Ihk Unterfranken

Echo Unterfranken

Bei der IHK Würzburg-Schweinfurt handelt es sich um die Industrie- und Handelskammer für die Region Mainfranken. Mit einer neuen Gewerbeflächenanalyse hat die IHK Würzburg-Schweinfurt das Angebot an Gewerbeflächen in Mainfranken analysiert. mw-headline" id="Sitz">Sitz[Edit source text] In den Bezirken gibt es als lokale Unterteilung der IHK fünf Ausschüsse mit je 15 Mandatsträger. Darüber hinaus verfügt die IHK über verschiedene fachliche Ausschüsse sowie einen Ausbildungsausschuss, in dem je sechs Vertreter der Unternehmer, der Beschäftigten und der Berufsschulen aus Mainsfranken Fragen der beruflichen Bildung diskutieren. Standortstrategie, Unternehmensgründung und -förderung, Aus- und Fortbildung, Innovationen und Umweltschutz, Recht und Steuer.

Mit der Ernennung von Alfred Brandenstein im Jahr 1947 (bis 1965) kam die Durchgängigkeit in die Geschäftsleitung, die Dieter Schäfer von 1966 bis 1993 übernahm. Die Abkehr von der City wurde auch als Impulsgeber für den damals noch rückständigen Teil der Stadt gesehen. Die IHK hat in Schweinfurt ein Büro im Industriegebiet "Am Hainig".

Hochsprung ? IHK Würzburg Schweinfurt. Zurückgeholt ins Haus der Bayern, in: Claus Grimm (Ed.), The dawn of the industrial age, 4Bde, Munich 1985, Vol. 2, pp. 269-279, pp. 269f. Höchstspringen Harm-Hinrich Brandt, "Ein toüchtiges Orgel des Handels- und Fabrikantenstandes", Die Industrie- und Händlerkammer Würzburg-Schweinfurt in 150 Jahre, 1993, p. 91. Harm-Hinrich Brandt, "Ein toüchtiges Orgel des Handels- und Fabrikantenstandes", Die Industrie- und Händlerkammer Würzburg-Schweinfurt in 150 Jahre, 1993, p. 91. Die Hochspringer Dieter Schäfer, Die Begründung zu den Handelsstreitern in Bayern, in: Claus Grimm (Ed.), Abbruch zu den Industriezeitaltern, 4Bde, Munich 1985, vol. 2, p.

Die Hochspringer Dieter Schäfer, Die Begründung für der Händlerkammern in Bayern, in: Claus Grimm (ed.), Abbruch ins Industriezeit, 4Bde, Munich 1985, vol. 2, p. 172. Highspringen Dieter Schäfer, Die Begründung der Händlerkammern in Bayern, in: Claus Grimm (ed.), Abbruch ins Industriezeit, 4Bde, Munich 1985, vol. 2, p. 230.

Die Gründe für die Industrie- und Gewerbekammern in Bayern, in: Nachbruch ins Industrial timealter, München 1985, Volume 2, pp. 269-279, pp. 269 f.

Mehr und mehr Prüfkörper

Neun flexibel nutzbare Schulungsräume in der Mainauustraße mit einer Gesamtkapazität von 250 Teilnehmern wurden für gut 5,5 MIO. EUR gebaut. Damit steht in Würzburg eine Gesamtzahl von 950 Plätzen zur Auswahl. Laut der Plenarsitzung hat sich die Anzahl der Kandidaten innerhalb von zehn Jahren auf das Doppelte erhöht. Derzeit absolvieren 2.300 Spezialisten Weiterbildungen.

Bundeswirtschaftsministerin Ilse Aigner wird am kommenden Wochenende im neuen Ausbildungszentrum 125 Kandidaten, die im vergangenen Jahr Höchstnoten erzielt haben, mit Meisterpreisen auszeichnen. Mit 1,4 Mio. EUR hat der Staat den Aufbau von Fortbildungskapazitäten unterstützt.

Mehr zum Thema