Journalistik Studium

Publizistik-Studium

Journalismus, Bachelor of Arts (B. A.) Der Bachelor-Studiengang Journalismus gliedert sich in 18 Studienmodule, die in acht semester...

. Der Studiengang besteht aus Modulen im Bereich Journalismus, einem einjährigen Praktikum und Modulen in Ergänzungsfächern aus anderen Studiengängen. Bei den Modulen handelt es sich um Unterereignisse, die sich inhaltlich zueinander verhalten und sich gegenseitig aufgreifen. Darüber hinaus sind die Studenten ein Jahr lang in einer lehrenden Redaktion tätig.

Der Lehrredakteur ist ein wesentlicher Baustein des Studienprogramms Dortmund. Dort erlernen die Studenten Redaktionsprozesse, Teamwork und publizistisches Gestalten in der praktischen Anwendung und sind für die eigenen Veröffentlichungen des Instituts verantwortlich. Im Anschluss an ein vier Semester Studium erfolgt eine zwölfmonatige integrierte Ausbildung in einem Medienunternehmen. Der Kurs endet mit einer anschließenden schriftlichen Vorstellung der Bachelor-Arbeit im Zuge eines Fachkolloquiums.

Im Bachelorstudium müssen 240 Kreditpunkte erlangt werden. Der Studiengang schließt mit dem Titel "Bachelor of Arts" ab. Der Kurs zielt darauf ab, Fachjournalisten mit der Qualifikation für die Tätigkeit in aktuellen Berichtsmedien zu unterrichten. Das Training ist multimedial, d.h. es umfasst Print, Radio, Fernsehen und Online-Journalismus.

Der Journalismusunterricht fördert eine Kombination aus Wissen und Können: Grundlegende Kenntnisse in der publizistischen Mediation und Inszenierung für Print-, Radio-, Fernseh- und Online-Medien; die Befähigung, komplexe Fakten zu begreifen und einem breiten Fachpublikum nahe zu bringen; Kommunikations- und Sozialkompetenz für eine erfolgreiche Arbeit in den Fachredaktionen und für die Medien; sowie für die Medien; sowie für die Redaktionen massenmedialer Medien;

Kenntnis sozialer Kontexten, um aus unterschiedlichen Perspektiven über das Tagesgeschehen aus unterschiedlichen Veranstaltungsbereichen fachkundig und medienkritisch zu informieren; Fähigkeit zur Reflexion und ethischen Kompetentheit, um Hintergrund und Kontext von Veranstaltungen publizistisch aufzubereiten und eine distanzierte Einstellung zum eigenen Tun in der journalistischen Praxis zu erarbeiten. Der Bachelorstudiengang wird in zwei Studiengängen abgeschlossen.

Neben dem Hauptfach Journalismus entscheidet sich jeder Student für ein Ergänzungsfach. Dadurch können sich die Studenten auf ein weiteres Themengebiet spezialisieren. In der Publizistik ist die interdisziplinäre Arbeit ein unerlässlicher Teil. Der Antragsteller muss vor Beginn des Studiums einen Nachweis über einen Beobachtungszeitraum von sechs Wochen erbringen, den er selbst zu bewältigen hat. Eine solche Beobachtung wird prinzipiell in der Tages- oder Wochenzeitungsredaktion oder in der Radiosenderredaktion eines Radio- oder Fernsehsenders erkannt.

Das Krankenhaus kann auch in 2 x 3 Schwangerschaftswochen aufgeteilt werden. Regelmässige freiberufliche Tätigkeiten in den oben erwähnten Verlagshäusern werden auch dann als solche erkannt, wenn sie sich über einen Zeitraum von mehr als sechs Monaten erstrecken und der Kandidatinnen und Kandidaten zwei der drei nachfolgenden Tätigkeiten ausgeübt hat: Es wird eine frühe Anmeldung für einen solchen Beobachtungsort vorgeschlagen, da die Erfahrung zeigt, dass immer mehr Verlage dafür warnen.

Bislang haben rund 1000 Hochschulabsolventen ihr Journalismusstudium in Dortmund mit dem Abschluss eines Diploms abgeschlossen. Laut einer Umfrage arbeiten knapp 40 Prozentpunkte für und in den digitalen Massenmedien (Radio und Fernsehen), gut 30 Prozentpunkte für die Tagespresse, rund zehn Prozentpunkte für die Pressestelle und der restliche Teil für Büros, Zeitschriftenredaktorate und sonst.

Dennoch hat sich das in Dortmund entwickelte Konzept der Journalismusausbildung auf dem Stellenmarkt gut bewährt. Das Einbinden des Praktikums in das Studium, die breit angelegte publizistische Berufsausbildung in Arbeits- und Produktionstechnik, die Bearbeitung konkreter Projekte und die Eingliederung eines zweiten naturwissenschaftlichen Themas in das Studium führten zu einer weiter steigenden Anerkennung der in Dortmund geschulten Medien.

Mehr zum Thema