Jva Berlin Ausbildung

Training für Jva Berlin

Im praktischen Teil der Ausbildung lernen Sie als angehender Beamter im mittleren Strafvollzug, hauptsächlich in der Justizvollzugsanstalt. Gespräch mit dem Leiter des Moabiter Gefängnisses. Auswahlhilfe - Berlin.de Im geschriebenen Teil können Sie neben dem Erlernen der deutschsprachigen Kultur auch Gedächtnis- und Beobachtungsgabe sowie die Fähigkeit, die deutsche Kultur zu verstehen, miterleben. Sie können sich im Rahmen des Gesprächs auf ein Gespräch mit einem Auswahlausschuss und Ihre Beteiligung an einer Diskussionsrunde vorbereiten.

Im Sportteil wird Ihre Kondition geprüft. Für verschiedene sportliche Tätigkeiten sind Durchhaltevermögen, Stärke und Mobilität wichtig!

Anmerkung: Die Teilnahmemöglichkeit an den Prüfungen ist kostenfrei. Mehrkosten, die durch die Teilname an den Prüfungen verursacht werden (z.B. Reisekosten), können wir Ihnen bedauerlicherweise nicht erstatten.

Werdegang in der JVA - "Ich habe es bis heute nicht bereut" - Berlin Aktuell

Der Großteil der Strafverfolgungsbeamten landet durch Zufall vor Gericht. Berlin ist wieder einmal auf der Suche nach neuen Bewerbern - mit Charakter, Lebensqualität und Arbeitserfahrung. Zu Beginn des Arbeitstages hat David L. das ganze Jahr über die Kontrolle über das Sein. Gegen 6:20 Uhr geht der 33-jährige Gefängnisbeamte von Gefängnisraum zu Gefängnisraum, öffne die Tore und überprüfe, ob alle Gefangenen noch am leben sind.

Sie müssen ein Zeichen des Lebens setzen, sei es ein Spruch oder ein müde Brummen. Ähnlich wie bei den meisten Gefängnisbeamten war die berufliche Entscheidung in der Rechtspflege nicht die erste Priorität in ihren Laufbahnplänen. Bei den meisten Mitarbeitern kommt es durch Zufall vor Gericht. Dies gilt auch für David L., der nach dem Gymnasium zunächst zur Wehrmacht ging und dann zur Bundespolizei gehen wollte.

Seither ist das Gefängnis II mit rund 400 Häftlingen sein Arbeitsplatzt. Berühmtester Häftling des Gefängnisses war Egon Krenz, der in den 90er Jahren als letzter Vorsitzender des Staatsrates der DDR fungierte. In der heute bestehenden Teileanstalt IV, dem ehemaligen Gefängniskrankenhaus, residierten sein Amtsvorgänger Erich Honecker und Stasi-Chef Erich Mielke. Nachdem die Regierung die Ausbildung durch den Spardruck drastisch reduziert hat - in den vergangenen zwei Jahren wurden mehr als 30 Prozentpunkte weniger Schulungen als im Jahr zuvor durchgeführt - ist nun ein Überdenken stattgefunden.

Die Besetzung aller Ausbildungsstellen war in den letzten Jahren nicht möglich, weil es nicht genügend passende Bewerbungen gab und die Judikative als Arbeitsstätte nicht ausreicht. Die Judikative will vor allem Urteile gegen den Berufsalltag hinter Schloss und Riegel abräumen. Voraussetzung für eine gelungene Antragstellung ist entweder ein Realschulabschluss plus Ausbildung und zwei Jahre Berufsbildung oder ein Realschulabschluss mit zwei Jahren beruflicher Erfahrung.

Antragsteller müssen Staatsangehörige Deutschlands oder der EU sein und über eine Person mit der Fähigkeit zur Bewältigung der Schwierigkeiten im Umgangs mit Häftlingen nachweisen. "Dazu trägt eine bestimmte Charakterstärke bei", sagt Serhat A., der wie sein Amtskollege David seit sieben Jahren für die Judikative tätig ist. Lediglich im Alter von 39,5 Jahren bewirbt er sich für die Zweijahresausbildung.

Die Anwaltskarriere ist mit 40 Jahren vorbei. "Lebens- und Praxiserfahrung sind hier willkommen", sagt Ausbilder Detlef Wenk, der in seiner bisherigen Karriere war und nun seit 30 Jahren dabei ist. Erfahrungen helfen im Kontakt mit den Häftlingen. In den letzten Jahren hat sich im Umgangs mit Häftlingen viel verändert.

Für in Untersuchungshaft genommene Häftlinge gibt es auch Schul- und Sportanlagen, so dass sie nicht den ganzen Tag im Arrestzimmer sind. "Alles in allem hat sich der bisherige Vorgehensweisen zur Verbesserung der Situation geändert", sagt Wenk. Es wurde 1892 als "Zuchthaus Berlin" erbaut. Hinzu kommt das IV. Gefängnis, in dem heute die Ateliers des Instituts untergebracht sind.

Meistens unter den Häftlingen, aber auch gegen Diener. Im Jahr 2012 wurden 17 Strafverfolgungsbeamte in ganz Berlin überfallen, elf davon in Moabit, gegenüber zwölf im Vorjahr. Dann wird ein Alarmsignal ausgesendet und alle Häftlinge müssen in ihre Gewahrsamssäle gehen. "Sie können nicht alles auf die Reihe kriegen", sagt David L.

Mehr zum Thema