It Beruf

Es Beruf

Sie ist in den Berufen ausgebildet. Zu diesen 19 IT-Jobs gehören die nächsten Jahre. Die Karriereprofile haben sich in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder gewandelt. Im Laufe des Fortschritts werden auch die Stellenprofile angepasst. Wie sich die IT-Berufe in den kommenden fünf Jahren weiterentwickeln werden, wird in einer Untersuchung gezeigt.

Darüber hinaus werden die Betriebe weiter auslagern, da sich viele die aufgrund des Fachkräftemangels immer teureren Fachkräfte nicht mehr leisten kann.

Zusätzlich zu den bisherigen Berufsgruppen werden neue Arbeitsplätze entstehen, die bisher von anderen Mitarbeitern, wie z.B. Systemverwalter, besetzt wurden. Hier zeigen wir Ihnen, welche dieser neuen Berufe Ihnen in einigen Jahren besonders gute Möglichkeiten auf dem Markt bieten werden: Die Sicherheitsspezialistin sorgt für akut auftretende Defizite in Unternehmensnetzwerken und schützt so die Unternehmens-IT vor externen Angriffen.

Die beruflichen Voraussetzungen umfassen einen Hochschulabschluss (Bachelor of Science oder Masters of Science ) in Informatiker. Wie beim Sicherheitsspezialisten ist ein Abschluss als Magister der Fachrichtung Computerwissenschaften oder Betriebswirtschaft erforderlich. Die IT-Architektin entwirft eine IT-Architektur nach den Vorgaben und Branchenspezifika des Auftraggebers, d.h. des Betriebes.

Voraussetzung für eine solche Stelle ist ein guter Hochschulabschluss in einem Fachgebiet sowie Kreativitäts- und Kommunikationsfähigkeit. Sie können den Beruf des Netzadministrators entweder durch ein Praktikum oder durch eine Schulung erlernen. Andererseits sind aber auch kaufmännische Grundkenntnisse erforderlich, um z. B. Fragen der Budgetplanung richtig zu reflektieren und zu interpretieren.

Der Beruf des IT-Beraters geht oft ein Abschluss in den Fachrichtungen Wirtschaftingenieurwesen, Computerwissenschaften oder Wirtschaftsinformatik voraus. Die Business Analystin untersucht, welche Strategie ein Untenehmen in Zukunft am besten anwenden wird und wie Geschäftsprozesse optimiert werden können. Für viele Unternehmer ist wie bei vielen Branchen ein Hochschulabschluss in Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsmathematik o. ä. eine Pflichtvoraussetzung für den Beruf des Wirtschaftsanalytikers.

Datenbankadministratoren sind für die Unversehrtheit und optimale Nutzung der Datenressourcen eines Unternehmens zuständig. Die Datenbank muss so konfiguriert werden, dass sie auch bei großen Konzernen mit einem hohen Datenaufkommen perfekt funktionier. Eine besonders wichtige Branche in einem Betrieb ist die Entwicklung von Softwaresystemen. In diesem Bereich entwickelt der Programmgestalter für das eigene Haus eine eigene Programmierschnittstelle, um die betrieblichen Abläufe zu verbessern oder das Netz besser zu gestalten.

Sie als Fachmann für Software-Engineering müssen in der Lage sein, verschiedene Abläufe zu hinterfragen und anschließend in die Praxis umzusetzen. Für den Beruf des Softwareentwicklers können Interessenten entweder eine Berufsausbildung zum IT-Fachmann oder ein Informatikstudium durchlaufen. Voraussetzung für diesen Beruf ist entweder eine Weiterqualifizierung im Zuge von Studiengängen der Bundesagentur für Arbeit oder ein Informatikstudium.

Große Datenmengen sind das Thema der Zukunft. Die Datenkünstlerin oder der Datenvisualisierer arbeiten mit großen Datenbeständen und extrahieren aus ihnen Daten, die sie dann visuell darstellt und verarbeitet. Weil der Beruf des Datenkünstlers noch recht jung ist, gibt es noch keine feststehenden Ausbildungspfade. Der Datenwissenschaftler ist auch im Abschnitt "Big Data" tätig. Weil es für den Datenwissenschaftler keine exakte Begriffsbestimmung gibt, wird die Aufgabe oft nur annähernd beschrieben.

Wenigstens muss der Datenwissenschaftler über sehr gute Computer- und Mathematikkenntnisse verfügen und mit NoSQL-Datenbanken vertraut sein. Die Datenaufbereitung, die Analyse und die Extraktion der gewünschten Information sind Aufgabe des Datenwissenschaftlers. Das Fachgebiet des IT-Auditors umfasst die Risiko- und Vulnerabilitätsanalyse von IT-Systemen und Programmen. Sie ist daher Teil der Qualitätskontrolle. Die Tätigkeit als IT-Auditor erfordert einen Hochschulabschluss in den Fächern Betriebswirtschaftslehre oder Volkswirtschaft.

Das Anforderungsingenieurwesen erläutert die Voraussetzungen für die Verwendung von Standardsoftware. Bevor die Zeit für die Softwareentwicklung gekommen ist, muss er festlegen, welche Funktionen eine Anwendung zu bieten hat. Auslagerung ist üblich, wenn ein Betrieb Geld einsparen muss. Voraussetzung für den Einsatz des Servicestufenmanagers ist ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Fachrichtung Computerwissenschaften oder Wirtschaftsinformatik bzw. eine gleichwertige Berufsausbildung im IT-Bereich.

Kundenservice ist eine große Aufgabe für Firmen. Eine gute Kundenbetreuung fördert den Ruf des Betriebes in der Gesellschaft. Daher muss der Anwendersupport über technische Grundkenntnisse der Produkte des jeweiligen Herstellers und gute kommunikative Fähigkeiten verfügen. Die Webdesignerin ist für die Website eines Betriebes zuständig. Sehr gute Grundkenntnisse in den Bereichen Java, PHP und Java sind daher erforderlich.

Eine SAP-Beraterin ist auf die Entwicklung von SAP-Software fokussiert. Für viele Firmen ist jedoch die Praxiserfahrung das Wichtigste in diesem Beruf, da Erfahrung mit der komplizierten Arbeitssoftware unerlässlich ist. Die Testmanagerin ist in die Qualitätskontrolle eingebunden und soll neue Standardsoftware aufwerten. Voraussetzung ist in der Regelfall das Informatikstudium.

Mehr zum Thema