Kaufmann Berufe Liste

Liste der kaufmännischen Berufe

Assistent der Geschäftsleitung im Einzelhandel, Supply Chain Manager. Ein Händler zu sein bedeutet nicht, dass Sie nur vor Ihrem PC sitzen. In der Liste der zehn beliebtesten Ausbildungsberufe in Deutschland stehen nach wie vor die klassischen Handelsberufe ganz oben. Das Buch behandelt vertiefte Studien und Besonderheiten, die die Vielfalt der kaufmännischen Berufe veranschaulichen. Du wirst organisatorische und kaufmännisch-administrative Tätigkeiten ausüben.

sowie kaufmännische Berufe für die Berufsausbildung vorab

Nuernberg ( "dpa") - Beim Plaudern und Wellenreiten geht es ihnen um High-Tech - bei der Berufsorientierung scheint es den deutschen Jugendlichen jedoch traditioneller zu gehen: Traditionelle Handwerks- und Wirtschaftsberufe belegen nach wie vor einen Spitzenplatz auf der Liste der zehn populärsten Lehrberufe in Deutschland. In den zehn begehrtesten Ausbildungsberufen wurde Ende Juni der kaufmännische Beruf mit dem Fokus auf die Bürowirtschaft übernommen.

Bürokaufmann/-frau |

Jungentag

Wofür ist ein Bürokaufmann zuständig? Sie sind als Bürokaufmann/-frau die Assistentin der Geschäftsleitung: Sie koordinieren Terminvereinbarungen, bereiten Meetings vor und bearbeiten Mail und E-Mails von Kunden und Vorlieferanten. Darüber hinaus schreiben Sie Eingangsrechnungen und verwalten den Bestand. In diesem Bereich ist das Unternehmen alles: Sie bearbeiten auch Reisekostenabrechnungen und Krankenstandsabrechnungen für Mitarbeiter und schreiben ein Protokoller.

In früheren Zeiten wurde dieser Berufsstand auch als Bürokaufmann und Bürokommunikationskaufmann bezeichnet. Wohin geht ein Bürokaufmann? Durch diesen Berufsstand kann man in der Administration eines jeden Betriebes aktiv sein, sei es in der Ökonomie oder im Öffentlichen Sektor. Wer ist die richtige Person für den Job? Sie sollten als Bürokaufmann/-frau beweglich sein, denn in diesem Berufsstand müssen Sie oft rasch zwischen verschiedenen Aktivitäten wechseln.

Schreibe eine Rechnung, mache Anrufe, beantworte deine Frage; du sollst so hart wie möglich daran arbeitest und nett sein. Man sieht es schon - ein Gefühl für die Menschen, ihre Bedürfnisse und ein offener Auftritt sind wesentliche Bestandteile in diesem Fach. Wirtschaftsinteresse und ein gutes Grundwissen in Mathematik sind ebenfalls von großem Nutzen, vor allem wenn es um Wechsel oder Gehälter geht.

EINZELBERATUNG

Was Sie für eine gut durchdachte berufliche Entscheidung benötigen, erfahren Sie hier: Detaillierte Stellenbeschreibungen für knapp 1.800 Berufe verdeutlichen Ihnen, welche Stellen, Beschäftigungsaussichten sowie Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten in den jeweiligen Berufsgruppen auf Sie zukommen. Das Department of Labour Market Research and Job Information - kurz ABI - befasst sich mit Arbeitsmarktstatistiken, Jobinformationen und Studien.

Dazu gehören die Produktion von Informationsmaterial (Mappen, Prospekte usw.), die Erarbeitung, Bereitstellung und Pflege von Online-Tools zur Unterstüzung der Suche nach Bildung, Berufen, Trends am Arbeitsplatz usw. Der Unterricht findet in einem Ausbildungsbetrieb und in der Berufsfachschule statt. Das Entgelt während der Ausbildungszeit ist die Vergütung des Lehrlings. Sie endet mit der Abschlussprüfung, die zur Ausübung der Fachkraft oder des Facharbeiters berechtigt und darüber hinaus die Grundlage für den Erhalt einer Vielzahl von Gewerbescheinen für die Selbstständigkeit ist.

In Österreich gibt es 484 Berufsschulen. Rund 430 Waldorfschulen bieten eine mittelständige Berufsausbildung (2- bis 4-jährige Berufsschulen, Handelsschulen) und rund 300 Waldorfschulen eine weiterführende Berufsausbildung (5-jährig) an. Es gibt Spezialisierungen in den Fachgebieten Technik/Handel (z.B. Bauwesen, Hydraulik, Chemie, IT/Informationstechnologie, Elektronik/Elektrotechnik, Holztechnik, Maschinenbau, Mode/Textilien), Handelsberufe (Handelsschule, Handelsakademie), Wirtschaftsberufe, soziale Berufe sowie Land- und Forstberufe.

