Industrietaucher

Berufstaucherinnen

Der Industrietaucher Daut führt Arbeiten in Kläranlagen, Wasserläufen und Hafenbecken durch. NORDIndustrietaucher - Wo andere aufhören, fangen wir an! Arbeitsplätze auf der Großbaustelle Taucher sind wahrscheinlich die am besten entlohnten Kunsthandwerker. Um ehrlich zu sein: Der Berufsstand des Industrietaucher ist alles andere als romantisch. Bei Arbeiten in Hafengewässern, überfluteten Baustellen oder Unterwasserbaustellen sieht man in der Praxis die Hände nicht vor den Blicken.

Die professionellen Taucher kommen viel herum, denn ihr Arbeitsort ist immer dort, wo Bau- und Reparaturarbeiten durchgeführt werden - direkt unter der Wasseroberfläche.

Taucher müssen in der Praxis in der Lage sein, eine Berufsausbildung zum Maurern, Schweißen, Schreinern oder dergleichen zu absolvieren und über eine mehrjährige berufliche Erfahrung verfügen, bevor sie die Weiterbildung zum professionellen Taucher absolvieren können. Das Training erstreckt sich in der Regeldauer von zwei Jahren, erfolgt in einem Tauchausbildungsbetrieb und beinhaltet mehr als 300 Fachlektionen sowie rund 200 Stunden Tauchen. Weil professionelle Taucher neben den taucherischen Grundlagen (z.B. Taucherheilkunde, Handhabung der Tauchausrüstung, Unterwasserarbeit) auch technische Grundkenntnisse über die Arbeitsausrüstung sowie gesetzliche Bestimmungen einbringen müssen.

Professionelle Taucher müssen zudem mit Ausbildungskosten von rund 10000 EUR gerechnet werden, die sie in der Praxis meist selbst aufbringen müssen. Löhne von rund EUR 9.000 brutto pro Monat und mehr sind die Regelfall. Da die Aktivität unter der Wasseroberfläche eine Knochenarbeit ist, müssen professionelle Taucher einen guten Gesundheitszustand haben. Das bronzene Rettungsschwimmerabzeichen der DLRG ist ebenfalls eine der Voraussetzungen, die professionelle Taucher erfüllen müssen.

Auch wenn die Weiterbildung zum professionellen Taucher ab dem Alter von zweieinhalb Jahren möglich ist, nehmen die meisten Tauchunternehmen gerne etwas größere Kandidaten auf. Sie haben ein paar Jahre Arbeit "auf dem Land" auf dem Rücken, bevor sie untergehen. Professionelle Taucher werden nicht nur in Hafenkesseln, Baustellen oder Dämmen eingesetzt, sondern auch in Dämmen und Offshore-Ölplattformen sowie in Windkraftanlagen auf offener See. Einerseits werden sie eingesetzt.

Darüber hinaus sind Industrietaucher oft über einen längeren Zeitraum nicht zu Haus. Gehälter: Gehaltsempfänger beginnen mit mind. 2500 EUR pro Kalendermonat, oft mehr. Bildung: Damit du eine Zweijahresausbildung zum professionellen Taucher machen kannst, benötigst du eine erfolgreiche Abschlussprüfung, mehrjährige Berufspraxis, ein Mindestalter von 21 Jahren und gesundheitliche Vorraussetzungen.

Mehr zum Thema