunden geleistet hatte.

Aber auch der BFH war der Ansicht, dass ein duales Studium nicht mit dem Erfolg der in das Studium integrierten Praxisausbildung im Ausbildungsberuf (hier als Steuerfachangestellter) seine Grundausbildung endet. Die Grundausbildung erfolgt stattdessen bis zum Abschluß des Bachelor-Studiengangs, der studienbegleitend durchgeführt wird. Nicht jede allgemeine berufliche Qualifizierungsmaßnahme, wie z.B. der Schulbesuch, kann prinzipiell zu einem "Verbrauch" der Grundausbildung durchlaufen.

Grundvoraussetzung ist zum einen, dass die Berufsausbildung in der Lage ist, einen Berufsstand anzunehmen. Andererseits muss der Berufsstand durch eine Berufsausbildung im Zuge einer öffentlich-rechtlichen Schulung gelernt und die Berufsausbildung mit einer Klausur beendet werden. Hier ist die Berufsausbildung zum Steuerfachwirt nur ein Teil der im Zuge des steuerrechtlichen Studiengangs des Bachelor-Studiengangs vorgesehenen Berufsausbildung.

Daher ist der weiterführende Bachelor-Abschluss noch Teil der Grundausbildung. Dabei ist es egal, dass der Junge während des Studiums mehr als 20 Stunden pro Woche arbeitete.

Mehr zum Thema