In fast allen Bereichen des Wissens und des Berufs gibt es Studienmöglichkeiten: Vorraussetzung für ein Studiengang ist eine Abiturprüfung, eine Berufreifeprüfung oder eine Studiumberechtigungsprüfung. In bestimmten Berufen oder Berufen ist keine Ausbildung (Nebenberufe) oder nur eine kurzzeitige Einarbeitung am Arbeitplatz (Ausbildungsberufe) notwendig. Sie können von Menschen ohne berufliche Qualifikation ausgeübt werden.

Derartige Berufe gibt es oft in den Branchen Lagerung/Transport, Land- und Forstwirtschaft, Bauwesen und Fertigung. Diese Berufe sind durch niedrige Löhne, wenig Beförderungsmöglichkeiten und eine höhere Arbeitsplatzunsicherheit (Zeitarbeit, Saisonarbeit) geprägt. Daher ist es für die Betroffenen besonders bedeutsam, eine Weiterqualifizierung und einen beruflichen Abschluss (z.B. eine Lehrabschlussprüfung) zu anstreben. Dazu werden Kurse für Facharbeiter und die Vorbereitung auf die Lehrlingsprüfung aufbereitet.

Es gibt neben Lehrstellen, Schulen und Studiengängen eine Vielzahl anderer Berufsausbildungsmöglichkeiten, z.B: Beschäftigungsunternehmen selbst (betriebliche Aus- oder Weiterbildung), Erwachsenenbildungseinrichtungen (Bildungsanbieter wie WIFI und BFI), Behörden (z.B. Verwaltung, Polizei), Massenmedien (Fernsehsender, Zeitungsverlage), etc. Der Unterricht findet in einem Ausbildungsbetrieb und in der Berufsfachschule statt.

Das Entgelt während der Ausbildungszeit ist die Vergütung des Lehrlings. Sie endet mit der Abschlussprüfung, die zur Ausübung der Fachkraft oder des Facharbeiters berechtigt und darüber hinaus die Grundlage für den Erhalt einer Vielzahl von Gewerbescheinen für die Selbstständigkeit ist. In Österreich gibt es 484 Berufsschulen. Rund 430 Waldorfschulen bieten eine mittelständige Berufsausbildung (2- bis 4-jährige Berufsschulen, Handelsschulen) und rund 300 Waldorfschulen eine weiterführende Berufsausbildung (5-jährig) an.

Bauingenieurwesen, Chemische Industrie, IT/Informationstechnologie, Elektronik/Elektrotechnik, Holztechnologie, Maschinenbau, Mode/Textilien), Handelsberufe (Handelsschule, Handelsakademie), Wirtschaftsberufe, soziale Berufe sowie Land- und Forstberufe. In fast allen Bereichen des Wissens und des Berufs gibt es Studienmöglichkeiten: Vorraussetzung für ein Studiengang ist eine Immatrikulationsprüfung, eine Berufreifeprüfung oder eine Studiumberechtigungsprüfung. In bestimmten Berufen oder Berufen ist keine Ausbildung (Nebenberufe) oder nur eine kurzzeitige Einarbeitung am Arbeitplatz (Ausbildungsberufe) notwendig.

Sie können von Menschen ohne Berufsqualifikation wahrgenommen werden. Derartige Berufe gibt es oft in den Branchen Lagerung/Transport, Land- und Forstwirtschaft, Bauwesen und Fertigung. Diese Berufe sind durch niedrige Löhne, wenig Beförderungsmöglichkeiten und eine höhere Arbeitsplatzunsicherheit (Zeitarbeit, Saisonarbeit) geprägt. Daher ist es für die Betroffenen besonders bedeutsam, eine Weiterqualifizierung und einen beruflichen Abschluss (z.B. eine Lehrabschlussprüfung) zu anstreben.

Dazu werden Kurse für Facharbeiter und die Vorbereitung auf die Lehrlingsprüfung aufbereitet. Es gibt neben Lehrstellen, Schulen und Studiengängen eine Vielzahl anderer Berufsausbildungsmöglichkeiten, z.B: Beschäftigungsunternehmen selbst (betriebliche Aus- oder Weiterbildung), Erwachsenenbildungseinrichtungen (Bildungsanbieter wie WIFI und BFI), Behörden (z.B. Verwaltung, Polizei), Massenmedien (Fernsehsender, Zeitungsverlage), etc.

Im AMS finden Sie in den BerufsInfo-Zentren (BIZ) eine große Anzahl von kostenlosen Infomedien über Berufe, Arbeitsmöglichkeiten sowie Aus- und Weiterbildung. Darüber hinaus bieten die BIZs jeweils Events zu unterschiedlichen Berufs- und Arbeitsweltsthemen sowie eine Fülle von Infos und Kontakten aus der DAAD. Die BIZ-Berater stehen Ihnen für eine persönliche, auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Berufs- und Ausbildungsberatung bei.

Zusätzlich zur individuellen Berufs- und Ausbildungsberatung können Sie die BIZ-Computer auch kostenlos zur beruflichen Orientierung und Information einsetzen. In ganz Österreich gibt es rund 70 Job-Informationszentren.

Mehr zum Thema