It Weiterbildung

Es Weiterbildung

Die Palette der angebotenen Studiengänge reicht vom Bundesberufsabschluss bis zur universitären Weiterbildung. Dazu tragen IT-Arbeitgeber wie die Credit Suisse bei. IT-Profis - Weiterbildungs-Informationssystem (WIS) IT-Fachkräfte sind die zweite und dritte Qualifikationsebene im gesamten IT-Weiterbildungssystem (siehe Grafik). Er baut auf dem IT-Spezialisten auf und repräsentiert die beiden nächst höheren Qualifikationsstufen. Strategische Fachleute auf der dritten Stufe.

Die bindende Basis für IT-Fachkräfte ist die IT-Ausbildungsverordnung (siehe unten). Es ist das zentrale Element der Reorganisation der IT-Weiterbildung.

Die IT-Ausbildungsverordnung wurde von den Dachverbänden der Unternehmen und Mitarbeiter im Konsens angeregt und ausgearbeitet. Sie wurde am 31. Dezember 2002 vom BMBF in Kraft gesetzt, im Bundesgesetzblatt Nr. 105a, Bd. 54, vom 31. Dezember 2002, letztmals in der Fassung der Verordnug vom 22. Dezember 2010 (BGBl. I S. 1010) in Kraft gesetzt.

Damit ist die Qualifikation von IT-Fachkräften - im Gegensatz zu IT-Fachkräften - öffentlich-rechtlich reguliert und stellt einen national anerkannten Weiterbildungsabschluss dar. Sie können den Verordnungstext hier herunterladen.

Fortbildung für IT-Verantwortliche - Inhalt, Anforderungen, Dienstleister - Weiterbildungen für IT-Verantwortliche

Weiterbildung gibt nicht nur Ihrer Laufbahn Auftrieb, sie macht auch ganz neue Arbeitsplätze möglich. Vor allem in der IT-Branche ist viel los: Neue Techniken ändern den Berufsalltag und fordern neue Anforderungen an die Betriebe. An dieser Stelle kommen IT-Manager ins Spiel: Sie übernehmen die Konzeption und Implementierung der IT-Infrastruktur eines Betriebes und gewährleisten deren Effizienz auch unter wirtschaftlichen Aspekten.

Die für eine Erwerbstätigkeit in diesem Gebiet erforderlichen Fachkenntnisse können in einer geeigneten Fortbildung erworben werden. Sie richten sich in der Regelfall an IT-Profis, die bereits über Berufserfahrung verfügen und ihre Fähigkeiten mit Fachkompetenz ausbauen mochten. Die Kurse werden von diversen Privatschulen oder der Industrie- und Handelskammer durchgeführt.

Ihre Weiterbildung zum IT-Betriebswirt (IHK) ist übrigens die zweite höchste Ebene des IT-Weiterbildungssystems der IHK und qualifiziert nach erfolgreicher Beendigung der Besteigungsfortbildung zur Prüfung zum Restaurantkaufmann/zur staatlich anerkannten IT-Betriebswirtin (IHK). Kleine und mittlere Unternehmen sind meistens innovativere Unternehmen als große Unternehmen? Alleine in den USA werden zwischen 2012 und 2022 schätzungsweise rund 50000 neue Arbeitsplätze für IT-Verantwortliche geschaffen?

Google ist einer der populärsten Anbieter für ITManager? Kleine und mittlere Unternehmungen sind meistens innovativere als große es sind? Alleine in den USA werden zwischen 2012 und 2022 schätzungsweise rund 50000 neue Arbeitsplätze für IT-Manager geschaffen? Schulungen für IT-Manager vermittelt den Teilnehmenden umfassende Kenntnis der unterschiedlichen Bereiche der IT und befähigt sie, nach erfolgreichem Abschluß IT-Strategien zu entwickeln, diese mit der geeigneten Systemarchitektur im Betrieb zu implementieren und IT-Projekte zu steuern und zu begleiten.

Die Curricula für die Weiterbildung im IT-Management umfassen unter anderem die folgenden Module: Weil viele Weiterbildungskurse auch auf die Lehre und/oder den Ausbau von Führungsqualitäten zielen, beinhalten viele Kurse zusätzliche Gestaltungselemente wie Führung, Personaleinsatzplanung und -auswahl, Führung, Arbeitsrecht oder Betriebsorganisation. Weil es große Differenzen zwischen den einzelnen Curricula, Prioritäten und Lehrinhalten der einzelnen Weiterbildungskurse geben kann, sollten Sie die unterschiedlichen Curricula zunächst einmal gegenüberstellen, bevor Sie die endgültige Wahl für einen Kurs treffen.

