Kaufmännische Ausbildung und dann

Berufsausbildung und dann

Ob eine kaufmännische Ausbildung für ein späteres Studium von Vorteil ist, möchte ich wissen? und dann? - forum Guten Tag, ich habe im vergangenen Jahr das Gymnasium abgeschlossen und absolviere derzeit eine Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann im Energiebereich. Die Motivation, nach meiner Ausbildung mit dem Lernen zu beginnen, ist hoch. Ich interessiere mich für die Bereiche naturwissenschaftliche, technische und wirtschaftliche Aspekte, wo ich ein reinrassiges WiWi-Studium habe und nicht im mind.

Wie findest du es, wenn du zuerst den Bachelors in Maschinenbau mit Schwerpunkt Verfahrens- und Energietechnik und später den MBA oder Magister in der Abteilung Flügeltechnik studierst. Ich möchte auch in den nächsten Jahren im Energiesektor weiterarbeiten, obwohl ich einen rein Bürojob nicht so sehr vorfinden. Stimmt es nicht in der Praxis, dass der Ingenieur als Fachmann mehr in Bewegung ist und der Flügel als Allgemeinmediziner mehr im BÃ?

Kann es sein, dass man meine Karriere später verärgert, weil sie aufgrund der Ausbildung nicht wirklich relevant ist?

Eine kaufmännische Ausbildung abgeschlossen und unzufrieden im Berufsleben....... was nun? Abwesenheitszeiten (Bundeswehr, Fortbildung, Umschulung)

Meine Ausbildung zum Versicherungs- und Finanzkaufmann mit Fokus auf das Versicherungswesen habe ich im Juli 2010 durchlaufen. Weil ich vor Beginn meiner Ausbildung nicht wußte, was ich werden wollte, beschloß ich, zu meinem Väterchen zu gehen, um eine Ausbildung zu absolvieren, so daß ich zumindest nicht erwerbslos bin und eine kaufmännische Ausbildung habe.

Weil ich in diesem Bereich seit langem sehr unzufrieden bin, möchte ich mich woanders ausrichten. Meine Aufgabe hier ist, dass ich nicht alle Chancen einer absolvierten Kaufmannsausbildung kennen. Hilft Ihnen das Arbeitsministerium in solchen Angelegenheiten tatkräftig? .....in Gestalt von Umschulung usw.? In der Regel bietet das Arbeitsmarktservice nur dann eine angemessene Unterstützung bei der Umschulung, wenn Sie aus irgendeinem Grund nicht mehr richtig in Ihrem Berufsleben eingesetzt werden können.

Vorteile zuerst kaufmännische Ausbildung, dann Betriebswirtschaftslehre?

Veröffentlicht: 01. May 2007 - 12:51:52 Titel: Nutzen erst kaufen Ausbildung dann SWL-Studio? Guten Tag, meine Liebe, ich würde möchte wissen, ob eine kaufmännische Ausbildung an einem späteren Studiengang ihrer Zeit voraus ist? Wer von Ihnen hat z.B. zuerst eine Ausbildung zum Kaufmann unter Bürokommunikation und später einen Abschluss unter angehängt absolviert?

Nach meiner Ausbildung habe ich mehrere Jahre lang gewirkt und möchte nun wieder bei meinem Unternehmen einsteigen. Kann die Substanz kaufmännische als Basis verwendet werden oder ist die Website überhaupt nicht nützlich? Während der Ausbildung hatte ich auch Wirtschaft, Betriebswirtschaft, Betriebswirtschaftslehre und die Buchführung. Veröffentlicht am: 01. May 2007 - 13:49:27 Titel: Aus dem sauberen Material heraus unterstützt es Sie in den ersten ein bis zwei Jahren.

Die weiteren Begriffe können ihm aber auch so weiterhelfen, dass man bestimmte Sachen schon mal in der Praktik gesehen hat und man sich die Theorien und deren Umsetzung besser vorstellen kann. Eingereicht: 01. May 2007 - 14:10:44 Titel: Danke für die Info. Im Moment weiß ich einfach nicht, was mich mit meinem Training erwartet.

Ich war gut in meiner Ausbildung - aber wie weit kann man das messen? Geschrieben am: 01. May 2007 - 15:59:56 Titel: Ein in der Ausbildung zum Industriekaufmann/-frau sagte, dass das Ausbildungsniveau (2. Lehrjahr) derzeit noch unter dem des Handelsgymnasiums liegt. Weil die Universität viel schwer ist als die AG, sollten Sie Ihr Studienaufenthalt nicht zwangsläufig mit einer rosa Brille starten.

Doch für in der Regel kann man wenigstens im BWL-Studium mit Sorgfalt etwas ausprobieren. Geschrieben am: 02. May 2007 - 10:58:04 Titel: Das ich mit der AG und dem IK unterzeichnen kann, mindestens für einige lokale Websites (z.B. VWL, KLR und/oder Finanzen wie Teilfächer, Computerwissenschaften etc.) - das ist auch meine persönliche Anschauung.

