Interessante Lehrberufe

Spannende Ausbildungsberufe

Die Wirtschaft hat sich verändert und in Zukunft wird es mehr Berufe geben, die für Mädchen und Jungen gleichermaßen interessant und attraktiv sind. Es ist sehr wichtig, dass Sie auch andere Berufe berücksichtigen, die ebenfalls interessant sind. Interessante Ausbildungsplätze, genderspezifisch, Berufswahl, Geschlechtergeneration, SBFI, BFS Erscheint eine gewerbliche Ausbildung für Frauen schlichtweg nicht interessant genug? Woran liegt es, dass Jungen häufiger in technisch orientierten Berufsgruppen zu sehen sind? Wir als Ausbildungsbetrieb mit 20 Ausbildungsberufen konzentrieren uns vor allem auf Technik.

Deshalb ist die Anziehungskraft der kaufmännischen Ausbildung für uns ein ständiges Thema. Seit Jahren beobachten wir, dass Frauen sich weniger für technisch orientierte Berufsgruppen interessieren als Jungen.

Wenn wir in die eigenen Ränge blicken, dann begegnen wir unseren Schülerinnen in den nachfolgenden Lehrberufen: Auf technischem Gebiet geht es gar um einen Anteil von Mädchen weit unter 2%. Aber auch bei der angestrebten Festlegung, was "typische Frauen- oder Männerberufe" sind, bedürfen Interessengemeinschaften, Vereine und Gremien einer Erklärung.

Schon der bloße Überlegung, wie ein eventuelles Interessengebiet an einem Lehramt gespeichert werden könnte, erfordert eine differenzierte Lösung. Ist es ein echtes Interessengebiet, das in erster Linie mit einem explorativen Zugang gefördert werden will, dann liegt sein Ursprung auf einer reinen intrinsischen Hierarchieebene. Wenn die auftretenden Fragestellungen dann angemessen geantwortet werden, wirken die Antwortmöglichkeiten als Verstärkung und erhöhen die Anziehungskraft des jeweiligen Lehrerberufs.

Könnte es also sein, dass das Grundinteresse eines jungen Menschen an einem bestimmten Ausbildungsberuf durch eine geschlechtsspezifische Vorauswahl beeinflußt oder gar kontrolliert werden kann? Schon in den frühen Phasen der Karrierewahl zeichnen sich tendenzielle Ideen ab, z.B. dass die Jungen mit größerer Wahrscheinlichkeit etwas technisch Machbares tun werden. Außerdem werden die Frauen mit größerer Wahrscheinlichkeit in der Geschäftswelt oder im Verwaltungsbereich Fuß fassen. In der Regel sind es die Schüler.

Schließlich kommt es auch dazu, dass unterschiedliche Interessenslagen junger Menschen von vornherein ignoriert werden. Die B. sehr wenigen Jungen in Pflegeberufen und die sehr wenigen Frauen in Technikberufen wie dem Elektriker EFZ. Auch den Ausbildungsbetrieben geht es darum, wie sie reagieren, wenn sich Frauen für die angeblich typisch männlichen Berufe begeistern.

Ein weiterer Fortschritt zeigt sich, wenn die persönlichen Ideen der Jungen und Mädels untersucht werden. Aber auch die Zukunftschancen im jeweiligen Ausbildungsberuf haben einen hohen Stellenwert. Auffallend ist hier, dass Frauen in der Regel eine Ausbildung in den kaufmännischen und verwaltungstechnischen Berufen wählen. Hier ist es in der Regel besser möglich, Teilzeit zu haben.

Sie neigen dazu, darüber nachzudenken, welche Karrieremöglichkeiten ihnen später offen bleiben, was dann eine mögliche Familienstiftung begünstigt. Die 10 am häufigsten gewählten Berufsausbildungen in der Schweiz im Jahr 2017 umfassen die folgenden Ausbildungsplätze. Von den insgesamt 230 Lehrstellen in der Schweiz machen sie rund 50% der neuen Lehrstellen aus. Allerdings gab es im Verhältnis zu den Jahren 2012 und 2017 noch etliche der populärsten Ausbildungsplätze:

Bei ihnen auch die Belange der jungen Menschen. Interessanterweise ist beispielsweise der Elektriker FZ (heute Elektriker EFZ) seit 30 Jahren der populärste Fachhandel. Sie verlor jedoch eine Platzbewertung, da in den vergangenen Jahren neue Pflegeberufe in die Berufsausbildung eingetreten sind.

Seit 30 Jahren steht dieser Lehrerberuf an erster Stelle. Schon in den Jahren 1994/95 hatten sich mehr als doppelt so viele Frauen wie Knaben für diesen Ausbildungsberuf entschieden. Weil es in den Massenmedien immer wieder Meldungen gibt, die zeigen, dass viele Schüler in der kombinierten Berufsausbildung keine Verbindungslösung haben.

Das Volkswirtschafts- und Arbeitsministerium des Kanton Zürich beurteilt in seinem Factsheet 2017 auch "Die populärsten Ausbildungsberufe von MÃ??dchen und Jungen", die Lehrstellen im Detailhandel oder im kaufmÃ?nnischen Teil der Gesellschaft mittel- bis langfristig, als wenig zukunftsweisend. Für Frauen scheinen die technischen Ausbildungsberufe noch nicht ausreichend interessant zu sein. Die Ausbildungskampagnen konzentrieren sich auch zu sehr nur auf die Ausbildung.

Dabei gibt es sowohl Männer als auch Frauen, die über verschiedene Talente und Fertigkeiten verfügen. Beispielsweise stellen die Knaben auch Talente in Pflegeberufen unter Beweis, und unzählige MÃ??dchen stellen ihre Vorteile in den techn. Fachgebieten unter Beweis. Dies soll nicht nur die Entscheidung von Kindern, Jugendlichen, Eltern, Lehrern, Ausbildungsbetrieben und Jugendlichen dazu anregen, den Ursachen einer geschlechtsspezifischen Berufsentscheidung entgegenzuwirken.

Auch die Ausbildungsbetriebe und -einrichtungen der Berufswelt OdA tun gut daran, gemeinsam die Bedingungen für die Wahl eines Fachberufs im Hinblick auf die Nebentätigkeit zu erörtern. Es werden 20 Ausbildungsplätze in der Haustechnik mit Perspektive angeboten!

Mehr zum Thema