Kaufmann im Groß und Außenhandel Beruf

Groß- und Außenhandel Kaufmann Berufung

Groß- und Außenhandelskaufmann - Lehre & Beruf. Was sind Ihre Aufgaben als Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel? Sie suchen eine Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann? Tätigkeitsbeschreibung als Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel.

Wie viel Gehalt verdient ein Groß- und Außenhandelskaufmann?

Kauffrau im Groß- und Außenhandel

An der Schnittstelle zwischen Warenproduktion und Konsum oder Weiterverkauf im In- und Ausland ist der Kaufmann im Groß- und Außenhandel das Multitalent. Der Kaufmann aus verschiedenen Branchen der Wirtschaft und Agrarwirtschaft macht die Ware in großen Lagerhallen und einem umfangreichen Sortiment für den Handel mit Einzelhändlern, Handwerkern, Verarbeitern und Großverbrauchern verfügbar.

Der Groß- und Außenhandelskaufmann ist nach seiner Berufsausbildung in den unterschiedlichsten Berufen zu Haus - als Käufer, als Lagerleiter, als Versandmanager, als Ansprechpartner im Einkauf und Vertrieb, als Außendienstmitarbeiter, als Rechnungssachbearbeiter oder als Wirtschaftsprüfer. Präzise Warenkenntnisse, Fingerfertigkeit, Offenheit im Kundenkontakt und - vor allem im Außenhandel - Kenntnisse von Fremdsprachen sowie ein ausgeprägtes Gefühl für fremde Sitten sind für eine gelungene Berufslaufbahn unabdingbar.

Der Ausbildungszeitraum in der Betriebs- und Berufsfachschule beträgt drei Jahre, das Reifezeugnis kann unter bestimmten Voraussetzungen die Ausbildungszeit verlängern. Im dritten Jahr der Berufsausbildung werden die notwendigen Fachkenntnisse für den zunächst gewählten Bereich des Groß- oder Außenhandels vermittelt. Ein weiterer Schwerpunkt resultiert aus den jeweiligen Großhandelsindustrien, wie z.B. Land- und Gartenbau, Konsumgütermarkt, Produktionsverbindungshandel der Rohstoffe, Halbfabrikate und Anlagen oder der Aktivität als Im- und Außenhandel.

Die Groß- und Außenhandelskauffrau oder -mann übernimmt den weltweiten Güterverkehr und sorgt für die Zoll- und Sicherheitsvorschriften. Darüber hinaus ist er verantwortlich für die Vergabe von Lieferantenkrediten und - immer bedeutender - für die Betreuung von Herstellern und Abnehmern bei der Markterschließung und Markteinführung sowie bei der Prozessoptimierung.

Der Außenhandel profitiert von größtmöglichen Netzwerken im globalen Produktions- und Konsumgüterhandel. Er sollte keine Angst vor Unabwägbarkeiten haben, da das Risiko von Transportverlusten und das Risiko verspäteter Lieferungen mit der zunehmenden Distanz des Geschäftspartners steigt. Aber all das macht diesen Beruf so attraktiv.

Die Großhandelsschülerin wird sich mehr mit Fragestellungen der Warendisposition und des Warenverkaufs, der Spedition sowie des Transports und der Spedition beschäftigen, der zukünftige Außenhandelsfachmann wird lieber die Zoll- und Devisenvorschriften sowie das Völkertransport- und Versicherungsgewerbe lernen. Dies ermöglicht es ihm, Auslandsverträge zu schließen, in Fremdwährung zu berechnen und Zahlungsrisiken abzuwenden. Parallel zu Ihrer Tätigkeit können Sie sich z.B. zum Buchhalter, Kaufmann, Personalfachmann oder Bilanzbetriebswirt aqualifizieren.

Mehr zum Thema