Kaufmännische Berufe mit Zukunft

Gewerbliche Berufe mit Zukunft

zur Geschichte, Gegenwart und Zukunft der kaufmännischen Berufe. Kaufmann/-frau für Speditions- und Logistikdienstleistungen. Zukunftsberufe in den USA (kaufmännische Berufe) (Beruf, Kaufmännisch) Bei uns (USA) kann man nur durch ein Studienaufenthalt in gute Arbeit kommen. Machen Sie einen Business-Bachelor in Deutschland und versuchen Sie dann, in ein Masters-Programm an einer gut besuchten Universität in Amerika einzusteigen. In Zukunft?

Danach studieren Sie einen Master of Business Administration an einer großen Universität in den USA! Die Eltern des Hubschraubers üben großen Zustrom aus.

Die Belastung in der schulischen Ausbildung wird immer grösser. Die Lehrkräfte verbringen mehr Schulaufgaben als zuvor.

Positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarktsegment für Assistance- und Office Management Positionen

In der Schweiz zeigt sich der Stellenmarkt für kaufmännische Berufe sehr intakt. In der Schweiz werden derzeit mehr als 11'000 kaufmännische Arbeitsplätze, rund 7'000 freie Assistenzstellen und 700 Sekretariatsstellen beworben. Diese Entwicklung zeigt sich seit Jahren, und es wird erwartet, dass die Zahl der offenen Positionen im KV in absehbarer Zeit konstant bleiben wird.

Während der kaufmännische Sachbearbeiter im dritten Vierteljahr 2016 auf dem 13. Rang landet, hat er im ersten Vierteljahr 2017 wieder an Dynamik gewonnen und zählt nun zu den Top Ten, den am meisten beworbenen Berufsgruppen in der Schweiz.

Eine kaufmännische Ausbildung wurde lange Zeit als zukunftssichere Lösung und stabile Grundlage für das Arbeitsleben angesehen. Grund für die Trendwende könnte eine wachsende Furcht vor der zunehmenden Vernetzung und der damit verbundene Verlust der Bedeutung des Berufsbildes sein. Sachbearbeiter oder Personalsachbearbeiter werden von der zunehmenden Automatisierung in Zukunft besonders hart getroffen. So hat die Automatisierung weniger Auswirkungen auf die Sekretärinnenmanager.

Auch bei Facharbeitsplätzen, wie z.B. Marketing- oder Verkaufsassistenten, wird die Dezentralisierung geringere Auswirkungen haben. Auf diese Weise können kaufmännische Berufe auch für junge Nachwuchstalente interessant sein. Insbesondere Fachkräfte werden in Zukunft nachgefragt. Für kaufmännische Mitarbeiter ist es daher interessant, sich nach der Basisausbildung in verschiedenen Fachgebieten zu spezialisieren und sich in einzelnen Sektoren und Fachbereichen vertiefen zu können.

In der Schweiz gibt es viele KV-Schulen, die Weiterbildungskurse für Gross und Klein ausrichten. Die Schweizerische Handelsvereinigung e. V. offeriert spezielle Lernkurse für Office Management. Berufliche Prüfung: Die so genannte Berufsausbildung setzt eine absolvierte Ausbildung und Berufspraxis voraus. Hochschulprüfung mit Abschlussdiplom: Grundvoraussetzung für die Hochschulprüfung mit Schlussdiplom ist die Berufskarriere. Fachhochschule: Grundvoraussetzung für ein Studium an einer Fachhochschule ist ein berufsbegleitendes Abitur.

Mehr zum Thema