Kaufmännische Ausbildungsberufe Ranking

Gewerbliche Ausbildung Ranking

haben zwei von ihnen ihre kaufmännische Berufsausbildung wieder abgeschlossen. In welchen Ausbildungsberufen ist das beste Image zu finden? Eine aktuelle Rangliste zeigt es: Geeignet für alle kaufmännischen Berufe im Finanzdienstleistungssektor. pro Jahr im Ranking der beliebtesten Ausbildungsberufe auf Platz eins.

Image-Ranking: Bankiers vor Büroangestellten - News

In welchen Ausbildungsberufen ist das Bild am besten? Eine aktuelle Rangfolge zeigt es an: Der Bankmitarbeiter belegt den ersten Rang, vor dem Bürokaufmann. Aber welche Ausbildungsberufe haben den größten Ruf? Eine aktuelle Platzierung gibt Aufschluss: Das schönste Bild ist dementsprechend das des Bankiers, kurz vor dem Bürokaufmann und dem Mediendesigner Digital und Print. Das Ranking basiert auf einer Befragung von rund 3.600 Ausbildungsverantwortlichen durch das BAföG in Kooperation mit der BAV.

Besonders beliebt sind laut der Studie Serviceberufe bei studienfähigen Bewerben. Gymnasiasten hingegen schreiben auch dem Handwerk oder den gastronomischen Berufen ein überdurchschnittliches Positivimage zu: zum Beispiel dem Kfz-Mechatroniker, dem Fahrradmechaniker und dem Gastronomiefachmann. In Berufen wie Industriemechanikern oder Fachinformatikern lagen die Bewerber weit vorn, bei den weiblichen Bewerben aber weit zurück.

Auszubildende mit Zukunft - Ökonomie

Ein Ausbildungsberuf als Industriekauffrau ist ein wenig wie ein Witzbold: Sie können ihn später in verschiedenen Gebieten und Industrien nutzen. Industriesekretärinnen und -kaufleute beschaffen Waren, betreuen Mitarbeiter oder handeln mit den Abnehmern über Kaufpreise aus. "Dies ist der universelle kaufmännische Berufsstand im Allgemeinen", sagt Klaus Heimann, der bei der Industriegewerkschaft Industrie und Handel für die Lehre ist.

In der Rangliste der populärsten Ausbildungsberufe nimmt der gelernte Betriebswirt mit rund 50.000 Arbeitsverträgen pro Jahr seit Jahren eine Spitzenposition ein. "â??Der Berufsstand hat in allen Bereichen ein enormes Potenzialâ??, unterstreicht Heimann. Egal ob in den Bereichen Industrie, Elektrotechnik, Möbel, Lebensmittel, Maschinenwesen, Textil oder Automobil: In fast jedem Unternehmen, das etwas herstellt, finden Sie industrielle Kaufleute.

"Auch im Training kann man sich vor allem in der Weite ausrichten. "Dementsprechend hart ist der Wettbewerb um Ausbildungsstellen. "â??Die Voraussetzungen sind nicht ohne", sagt Simon Grupe, Bildungsexperte im Verband der IHK. Laut Bundesinstitut für Berufsbildung haben 62 Prozentpunkte der Auszubildenden im Jahr 2010 eine Matura.

Gerade diejenigen, die mit Partnern aus Russland oder China sprechen können, haben einen großen Vorsprung in der export-orientierten deutschsprachigen Volkswirtschaft. Die gute Bildung zeichnet sich dadurch aus, dass man alle gewerblichen Gewerke eines Unternehmens mitmachen kann. Auf dem Gebiet der Warenwirtschaft geht es darum, mit den Lieferanten zu kommunizieren und die gelieferten Waren zu sichten.

Sie müssen im Verkauf Preisberechnungen durchführen und mit dem Verbraucher aushandeln. So würden viele angehende Kaufleute während ihrer Berufsausbildung auch für einige Zeit unmittelbar in der Fertigung beschäftigt sein. "Nicht selten sprechen Menschen während der Schulung mit den Verbrauchern und kaufen Waren und haben einen gewissen Handlungsspielraum. "Es ist keine übergeordnete mathematische, sondern kommerzielle Arithmetik.

Die Ausbildungsvergütung reicht nach Auskunft des BIBB von 718 EUR im ersten Ausbildungsjahr bis 898 EUR im dritten. Auch in der traditionsgemäß gut bezahlten Metallbranche ist ein Einsteigergehalt zwischen 2500 und 3000 EUR möglich, sagt Heimann.

Mehr zum Thema