Kaufmännische Tätigkeiten beispiel

Beispiel für kommerzielle Aktivitäten

Kaufmännischer Angestellter nach der Lehre Der Beruf des Kaufmanns ist vielseitig und setzt höchste Verlässlichkeit und eigenverantwortliches Agieren voraus. Die Mitarbeiter sind hauptsächlich in der Unternehmensrechnung tätig und sind mit der Buchführung, der Lohnbuchhaltung und der Statistik vertraut. Außerdem können Sie spannende Aufgabenstellungen im Bereich Beschaffung, Sales oder Distribution anpacken. Aufgrund Ihrer komplexen kaufmännischen und informationstechnischen Berufsausbildung an der Berliner Fachhochschule sind Sie in der Regel in derstande, die Funktionen eines Kaufmanns in allen Wirtschaftsbereichen zu erlernen.

Büroarbeit und Organisation: Buchhaltungsaufgaben: Aufgabenstellung im Personalbereich: Auftrags- und Rechnungsbearbeitung: Aufgabenstellung in der Lagerverwaltung: Wenn Sie sich für folgende Themenbereiche begeistern, könnte Ihnen die Stelle eines Kaufmanns sicherlich von besonderem Nutzen sein: Sie sind mit Ihrer Berufsausbildung zum Kaufmann/Kauffrau für Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Betriebsorganisation und Personalentwicklung an unserer staatlichen Berufsschule für Informationstechnik, Betriebswirtschaftslehre und Administration in Berlin bestens auf Ihre zukünftige Arbeit als kaufmännischer Bürokaufmann/-frau eingestellt.

Du erhältst eine umfangreiche Schulung in Betriebswirtschaftslehre, Sekretariat und Informatik mit moderner Hard- und Software. Bei uns bekommst du eine fundierte Einarbeitung.

Den Besetzungsplan: Anweisungen und Arbeitsdokumente - Karl Braun

Der Unternehmenserfolg, der Verwaltungserfolg oder der Unternehmenserfolg einer anderen Organisation hängt von der eigenen Mitarbeiterpolitik ab. Höchste Effizienz und Motivation ihrer Mitarbeitenden bei niedrigen Lohnkosten ist das, was die Organisation will - hier alle als "Unternehmen" bezeichnen. Die Beschäftigten erwartet einen gesicherten und menschlichen Arbeitsort, ein gutes Gehalt und eine Beförderung, die ihnen Gerechtigkeit widerspiegelt, die Öffentlichkeit erwartet von den Betrieben eine sichere Lieferung kostengünstiger Waren und Leistungen.

Dieser Interessenkonflikt erfordert eine systematische Herangehensweise an die Mitarbeiterpolitik in den Betrieben. Erst durch eine solche planmäßige Gestaltung der Mitarbeiterpolitik können die vorhandenen Ressourcen für die Belegschaft und ihre Beschäftigten optimal genutzt werden. Aus diesem Grund soll dieses Dokument Unternehmens- und Personalverantwortlichen sowie Arbeitnehmervertretern helfen, eine solche Politik zu gestalten, aber auch allen an der Sozialpolitik Beteiligten dienen.

Es ist eine Weiterentwicklung der "Programmierten Personalentwicklung in Kreditinstituten", die 1971 auch im Dr.-Gabler-Verlag veröffentlicht wurde.

Mehr zum Thema