Informatikberufe

IT-Berufe

Die Informatiker arbeiten nicht mehr nur in Computer- oder IT-Unternehmen oder klassischen IT-Abteilungen. Berufsaussichten in der Informationstechnologie - Karriereleitfaden Informatikwissenschaftler sind nicht mehr nur in Computer- oder IT-Unternehmen oder traditionellen IT-Abteilungen tätig. Weil in zahllosen Gebieten die Anwendung von Softwaresystemen heute unerlässlich ist, gibt es immer mehr Anwendungsbereiche: Medizinaltechnik, Automobilbranche, Finanzsektor, Geheimdienste, Nachrichtendienste und Spieleentwicklungen sind nur einige wenige Anwendungsbeispiele. Der typische Informatikerin ist nicht mehr da - aufgrund der vielschichtigen Bedürfnisse haben sich die Stellenprofile in den vergangenen Jahren stark verändert.

Stellenprofile wie z. B. Software-Entwickler, Betriebsinformatiker, Systeminformatiker, Technische- und Medizinische Informatikerin und natürlich IT-Spezialistin sind ständig gesucht. Der Informations- und Telekommunikationssektor ist mit knapp 1 Mio. Arbeitsplätzen der Sektor mit dem besten Wertschöpfungsindex in Deutschland im Jahr 2017. Aber auch in anderen Hightech-Bereichen wie der Automobilbranche, der Medizinaltechnik oder dem Maschinen- und Anlagebau gibt es Jobangebote für Informatikern.

Aber auch in der Managementberatung können Informatikern die Zukunftsperspektiven mitgestaltet werden. Mit der zunehmenden volkswirtschaftlichen Relevanz der Informatik gewinnt auch der IT-Berater immer mehr an Gewicht. Auch die Automobilbranche stellt sich immer mehr auf die Automatisierung ein. Der technische Anspruch an moderne Autos steigt ständig, so dass sich die Informatik vor allem für Anwendungen für moderne Sicherheitssysteme, aktive Fahrerassistenten wie Distanzregler oder Geschwindigkeitsregler, Kommunikationstechnologie in Kraftfahrzeugen oder komplexe LC-Displays interessiert.

Vom Einsatz für IT-Spezialisten im Bereich des Projektmanagements bis zur Umsetzung bringt die Informatik das nötige Know-how mit und treibt die Technologie voran. Auch für den Finanzsektor ist der Informatikerin ein bedeutendes Verbindungsglied in der Struktur und ein Leben ohne ihn ist kaum vorstellbar. In der Medizintechnik sind softwaregestützte, abbildende Untersuchungsmethoden wie die Computertomografie und die Krankenversicherungskarte ohne den Einsatz von Informatikern nicht möglich.

Vom Konzept über die Umsetzung bis hin zum Marketing ist der Informatikerin dort ein willkommener Gesprächspartner. Auch für kleine Industrien ist der Informatikerin ein großer Vorteil. Auch bei der zunehmenden Verbreitung der Kriminellen ist die digitale Dimension nicht abgeschlossen, so dass der Berufsstand der IT-Forensiker immer wichtiger wird. Die Tätigkeit eines IT-Forensikers ist neben der IT-Expertise auch durch einen polizeilichen Ansatz und rechtliche Expertise gekennzeichnet.

Die Web-Entwicklung ist nach wie vor ein aufstrebendes Gebiet der Informationstechnologie. In kaum einer anderen IT-Branche ist die Dynamik so hoch. Für die Suche nach Bewerbern mit Praxiserfahrung sind die Firmen auf der Suche. Unabhängig davon, für welche Industrie Sie sich interessieren, sind die Unternehmer sehr an gut geschulten Informatikerinnen und Informatiker interessiert. Schon während des Studienverlaufs gibt es viele Gelegenheiten, sich die unterschiedlichen Tätigkeitsprofile in der Informationstechnologie anzusehen.

Potentielle Auftraggeber stellen oft Praktikumsplätze oder Diplomarbeiten zur Verfügung.

Darüber hinaus ziehen Firmen proaktive, engagierte und analytisch denkende Mitarbeiter vor. Dafür bietet das Unternehmertum den Antragstellern sehr oft eine Betriebsrente und eine variable Wochenarbeitszeit am Arbeitsplatz. Darüber hinaus bietet die Mehrheit der Betriebe IT-Fortbildungen an und mehr als die Haelfte der Betriebe bietet ihren Mitarbeitenden Sprachtrainings an.

Laut Staufenbiel-Institut ermöglichen über 90% der Betriebe einen direkten Einstieg für Informatiker und rund 30% ein traineeship. Informatiker können sich neben attraktiven Gehältern auch auf gute Karriereaussichten einlassen. Die IT-Spezialisten für den Bereich des Supports oder der Web-Entwicklung können mit einem Einsteigergehalt von 42.000 und 38.000 EUR gerechnet werden, während die IT-Sicherheit, die IT-Beratung oder der Umsatz bis zu 75.000 EUR pro Jahr einbringen kann.

Der Durchschnittslohn eines Bachelor-Absolventen liegt bei 53.000 EUR, der eines Master-Absolventen bei maximal 57.000 EUR. Im Schnitt können Sie mit einer Aktion als Einsteigergehalt EUR 59.000 einnehmen. Für die meisten Stellen für Informatikerin oder -mann werden Masterabsolventen oder Informatikerin oder -absolvent annonciert, danach folgen Bachelorabsolventen und promovierte Informatikerin/r. Innovationen in der technologischen Entwicklung werden eine Wissensgesellschaft fördern, die zum Aufbruch in den Industrieländern beirägt.

So werden die Arbeitsplätze in der IT-Branche immer vielfältiger und der Arbeitstag immer vielfältiger. Aufgrund der anziehenden Bedarfssituation sind auch die Beschäftigungsprognosen und die Bedarfssituation nach gut geschulten IT-Spezialisten sehr gut.

Mehr zum Thema