Keine Schule keine Ausbildung was nun

Ohne Schule keine Ausbildung was jetzt?

Kein Schulort, keine Ausbildung. Und was machen wir jetzt? Vorlesung ("Schule, Abschluss")

Mir war ein Lehrplatz kaum wichtig und nur drei Woche vor Beginn der Schulzeit, also Mitte der Ferien, erfuhr ich, dass ich akzeptiert worden war. In der Regel können Sie sich jedoch weiterhin für eine Ausbildung anstreben. In der aktuellen Arbeitsmarktlage sehen Sie gut aus, es werden weltweit nach qualifizierten Auszubildenden gesuch. Jetzt bin ich in der Ausbildung und damals haben zwei Auszubildende aus dem gleichen Betrieb erst im Oktober/November mit der Ausbildung begonnen, weil es so dringlich ist.

Man kann auch einen Freiwilligen-Job im politischen oder kulturellen Bereich machen, aber auch nach der Schule, weil ich auch verspätete Anmeldungen verschickt habe, muss ich zugeben, dass es eine großartige Sache war, die ich nicht verpassen möchte.

und Arbeitslose, die keine Schule oder Bildung, sondern einen echten Arbeitsplatz suchen, Elternunterhalt.

Nun zu meiner Situation: Ich bin 18 Jahre alt und habe meine Ausbildung im Alter von 15 Jahren begonnen und bin im zweiten Ausbildungsjahr ausgeschieden. Die ganze Zeit war ich auf der Suche nach einer neuen Ausbildung und einem Arbeitsplatz. Ich suche also nicht einen Ausbildungsplatz oder eine Schule, sondern einen Azubi. Noch immer lebe ich bei meiner Mami.

Im RAV bekam ich kein Geld mehr, weil ich nicht in der Ausbildung war. Jetzt sind meine Erziehungsberechtigten nach dem Recht verpflichtet, mich bis zum Abschluss einer Ausbildung zu unterstützen, auch wenn ich noch auf der Suche bin und wenn ich dann eine Ausbildung erhalte, sind sie verpflichtet, mich zu unterstützen.

Aber jetzt, da ich keine Lehrstelle suche, sind sie nicht mehr mein Brot und Butter..... Die Nervosität meiner Großmutter will ich nicht immer ausnutzen, denn ich bin arbeitslos und sie muss dafür mitarbeiten. In der Regel müssen mich die Erziehungsberechtigten unterstützen, bis ich meine Ausbildung beendet habe, aber der springende Punkt ist, dass ich keine Ausbildung machen will.

Aber ich will nicht die ganze Zeit zu Haus verprügelt werden und ich will nicht, dass meine Mom alles für mich bezahlen muss. Die Situation meiner Eltern ist bescheiden und nicht reich. Und nimm an der Diskussion teil! Für meine Mama und mich wäre es besser, wenn ich nicht mehr zu Haus wohnen würde, weil es sonst immer wieder zu Streitigkeiten kommen würde.... weil ich bedauerlicherweise nichts mehr finden kann....

Ich suche keine weitere Ausbildung. Ohne Bildung ist wahrscheinlich das größte Armutsrisiko und der größte Bedarf an lebenslanger Unterstützung, den man sich leisten kann. Die SKOS (Schweizerische Tagung für Sozialfürsorge) ist meines Wissens der gleichen Ansicht und setzt sich deshalb seit einigen Jahren stark für ein Konzept ein, das darauf abzielt, die Jugendlichen und jungen Erwachsenen in ihrer Ausbildung durch ein Stipendium zu fördern - und im Gegenzug, wenn sie sich weigern, diese mit hohen Sozialleistungen zu belegen.

Auf Ihre eigentliche Anfrage kann ich keine 100%ige Beantwortung liefern, da ich in diesem Bereich nicht ausreichend versiert bin. Aber ich nehme an, wenn deine Mama "mitspielt", d.h. dir weitere Hilfe versagt, dann müßte im Notfall das Jugendamt wirklich einschreiten. Weil du bereits mündig bist und dich nicht in Ausbildung befinden, kann deine Mama, soweit ich weiß, nicht mehr zur elterlichen Fürsorge gedrängt werden.

Dann wird Ihnen das Jugendamt mitteilen - und es wird Ihnen hoffentlich auch mitteilen -, dass Sie so schnell wie möglich eine Ausbildung erhalten sollten.... und an der Diskussion teilnehmen! Oftmals würden Sie es bereuen, später keine Ausbildung zu erhalten. Wer eine Ausbildung macht und eine eigene Ferienwohnung braucht, weil es zu Haus nicht möglich ist, dem hilft der Sozialdienst durch die Runde, damit er seine Ausbildung in Frieden beenden kann.... und sich an der Diskussion beteiligen!

Ohne Bildung ist wahrscheinlich das größte Armutsrisiko und der größte Bedarf an lebenslanger Unterstützung, den man sich leisten kann. Das haben natürlich nur die wenigsten im Rechtsbereich. Daher empfehle ich dringend eine Ausbildung in einem Fachbereich mit einem Mangel an Fachkräften wie Metzger, Straßenbauer oder Baugewerbe im Allgemeinen: und nehmen Sie an der Diskussion teil!

Das haben natürlich nur die wenigsten im Rechtsbereich. Daher empfehle ich dringend eine Ausbildung in einem Gebiet mit einem Mangel an Fachkräften wie Metzgern, Straßenbauern oder dem Bauwesen im Allgemeinen: Klicken Sie in dieses Eingabefeld, um es in voller Grösse auszustellen. Diese Erfahrungen können jedoch keinesfalls auf die breite Öffentlichkeit übertragbar sein.

Sie sagen zu Recht, dass nicht jeder dies tun kann, denn nicht jeder "Jugendliche" hat Kompetenzen, die auf dem Arbeitsmarkt nachgefragt werden oder die er ohne Ausbildung, Berufserfahrung und Kapital wettbewerbsfähig auf den Weg bringt. Aus Ihrer eindeutigen Definition im Posteingang habe ich bereits den Verdacht gehabt, dass der Teil mit "trotzdem eine Ausbildung machen" Sie nicht irrsinnig interessiert.

Kein Training = ein viel höheres Risiko der Sozialhilfe. Sie werden herausfinden, wann Ihre Mütter Sie wirklich rauswerfen und Sie gehen zum Sozialdienst. Ein ordentlich eingerichtetes Jugendamt wird wohl zuerst deine Mama angreifen und sie davon überreden, dich bei ihr unterzubringen! und mit ihr diskutieren!

Mehr zum Thema