It Sicherheit Berufe

IT-Sicherheitsberufe

Entdecken Sie jetzt die offenen Stellen im Bereich IT-Sicherheit! Karrierestarter (m/w) im Bereich IT-Sicherheit - univativ GmbH. Protektoren von IT-Systemen sind stark nachgefragt. IT-Sicherheitsspezialisten sind bei Unternehmern und öffentlichen Stellen sehr gefragt - vertrauliche Informationen müssen gesichert werden, aber die weltweite Netzwerkarbeit birgt ein ständiges Risiko des Missbrauchs. Fast flächendeckend in Deutschland hat diese Fachgruppe daher die besten Voraussetzungen, einen Arbeitsplatz zu finden.

Ob es sich um Betriebe, Ämter, Behörden, das BSI, den Geheimdienst oder die Bw, Universitäten oder Labors handelt, die befürchten, dass ihre Netze zum Angriffsziel von Hackern werden.

"Dies ist ein deutlicher Anstieg", sagt Helmut Wolfrath, Karriereberater für wissenschaftliche Berufe bei der Arbeitsagentur in Regensburg. Jeder IT-Sicherheitsexperte, unabhängig von der Industrie, braucht ein gewisses Wissen: "Ein IT-Sicherheitsexperte muss wissen, wie Legorithmen oder Programmiersprachen funktionieren", erläutert der Karriereberater. Ein fundiertes mathematisch-naturwissenschaftliches Wissen ist Grundvoraussetzung für ein einschlägiges Vorbild.

"Sie müssen sich in gezielte Lösungsstrategien für anspruchsvolle fachliche Fragestellungen beißen wollen", unterstreicht Helmut Wolfrath. Aufgrund der positiven Perspektiven auf dem Markt haben auch die Studiengänge für IT-Sicherheit an Bedeutung gewonnen. Darauf haben die Universitäten reagiert und inzwischen gibt es neben den breiteren Informatikkursen in Deutschland 20 Spezialkurse für IT-Sicherheit, an manchen Stellen auch Cybersecurity oder Cybersicherheit oder Cybersicherheit oder Cybersicherheit oder Cybersicherheit oder IT-Sicherheitskurse.

"â??Ab dem vierten Halbjahr geht es um Cybersicherheit, Computerarchitektur, Betriebssysteme, Datenbanksysteme, die Mapping von Unternehmensnetzwerken und VerschlÃ?sselung", sagt Berufsberater Helmut Wolfrath. "Es kann auch ein Einstieg in die Arbeitswelt sein, wenn die Studierenden ein praktisches Studiensemester in einem Unternehmen verbringen", empfiehlt der Fachmann - so gewinnen sie bereits jetzt intensiv Praxiserfahrung, auch wenn es bedeutet, dass sie ein Studiensemester mehr Zeit haben.

"Wer sich von Beginn an für IT-Sicherheit interessiert, hat bereits sehr gute Einstiegschancen in die Arbeitswelt mit einem Grundkurs in IT-Sicherheit", erläutert Helmut Wolfrath. Aber auch ein Quereinsteiger ist möglich: Ein guter bis sehr guter Bachelor-Abschluss in den Bereichen Pharmazie, Informatik, Kommunikationsmanagement oder IT-Systemtechnik eröffnet nach Angaben der Berufsberaterin auch Master-Studiengänge in der IT-Sicherheit.

Auch für Mitarbeiter mit einer dualen Berufsausbildung oder einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre oder Ingenieurwesen gibt es vielfältige Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung. Als Interessensvertreter von mehr als 2.400 Firmen in der Digitalwirtschaft ist der Verband Informations- und Telekommunikationswirtschaft, Telekommunikations und neue Massenmedien e. V. tätig.

Mehr zum Thema