Weiterbildungskurse für IT-Manager/IT-Business-Manager sind in der Regel nur für fachlich erfahrene Kaufinteressenten und nicht für Newcomer geeignet. Die meisten Kurse wenden sich auch gezielt an Spezialisten, die bereits in Führungspositionen arbeiten und ihre Fähigkeiten im IT-Management ausbauen mochten. Ein besonderer Fall ist die Weiterbildung zum "IT Business Managment ( "IHK")", da sie Teil des IT-Weiterbildungssystems der Industrie- und Handelskammern ist und mit einer öffentlichen Abschlussprüfung abschließt.

Auf der Website der zuständigen Industrie- und Handelskammer finden Sie eine komplette Liste der erforderlichen Nachweise. Da die meisten Weiterbildungsangebote von privatwirtschaftlichen Institutionen durchgeführt werden, ist das Endergebnis keine öffentlich-rechtliche Untersuchung, sondern eine, deren Bedürfnisse und Leitlinien von den Bildungseinrichtungen selbst bestimmt werden. Ganz anders sieht es bei der Weiterbildung zum IT-Betriebswirt der Industrie- und Handelskammern aus, die mit einer landesweit einheitlichen und regulierten Abschlussprüfung (IHK-Zertifikat) abschließt.

Angesichts dieser ungleichen Lage ist es recht schwer, eine allgemeine Stellungnahme zur Erkennung und zum Wert der unterschiedlichen Weiterbildungsqualifikationen auf dem Arbeitmarkt abzugeben. Diejenigen, die sichergehen wollen, dass ihre beabsichtigte Weiterbildung wirklich den angestrebten Berufserfolg mitbringt, sollten dies zuvor mit erfahrenen Kolleginnen und Kollegen, aber auch mit (potenziellen) Arbeitgeberinnen und Unternehmern oder früheren Absolventinnen und Absolventen erörtern.

Sie sind in der Lage zu entscheiden, welche Kurse Ihnen aufgrund ihrer Erfahrungen und Positionen bei Ihrer individuellen Berufsplanung helfen. Ohne IT-Technologie geht heute praktisch nichts mehr, weshalb die Mehrheit der Betriebe heute auf Fachleute aus der IT-Branche angewiesen ist.

Der Unterhalt und die Pflege der Anlagen und Programme gehört ebenso zu ihren Aufgaben wie die ständige Fortentwicklung des Verfahrens und die betriebswirtschaftliche Konzeption und Implementierung. In den IT-Abteilungen von Firmen aller Industrien findet der IT (Business) Verantwortliche einen Arbeitsplatz. IT-Profis, wie der IT (Business) Leiter, gehören eindeutig zu den Besserverdienenden. Weil ihre Expertise und ihr Know-how auf dem Markt sehr gefragt sind, sind ihre Löhne in der Regel dementsprechend hoch.

Weitere Bezugsquellen deuten auf ähnliche oder gar steigende Löhne hin. Allerdings sind diese Werte nicht als bindende Aussagen, sondern als Orientierungswerte zu sehen, da die Löhne in der IT-Branche, wie in anderen Industrien, von einer Reihe von Einflussfaktoren geprägt sind. Dies erschwert es, das Gehalt der IT(Business)-Manager auf einen bestimmten Fachbereich zu beschränken.

Bereits nach drei bis fünf Jahren im Berufsleben kann eine klare Gehaltserhöhung auf rund 61.000 bis 61.000 EUR festgestellt werden, und nach sechs bis neun Jahren liegen die Einnahmen im Durchschnitt bei 61.000 bis 61.000 EUR im Jahr. Hinzu kommen Einflussfaktoren wie Betriebsgröße (je grösser ein Unternehmen, umso höhere Löhne in der Regel), die persönliche Stellung, der Studienabschluss (Akademiker erwerben mehr als ihre durch die Berufsausbildung eingestiegenen Kollegen) und der Arbeitsplatz (in Süd- und Westdeutschland erhält man im Regelfall ein besseres Arbeitsentgelt als in Ostdeutschland).

Selbstverständlich wirken sich Ihre persönlichen Fähigkeiten in den Lohnverhandlungen auch auf Ihr Gehalt aus, so dass sich das, was letztlich auf Ihrer Erklärung steht, erheblich von den hier angegebenen Werten unterscheiden kann.

Mehr zum Thema