Jugendamt Arbeiten

Bundesjugendamt für Jugendfürsorge

Das Jugendamt als Dienststelle arbeitet durch viele öffentliche Einrichtungen. Erziehungsberechtigte nehmen ihr Baby mit. Im Gelsenkirchener Jugendamt muss die 25-Jährige entscheiden, was das Familienleben verändert. Bei der Telefonkonferenz war ich erst seit einem Jahr im Sozialdienst des Jugendämters. Bereits hatte ich die Familie aufgesucht und mich mit den Erziehungsberechtigten unterhalten, aber ich hatte nie die Möglichkeit gehabt, ein Baby in meine Obhut zu geben.

Eine Lehrerin der Grundschule war am Telefon, ihre Gesangsstimme bebte. "Eine meiner Schülerinnen hat einen Bluterguss an seinem Schenkel, der wie eine Gurtschließe aussieht", sagte sie. "Ich bin gleich da", sagte ich und hängte auf. Mir war klar, dass ich schauspielern muss, wenn ein Baby von seinen Kindern mitgenommen wird. Es gibt kein Richtig oder Falsche in dieser Wahl, ich weiss das.

Die vorübergehende Aufnahme eines Kindes in die Pflege der Behörden kann im Prinzip schwerwiegende Nachteile haben. Müssen die Kinder nach der Heimkehr in die Gastfamilie darunter leidet? Ist meine Wahl geeignet, ihn für den Rest seines Leben zu traumatisieren? Woher weiß ich, dass es dem Kleinkind in einem Haus wirklich besser geht als seinen Vorfahren?

In einem Jugendamt bin ich tätig, wir Sozialleistungen waren in den vergangenen Jahren oft in den Schlagzeilen: Kevin, Lea-Sophie und andere zu Tode kommende Söhne, für die das Jugendamt zustrebte. Aber es macht meine Wahl nicht leichter. An diesem Morgen ging ich gleich zur Uni, um mit dem Lehrer zu reden und den Knaben zum Doktor zu bringen.

Die Kleine, ein schlanker Knabe mit Sommersprossen und Pinselhaarschnitt, wartete zusammen mit seinem Lehrer am Gitter. Als ich meinen Arme um den Knaben legte, sagte ich mit entschlossener Geste zu seinem Vater: "Der Knabe fahre mit mir im Wagen. Es war mir egal, ob er mit seinem Schwiegervater reiten sollte. Er war sehr begeistert und erzählte viel.

Und dass sein Familienvater ihn öfter besiegt. Der Arzt machte Aufnahmen vom Bein des Burschen. Bei der Prüfung wurde der Familienvater immer offensiver und beleidigte mich und den Buben. Er sagte zu irgendeinem Zeitpunkt beinahe nichts. Auf einmal packte der Familienvater seine Jäckchen und rannte hinaus.

Ich blieb mit dem Buben da. Wir überprüfen temporär die ersten Anmerkungen von neuen Benutzern, bevor wir sie auflisten.

Mehr zum Thema