Industriekeramiker Modelltechnik Beruf

Keramiker Modelltechnik Berufstätigkeit

In Deutschland ist der Industriekeramiker Modelltechnik ein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz. Nach genauen Zeichnungen fertigen diese Industriekeramiker die Modelltechnik. Industriekeramikerin für die Modelltechnikausbildung: Stellenbeschreibung & Stellenangebote Vor der Landung von Tellern, Gefässen und Kacheln in Läden oder bei uns zu Haus ist die Vorbereitungsarbeit des Industriekeramiker für die Modelltechnik gefordert. Ohne Modell gibt es keine Gussformen, ohne Gussformen gibt es keine Keramikprodukte! Welche Rolle spielt ein Industriekeramiker für die Modelltechnik?

Im Bereich der Modelltechnik fertigen Sie, wie der Begriff schon sagt, unterschiedliche Muster und Gussformen aus Plastik, Putz oder Metallen, die für die Fertigung von Keramikprodukten erforderlich sind.

Aus diesen Zeichnungen werden Muster und Muster aus Putz oder Plastik gefertigt, die dann in die für das jeweilige Erzeugnis geeignete Gestalt gebracht werden. Nach Fertigstellung des Modells wird die Gießform erstellt, in die die Keramikmasse gegossen, eingebrannt und dann in Trockenanlagen trocknet.

Sie arbeiten mit Hilfe von Modellierbügeleisen, Elektrodrehskripten und Alltagswerkzeugen wie Sägen, Feilen und Bohrern und lernen während Ihrer Schulung die speziellen Materialeigenschaften von Putz und Plastik besser kennen. Dabei werden Sie die Besonderheiten von Putz und Plastik besser kennenlernen. Sie sind als Industriekeramiker für Modelltechnik hauptsächlich im Bereich Office und Workshop mit dabei. Sie interessieren sich für diesen Beruf? Da fragen Sie sich wahrscheinlich: Wie werde ich Industriekeramiker für Modelltechnik?

Im Rahmen Ihrer Berufsausbildung zum Industriekeramiker für Modelltechnik wechseln Sie zwischen Unternehmen und beruflicher Schule. Sie lernen im Unternehmen die Praxis der Stellenbeschreibung kennen und übernehmen dabei handfeste Aufgabenstellungen. Im Berufskolleg erlernen Sie das Wissen um den theoretischen Hintergrund. Sie müssen während Ihres Trainings ein Reportbuch über Ihre Aktivitäten und Pflichten als Nachweis für das Training aufbewahren.

In ihr erfassen Sie die Tätigkeiten und Lerninhalte, die Sie in Ihrer Berufsausbildung zum Industriekeramiker für Modelltechnik erlernen. Nach Abschluss der Schulung müssen Sie 3 Klausuren und eine praxisnahe Abschlussarbeit in Gestalt einer Arbeitsanweisung ablegen. Sie sind nach bestandener Prüfung Staatlich geprüfter Industriekeramiker für Modelltechnik. Nähere Informationen zu Inhalt und Verlauf der Schulung finden Sie in der Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Industriekeramiker - Modelltechnik.

Sie haben nach Ihrer Berufsausbildung vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten, z.B. durch eine Fortbildung zum Keramikermeister oder Keramiktechniker. Sie können aber auch an ein weiterführendes Studienprogramm denken, zum Beispiel in Keramiken, Glastechnologie, Produktdesign auf dem Gebiet des Industriedesigns. Sie können sich als Industriekeramiker für Modelltechnik mit oder ohne Matura einstufen.

Weil nur sehr wenige Auszubildende diese Berufsausbildung beginnen, gibt es keine konkreten Angaben zu den verschiedenen Schulabschlüssen, mit denen die Auszubildenden ihre Berufsausbildung beginnen. Für die Berufsausbildung zum Industriekeramiker sind gute kunsthandwerkliche Leistungen von großem Nutzen, da während der Berufsausbildung Ihre kreativen und manuellen Fähigkeiten gefordert sind.

Doch auch ohne Bestnoten in diesen Bereichen kann man sich natürlich auf eine Ausbildung bei den richtigen Voraussetzungen für den Job einlassen. Besonders wertvoll in diesem Handwerks- und Designberuf ist es, dass Sie eine ausgeprägte Kreativität und Freude an der Arbeit mit den eigenen vier Wänden haben, z.B. bei der Erstellung von Designskizzen und Modell.

Darüber hinaus wünscht sich viele Unternehmer eine umsichtige und präzise Arbeitsweisen und Motivationen für die Einarbeitung. Die Industriekeramik für Modelltechnik ist ein Handwerksberuf, so dass Ihr Arbeitsplatz in der Praxis meist eine Werkstätte oder Produktionshalle ist. Typisch für diesen Beruf sind festgelegte Arbeitszeit und physische Belastung, da Sie hauptsächlich mit den eigenen vier Füßen arbeiten.

In einem kleinen Handwerk hat man zum Beispiel meist eine fixe Arbeitszeit, während in einem großen Industrieunternehmen auch Schichtbetrieb möglich ist.

Mehr zum Thema