Ist ein Studium eine Abgeschlossene Berufsausbildung

Handelt es sich bei einem Studium um eine abgeschlossene Berufsausbildung?

Berufspraktikum, wenn keine abgeschlossene Berufsausbildung. Betreff: Studium nach Abschluss der Berufsausbildung - gibt es BAföG? Betreff: Studium nach der Berufsausbildung - habe ich ein Bachelor of Arts? Wird eine solche zweite Bildung befördert werden? Betreff: Studium nach Beendigung der Berufsausbildung - erhalte ich das BachföG?

? ist in der Regel förderfähig. Bei einer Laufzeit von drei Jahren entspricht der Abschluß dem Finanzierungsanspruch für die Erstausbildung. Wird das Ausbildungszentrum als Berufsschule oder als Berufsschule ohne Berufsausbildung betrachtet, darf der Studienförderung nach 7 Abs. 2 Satz 1 Nr. 5 nichts im Weg stehen:

Bei einer einzelnen Weiterbildung wird die Ausbildungsunterstützung bis spätestens zu einem beruflichen Qualifikationsabschluss gewährt, wenn der Praktikant der erste Berufsauszubildende ist, der eine mindestens 3-jährige Berufsausbildung in einer Berufsschule oder in einer Berufsschulklasse absolviert hat, deren Teilnahme keinen Ausbildungsabschluss erfordert.

Studium ohne Reifeprüfung

Die Absolventinnen und Absolventen eines Studiengangs können den Universitätszugang auch ohne Schulabschluss erlangen, sofern sie eine Hochschulaufnahmeprüfung in dem von ihnen gewünschten Studiengang absolvieren. Die Untersuchung untersucht die bisherige Schulbildung und die Hochschulreife im Bereich des Studiums. Ziel ist es, festzustellen, ob der Antragsteller in der Position ist, sein Studium mit der Perspektive eines erfolgreich abgeschlossenen Abschlusses abzuschließen.

Zulassungsvoraussetzung für die Aufnahmeprüfung ist eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem studienbezogenen Fachgebiet von mind. zwei Jahren und dann eine Berufserfahrung von mind. drei Jahren in einem studienbezogenen Fachgebiet. KONZEPT: Aufnahmeprüfung für ein fachbezogenes Studium: BEISPIEL: Industriekaufmann / -frau und 3 Jahre Berufserfahrung im gelernten Berufsleben sind als Voraussetzungen für die Hochschulaufnahmeprüfung für ein betriebswirtschaftliches Studium ausreichend.

Soll ein anderes Fach als Berufsausbildung oder Beschäftigung studiert werden, muss zusätzlich zur Berufsausbildung und Beschäftigung eine fachbezogene Fortbildung von mind. 400 Std. in einem fachbezogenen Gebiet durchlaufen werden. Konkrret: Aufnahme zur Hochschulaufnahmeprüfung für einen fachfremden Studiengang: + qualifizierter Fortbildung von 400 Std: Geeignet sind Weiterbildungsmaßnahmen:

Fernstudiengänge und Weiterbildungsangebote an Universitäten, betriebliche oder interbetriebliche Weiterbildungsmaßnahmen sowie Angebote von Erwachsenenbildungszentren und anderen Institutionen der VHS. BEISPIEL: Mit einer Berufsausbildung zum Industriemechaniker und 3 Jahren Berufserfahrung in dem von Ihnen gelernten Berufsstand müssen Sie vor dem Studium der Betriebswirtschaftslehre eine kaufmännische Weiterbildungslehre von mind. 400 Std. absolviert haben.

Sie finden hier Fach- und Expertenprüfer, die für die Durchführung der Untersuchungen für ein Studiengebiet in ganz Hessen verantwortlich sind. Die tabellarische Darstellung der universitätsübergreifenden Prüfungsausschüsse für die Hochschulaufnahmeprüfung nach Fachgebieten ist im Fachinformationsführer des Ministeriums für Wirtschaft und Technologie des Landes Hessen zu finden. Das Gesuch um Aufnahme zur Hochschulaufnahmeprüfung ist bei der zuständigen Schule des Prüfungskommitees einzureichen.

In der Bewerbung ist zu vermerken, für welche Studienrichtung der Student studienberechtigt ist und welcher Prüfungsausschuss die Pr.... Darüber hinaus gibt es folgende Unterlagen: eine Angabe, ob und für welche Studienrichtung sich der Antragsteller bereits um die Aufnahme in eine Hochschulaufnahmeprüfung an dieser oder einer anderen hessischen Universität beworben hat.

Über die Aufnahme beschließt der Auswahlausschuss. Die Interviewdauer beträgt 50 bis 60 Gesprächsminuten für jeden Kandidaten und zwei bis vier Gesprächsstunden für die Theorie. Es werden die grundlegenden allgemeinen und fachspezifischen Grundkenntnisse abgedeckt, die für das Studium erforderlich sind. Dabei werden die jeweilige Berufserfahrung und die Kompetenzen des Antragstellers einbezogen.

Angaben zu den Inhalten und Ausgestaltung des vorgesehenen Studiengangs sowie darüber, ob und wie man sich auf die Hochschulaufnahmeprüfung vorbereitet, sind an der entsprechenden Universität zu erteilen. Der Antragsteller kann sich auch im Voraus für ein Vorstellungsgespräch bewerben. Der durch die PrÃ?fung erlangte Hochschulzugang bleibt auch dann bestehen, wenn der Kurs nicht unmittelbar nach der PrÃ?fung begonnen wird.

Die Prüfung sollte drei Monaten nach der Bewerbungsfrist beendet sein. Die vollständige Vorgehensweise ist in der Hessischen Hochschulzugangsverordnung für Berufsqualifizierte zu finden.

Mehr zum Thema