Keine Lehre was nun

Kein Unterrichten, was jetzt ist.

Wie viele Warzen der Arzt ausschneiden darf, fragt die Mutter ihr "Schätzeli", Experten beraten jeden, der noch keinen Ausbildungsplatz gefunden hat. Die Ausbildung ist eine Form der Berufsausbildung. Bridge-Angebote und Zwischenlösungen sind Angebote für Jugendliche, die nach der Schule noch keine endgültige Lösung gefunden haben.

Sie haben keine Ausbildung mitgebracht? Und was machen wir jetzt?

Du hast keinen Ausbildungsplatz bei uns und suchst jetzt eine Variante, die dir sowohl privat als auch fachlich hilft? Gemeinsam mit uns werden Sie die ganze Vielfalt der Natur erkunden, Ihre bevorzugte Fremdsprache erlernen und dabei viel Zeit haben. Gemeinsam mit vielen Schülern aus aller Herren Länder haben sie die Gelegenheit, an über 38 ausgesuchten Spanischschulen auf 6 Erdteilen ihren Wunschkurs zu besuchen: mehr als die Landessprache zu erlernen.

Unsere Unternehmenskultur, neue Freundschaften aus aller Herren Länder, die Gastgeberfamilie und die neue Umwelt werden Ihnen helfen, sich zu einem unabhängigen und selbstbewussten Menschen zu entwickeln - Qualitäten, die sich immer rechen.

I' m, das die Lektion hinunterwirft.

Als Jugendliche in eine Lehre gehen und den Wunsch nach einer Berufsausbildung verliert, fällt es ihnen schwer - für den Auszubildenden, den Unternehmensbereich und die Väter. "â??Was heiÃ?t ein solcher Ã?bergang fÃ?r den Auszubildenden und das Werk? Ist es eine Trockenzeit, die überbrückt werden muss, oder ist die Lehre wirklich nichts für den Jugendlichen?

Das hat den Nachteil, dass die Lehre in der Nähe des Arbeitsalltags liegt. Dennoch gibt es im Ausbildungszeitraum Abschnitte, in denen eine reinrassige Schulung stattfindet, z.B. in der Basisausbildung. Für viele Auszubildende ist das langweilend, aber nötig! Die meisten Auszubildenden sind glücklich, der Schule endlich den Rücken zukehren, aber dann werden sie in einem schulischen Umfeld wieder zum Erlernen geführt.

Das Grundtraining ist durchsichtig und wird in Form von Bausteinen durchgeführt. Die meisten Jugendlichen starten eine Ausbildung mit falschem Gedankengut über ihre tägliche Arbeit. Solange die Aufgabenstellung noch nicht abgeschlossen ist, ist nicht erkennbar, dass der Auszubildende in der richtigen Ausbildung ist. Es kommt aber einmal der Moment, an dem eine Vorstellung zu erwarten ist, die nicht vom Auszubildenden erbringt wird.

Dies kann auf mangelndes Interesse oder auf die Tatsache zurückzuführen sein, dass der Auszubildende den Berufsstand überhaupt nicht lernen kann. Wenn es sich um eine falsche Ausbildung handele, sei es unerlässlich, dem Jugendlichen zu helfen, einen passenderen Ausbildungsberuf zu finden. Es besteht die große Chance, in der richtigen Ausbildung zu scheitern und damit auf den richtigen Weg zu kommen!

Grund 3: PubertätDie Jugend erlebt während der Ausbildung eine heftige und aufregende Zeit: der Organismus ändert sich, die hormonellen Eigenschaften fliessen, die Verhältnisse sich. Nicht bei allen Teenagern ist die Geschlechtsreife gleich. Auf den Auszubildenden kann ich mich nicht mehr berufen, die Arbeiten sind nicht beendet, der junge Mensch loggt sich nicht mehr aus, etc.

Dabei ist es besonders darauf zu achten, dem Lehrling Halt und Geborgenheit zu bieten, denn die Situation steht ohne ersichtlichen Anlass für den Lehrling auf dem Scheitel. Will ein Jugendlicher in einer solchen Situation die Lehre ablehnen, sollte er alles tun, was er kann, um dies zu vermeiden. Denn: DesorientierungNicht alle Jugendliche haben das große Vergnügen zu wissen, was sie wollen und was ihre Fähigkeiten sind.

Bei einigen Jugendlichen richtet sich die Wahl des Ausbildungsberufs nach dem Ort, an dem sie einen Ausbildungsplatz erhalten. Heute kennen die Betriebe das Gefährdungspotenzial und bemühen sich in Motivationsbriefen festzustellen, ob der Nachwuchs wirklich die Berufsausbildung machen will. Erst während der Ausbildungszeit wird deutlich, dass der Jüngere nicht weiss, was er werden will.

Antwortet: Es kommt auf den Zeitpunkt in der Lehre an, an dem diese Desorientierung sichtbar wird. Es ist am besten, eine Lehre zu absolvieren, in der du auch später gerne tätig werden möchtest. Mit zunehmender späterer Erkennung der Abweisung im Training, je schwieriger eine Veränderung ist, umso sinnvoller ist es, sie durchzubeißen. Ursachen: AblenkungImporte und Schwerpunkte werden von den Jugendlichen heute unterschiedlich wahrgenommen:

Junge Menschen sind heute nicht mehr eintönig. Ansonsten lenkte er sich ab, weil er im Moment keinen offensichtlichen Job hat. Doch bis dahin müssen die Trainer den Jugendlichen Routineangebote machen, um zu erlernen, wie man arbeitet. In manchen Fällen ist es erforderlich, in einigen Bereichen des Trainings von Grund auf neu anzulegen. Die Fragestellung ist, ob der Auszubildende in der Regel in der Situation ist, diese Arbeiten überhaupt auszuführen.

In jedem Falle muss die Berufsausbildung planbar sein, kombiniert mit Anforderungen und Zielsetzungen, und damit für den Auszubildenden offen und erlebnisreich sein. Ist ein junger Mensch benachteiligt, haben die Trainer die Chance, die Jugendlichen mit übergeordneten Zielsetzungen und attraktiven Aufgabenstellungen herauszufordern. Mit zunehmender Entwicklung des Ausbildungsplans in einem Betrieb sollen die Trainer umso mehr auf die Begabungen junger Menschen einwirken.

Mehr zum Thema