Kann man mit einer Abgeschlossenen Ausbildung Studieren

Darf man mit einer abgeschlossenen Ausbildung studieren?

Für ein Studium an einer deutschen Hochschule muss man nicht unbedingt das Abitur oder die Fachhochschulreife mitbringen. Eine abgeschlossene Berufsausbildung bis zum Universitätsabschluss. Eine reich abgeschlossene Berufsausbildung ist ein guter Start in eine sichere berufliche Zukunft. In den meisten Fällen müssen Sie bereits eine Ausbildung absolviert haben. Kann es für ein Studium an einer FH verwendet werden?

Damit du noch studieren kannst.

Lernen ist im Kommen. Aber was ist, wenn du keinen High-School-Abschluss hast? Das ist kein Thema, denn immer mehr Menschen starten ihr Studienjahr ohne Schulabschluss. Ein Studiengang ohne Schulabschluss ist im Aufschwung - inzwischen nehmen mehr als 51.000 Menschen die Chance wahr, auch ohne (Fach-)Schulabschluss einen Studienabschluss zu erwerben. Da die Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder im Jahr 2009 vorgeschlagen hat, die Anforderungen an den Zugang zur Hochschulbildung ohne Schulabschluss deutschlandweit zu harmonisieren, haben die Länder diesen Antrag schrittweise in die Tat umgesetzt. Bei der Umsetzung des Vorschlags haben die Länder die Anforderungen der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder berücksichtigt.

Wichtiger Hinweis im Vorfeld: Die Anforderungen für ein Abiturstudium sind Sache der Länder und daher nicht durchgängig festgelegt. Damit können in Bayern ganz andere Bedingungen herrschen als z.B. in Brandenburg. Die Öffnungszeiten der Universitäten für nicht-erwachsene Studierende sind ebenfalls unterschiedlich, so dass Sie je nach Herkunftsland von mehr Dienstleistungen und Erfahrungen in Anspruch nehmen können.

Niedersachsen zum Beispiel blickt auf eine Jahrzehnte lange Tradition zurück, da es bereits in den 1970er Jahren die Anforderungen an Nicht-Abitur-Studenten vereinheitlicht hatte. In ganz Deutschland studiert die Mehrheit der berufsqualifizierten Studierenden in Hamburg, dicht dahinter liegt Nordrhein-Westfalen. In jedem Falle ist es unerlässlich, dass Sie sich vorab über die entsprechenden Anforderungen der verschiedenen Länder informieren, damit Sie wissen, wo was zu erwarten ist.

Alles in allem gibt es mehrere Varianten, wie man auch ohne Reife einen Abschluss machen kann. Haben Sie bereits einen Master-Abschluss oder eine gleichwertige Ausbildung, können Sie sich oft gleich für jeden Fachbereich anmelden. Vorab ist in einigen Ländern ein persönliches Gespräch erforderlich, aber im Prinzip ist die Art und Weise, wie man mit einem Handwerksmeister studiert, kein Nachteil.

Je nach Bundesland kann es auch hier unterschiedliche Qualifikationen aufweisen, die dem Meisterschülerbrief gleichgestellt sind. Nach einer abgeschlossenen Ausbildung und mehreren Jahren Berufspraxis haben Sie auch die Chance, Ihr Fachstudium zu starten. Sie können mit Ihrer abgeschlossenen und anerkannter Ausbildung und der entsprechenden langjährigen Berufspraxis einen verwandten Fachrichtung studieren.

Die Ausbildungsdauer von zwei bis drei Jahren und die Dauer der Berufspraxis hängen vom jeweiligen Staat ab. Neben der Ausbildung sind in der Regelfall zwei bis drei Jahre Arbeitserfahrung erforderlich. Je nach Herkunftsland sind auch andere Bedingungen möglich, aber auch der Einstieg ist bei dieser Ausführung verhältnismäßig einfach.

Haben Sie Ihre Ausbildung abgeschlossen und verfügen über mehrere Jahre Praxiserfahrung, möchten aber nun einen externen Kurs absolvieren, haben Sie in der Praxis in der Praxis meist auch die Möglicheit. In den meisten Ländern müssen Sie jedoch vor dem Hochschulzugang eine Hochschulzugangsberechtigung nachweisen. Bei beiden Variationen ist es von Bedeutung zu wissen, dass die Erziehung von Kindern, die Betreuung eines Angehörigen oder z.B. eines Freundes auch als Berufspraxis gelten kann.

In einigen Bundesländern und Universitäten wird ein Schnupperstudium angeboten. Auch für Studierende, die mit einer Ausbildung außerhalb ihres Faches studieren wollen, steht diese Möglichkeit zur Verfügung. Während des Schnupperstudiums studieren Sie regelmäßig mit allen anderen, aber innerhalb von zwei Studiensemestern müssen Sie z.B. durch eine Prüfung nachweisen, dass Sie ein Student sind und für das Studienprogramm in Frage kommen.

Außerdem besteht die Moeglichkeit, an einem Test fuer begabte Studenten mitzumachen, der es Ihnen ermoeglicht, sich fuer einen Abschluss zu ersuchen. Für die Ablegung der Prüfung für begabte Schüler gibt es eine Reihe von Voraussetzungen: Sie müssen über ein Mindestalter von 25 Jahren und eine Berufspraxis von 5 Jahren sowie eine abgeschlossene anerkannte berufliche Ausbildung von zwei Jahren oder eine Berufspraxis von 7 Jahren bei einer Abschlußprüfung nach 40 Abs. 2 Berufsbildungsgesetz verfügt.

Haben Sie die Begabungsprüfung abgelegt, können Sie sich in der Regel - wenn die Universität die Begabungsprüfung anerkannt hat - für jeden Fachbereich anmelden und sind an keine bestimmten Fachgebiete geknüpft. Doch: Nicht jedes Land verfügt über diese Chance auf die begabte Untersuchung, also informieren Sie sich vorab, ob Ihr Land anwesend ist. Das Examen wird einmal im Jahr von den Regionalräten abgehalten und Sie müssen sich im Voraus anmelden.

Es gibt natürlich auch noch die bekannte Methode: das Reifezeugnis oder das Fächerabi auf dem so genannten zweiten Ausbildungsweg im Abendgym nsium oder vergleichbaren Institutionen auszugleichen und sich dann auf "klassische" Weise für ein Studienfach zu forme. Bevor vor einigen Jahren der Zutritt zur Universität für nicht erwachsene Studenten erleichtert wurde, war dies der gewohnte Weg, so dass es nichts dagegen einzuwenden gibt, zuerst das Abi zu absolvieren.

Diese Variante hält jedoch viel länger an.

Mehr zum Thema