It Branche Ausbildung

IT-Branchenschulung

Jeder, der einen der vier Ausbildungsgänge im IT-Bereich absolviert, ist auf dem Arbeitsmarkt sehr gefragt. Ausführlich werden die Ausbildungsberufe im IT-Bereich beschrieben und weitere Informationen zum Thema Ausbildung angeboten; Gefragte Auszubildende in der IT-Branche sind sehr begehrt. Jeder, der einen der vier Ausbildungsgänge im IT-Sektor durchläuft, ist auf dem Stellenmarkt sehr begehrt. Die Trainingsprofile sollen nun aktualisiert werden.

Nicht nur technische Unternehmen bilden im IT-Sektor aus. Die 16.032 Jugendlichen haben im Lehrjahr 2016 einen Lehrvertrag im IT-Sektor aufgesetzt. "Das ist ein Boomgebiet", sagte Andreas Pieper vom BAföG auf der Ausbildungsmesse Didacta in Stuttgart.

Es wird erwartet, dass die Lehrgänge aus dem Jahr 1997 nun aktualisiert werden. In der IT-Branche gibt es bisher vier Ausbildungen: Der IT-Spezialist mit 12.093 neuen Abschlüssen im Jahr 2016 ist der Ausbildungsberuf mit der höchsten Zahl an Auszubildenden. Darüber hinaus gibt es Schulungen für IT-Systemelektroniker, die sich verstärkt mit der Instandhaltung und Installierung von IT-Technik befassen.

Beispielsweise sollen nun in einem Sanierungsvorschlag verstärkt Angebote wie Cloud Computing oder IT-Sicherheit in die Schulungen einfließen. "Junge Menschen erleiden jedoch keine Benachteiligungen, wenn sie ihre Ausbildung noch nach den bisherigen Ausbildungsordnungen absolvieren", sagte Pieper. Auch als Trainees sind nach wie vor verstärkt weibliche Mitarbeiter gefordert, sagte Pieper. Bisher waren es vor allem Menschen, die sich für eine Ausbildung im IT-Bereich entschieden haben.

Beispielhaft: Der Anteil der Frauen an den Studienanfängern für den Beruf des Fachinformatikers betrug 2016 7,9 vH. Bei den IT-Spezialisten ist sie am stärksten vertreten (2016: 17,5 Prozent). Im Jahr 2015 hatten 60 Prozentpunkte der neuen IT-Spezialisten eine Hochschul- oder FH-Abschlussprüfung, 33 Prozentpunkte einen Realschulabschluss. Die Absolventen der Ausbildung können sich freuen: "Die Facharbeiter sind auf dem Arbeitsmarkt sehr gefragt", sagt Pieper.

Zögern Sie nicht und informieren Sie sich über den XING-Stellenmarkt und finden Sie Ihren Wunschberuf vor.

Digitalberufe mit guten Perspektiven

Computerwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften: Das waren die Themen, die Erbsen Kuqi in der schulischen Ausbildung am meisten genoss. Der 21-Jährige sagt: "Der Berufsstand verbindet beide Richtungen". "Kaum eine Branche, die nichts mit IT zu tun hat und kaum ein Berufsstand, in dem man nicht mit dem Computer arbeitet", sagt Uwe Leuck, Fachberater bei der Arbeitsmarktservices.

"Im Jahr 2017 verbuchte BA in diesem Gebiet 18 Prozentpunkte mehr ausgewiesene Arbeitsplätze als im Vormonat. Mit Blick auf die wirtschaftliche Entwicklung und die zunehmende Verdoppelung der digitalen Wirtschaft rechnet Claudia Suttner auch in der nahen und fernen Welt mit einem großen Bedarf an Spezialisten, vor allem in der Software-Entwicklung und -Analyse sowie in der Applikationsberatung. "Uwe Leuck: "Die IT-Berufe lassen sich in fünf Bereiche unterteilen": "Hard- und Software-Entwicklung, IT-Administration, IT-Koordination, IT-Kundenbetreuung und Internetberufe - letztere haben in der Ausbildungsbranche eine noch geringere Bedeutung.

"Die typischen Lehrberufe gibt es in allen Bereichen. "IT-Kaufleute im Geschäftsbereich "Koordination" kaufen und managen Informations- und Telekommunikationssysteme in Betrieben und Behörden.

IT-Systemkaufleute dagegen sind im gewerblichen Sektor für Hersteller von Computerprogrammen oder Computerhardware tätig. Diese entwerfen und implementieren kundenindividuelle Gesamtlösungen und können dem Geschäftsbereich "IT-Kundensupport" zugeordnet werden. "Ernährungswissenschaftlerin Kuqi macht ihre Ausbildung zur Kauffrau für Informationstechnologie bei der ADG in Mannheim. "Durch die Weiterentwicklung von Warenwirtschafts-, Kassen- und Verwaltungssystemen bietet das Traditionsunternehmen seinen Kunden in der Pharmazie ein innovatives IT-System", so der 21-Jährige.

In ihrer Ausbildung lernen sie alle Bereiche des Unternehmens besser kennen und zwar vom Kundenservice über das Controlling bis hin zum Vertrieb und der Finanzbuchhaltung. Anderthalb Tage in der Kalenderwoche geht der zukünftige Informatikkaufmann in die BFS. Diejenigen, die eine Vorliebe für Computer haben, analytische Arbeit und kluges Denkvermögen schätzen sowie gut mit der englischsprachigen Bevölkerung umgehen können, sind in der IT-Branche in guten Händen, resümiert Uwe Leuck.

"Dazu gehören IT-Spezialisten ebenso wie IT-Sachbearbeiter und mathematisch-technische Software-Entwickler. "Die Ausbildung ist eine gute Gelegenheit für Jugendliche, die weniger theoretische und mehr praktische Erfahrung wollen. Hierzu gehören Berater aus den Bereichen Softwaretechnologie, Systemlösungen und Verkauf. Als IT-Fachkraft erlangen die Auszubildenden die Zusatzausbildung zum technischen Berater.

Ernst Kuqi ist mit ihrer Ausbildung absolut intakt. Uwe Leuck unterstreicht dies auch: "Es gibt viele Förder- und Anpassungsqualifikationen für IT-Spezialisten, wie z.B. Betriebswirt oder Betriebswirt. "Die Website des BAWAG P.S.K. vermittelt einen Gesamtüberblick über die dualen Ausbildungen mit Zusatzqualifikationen. Mit dem " Sucher " können Sie nach Ausbildungsgängen mit integrierter Berufsausbildung nachschlagen.

Mehr zum Thema