Das IK Training helfen allein aus dem Material heraus pur wirklich nur durch die niedrigeren Fachsemester, was aber auch nicht bedeutet, dass man nichts zu erlernen hat, sondern die Grundkenntnisse, die man mindestens schon einmal gehört hat und die sich auf bereits erlernte leicht entwickeln können. Das große Plus ist wirklich, dass man nach einer Ausbildung weiß, wofür man Sachen aus dem Unterricht brauch.

Die Studie macht schlichtweg mehr "Sinn". Dass es sich bei einer Studie jedoch um eine "multiple" schwerere - mmh - würde handelt, unterschreibe ich nicht. War man an die Fachhochschule durchlässig und hat die Ausbildung vielleicht nicht mit Verbindungen, sondern wenigstens problemlos bewältigt, dann sollte auch ein betriebswirtschaftliches Studiengang (egal ob Fachhochschule oder Universität) nicht wirklich ein Hindernis sein.

Die BWL ist weniger eine Sache des Schwierigkeitsgrads (ich betrachte es als für eines der einfachen Studiengänge mit dem gewissen Fächerkombis, das man besetzen kann), sondern eine Sache des Fleißes, der Eigendisziplin und des persönlichen Interessen. Viel kann in der Bedürftigkeit durch das Erlernen erreicht werden, das Verständnis ist sekundär....und durch das Training haben Sie bereits eine Grundidee, was Sie erwarten können und ob es Ihnen passt.

Geschrieben am: 02. May 2007 - 12:54:44 Titel: Zitat: Das kann ich mit der AG und dem IK, mindestens für einige Unterzeichnungen von Fächer vornehmen (z.B. VWL, KLR und/oder Finanzen wie Teilfächer, Computer Science etc.) - das ist auch meine persönliche Vorerfahrung. In der WG war ich, aber ich bin kein IK, aber ich habe auch schon IK Tutoring für die Prüfung zur Verfügung gestellt, also glaube ich schon, dass das Level einfacher ist.

Die Tatsache, dass die Studie schwer ist als die AG würde Ich behaupte auch nicht immer, BWL und VWL waren bei mir auf der AG penibler, es wurde auch Verständnissfragen platziert, in der FH-Studie geht es im BWL-Teil eher um Herzlernen und herum, unkomplizierte Berechnungen nach dem Schema in der Kürze zu berechnen, ohne die Hintergründe wirklich zu verstehen.

Veröffentlicht am: 02. May 2007 - 21:09:25 Titel: also zunächst einmal: Ich möchte niemanden davon abhalten, hier zu studieren. In Hamburg habe ich selbst eine Ausbildung zum Bankier in einem großen Geschäftsbank (keine Thekenarbeit, sondern Unternehmenskunden etc.) absolviert. Ein paar sehr gute Freunde von mir haben in der selben Firma Kaufmann/frau für Bürokommunikation und ich habe häufig mit denen über den Inhalt kennengelernt.

Hinsichtlich der Höhe und Quantität des Materials muss ich aus meiner Sicht feststellen, dass es sich um VIEL mehr Material und auch viel komplizierter in meinem Studiengang handelt. Wer leicht fällt beherrscht, wird bei der BWL-Studie meiner Ansicht nach kaum durchfallen. Aber jetzt zum Wohle: Ich glaube, eine Ausbildung / Beschäftigung vor dem Studieren hat große Motivations-Vorteile.

Schließlich weiß man viel besser, warum man sich durch die Studie und sehr häufig tatsächlich selbst bearbeitet, wird man in den theoretisch-bulkigen Vorträgen an Gegebenheiten aus der Zeit im Berufsleben SchlieÃlich erinner. Damit ist das Erlernen (für mir sowieso) leicht gemacht erträglicher. Welcher Tipp: Setzen Sie es doch in einen BWL-Vortrag unter nächstgelegenen Uni und sehen Sie, ob es das ist, was die Adresse: nächstgelegenen für Sie ist.

Veröffentlicht am: Der 18. May 2007 - 12:03:12 Titel: Hallo, so, ich bin gerade auf Ihre Website gestolpert. Ich mache gerade eine Lehre als Industriekaufmann. Also bin ich derzeit auf überlegen, ob ich dann von gestoÃen year bwl lernen soll. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, aber ich werde es vielleicht tun.

Meine Fragestellung an Sie: Brauche ich vor dem Studium der Betriebswirtschaftslehre ein Pflichtpraktikum? Wenn ja - wird meine Ausbildung sozusagen anrechenbar? Veröffentlicht am: Der 18. May 2007 - 12:25:28 Titel: Zitat: Hier ist also meine Anfrage an dich: Brauche ich vor dem Studium am swl-Studium ein Praxissemester? Wenn ja - wird mir meine Ausbildung sozusagen gutgeschrieben? nein, du benötigst auf keinen Fall ein Praxissemester.

Einige Fachhochschulen erfordern dies für Menschen, die noch keine Ausbildung abgeschlossen haben.

Mehr zum Thema