Ihk Fortbildung

Weiterbildung bei Ihk

Weiterbildungschancen in der Berufsausbildung In der zweiten Ebene gibt es prinzipiell drei Möglichkeiten zur Auswahl: sektorspezifische Weiterbildung (zum Kaufmann oder Meister), funktionale Fortbildung (zum Kaufmann oder Meister) oder Weiterbildung zum Spezialberater. Sie können mit einer solchen Qualifizierung bereits jetzt anspruchvolle Fach- und Managementaufgaben übernehmen: Die Fachkraft ist der funktionale Spezialist. Die Betriebswirtin ist die Kauffrau innerhalb einer Industrie.

Die Handwerksmeisterin ist "Meisterin ihres Fachs" in anderen Berufen. Die Fachkraft fungiert als Verbindungsglied an der Nahtstelle zwischen dem kommerziellen und dem technologischen Bereich des Unternehmens. In einem solchen Studium sind Sie in der Regel in der glücklichen Hand, Führungsaufgaben in Eigenverantwortung zu erfüllen. Die Diplom-Betriebswirtin hat sich bereits als Fachkauffrau oder Betriebswirtin bewiesen und kann eigenständige Führungsaufgaben nachgehen.

Die staatlich geprüfte Betriebswirtin hat sich bereits als Industrie- oder Technikmeisterin bewiesen und kann eigenständige Führungsaufgaben wahrnehmen.

Ergibt eine IHK-Fortbildung einen sinnvollen Nutzen?

Inhaltsmäßig haben Sie jedoch im Betriebswirt wahrscheinlich das, was Sie während Ihres Studiums hätten haben sollen. Sondern nur tatsächlich und untergeordnet. Das Fazit ist, wie bereits erwähnt, ganz anders, und im IHK-Kosmos sind die Ansatzpunkte oft "näher an der Praxis", dann sieht man, ob das etwas für einen bedeutet, und dann macht man es "nebenbei" auf der Grundlage der technischen Literatur.

Normalerweise sollte das für dich kein großes Hindernis für das Lernen und die Berufserfahrung sein, wenn du dich 1-2 Wochen lang jeden Tag abends hinzusetzen und hier zu wiederholen und dir die vielleicht "neuen" Sachen anzusehen. Examen sind mehr wie Staatsprüfungen. Wenn Sie selbst Lehrlinge trainieren sollten, dann ist es nicht schlecht, wenn Sie auch eine grössere Eignungsprüfung als nur die AEVO-Prüfung absolviert haben.

Sie zeigen einfach, dass Sie sich auch (!) in Ihrer freien Zeit wieder verstärkt mit dem Themenbereich Shopping befasst haben und dazu auch ein "staatliches" Zertifikat haben. Müssen Sie hier im Einzelnen nachschauen, ob Ihnen das etwas Inhaltliches gebracht hat und wie konkret die Schlussfolgerung nun ist? Und dann machst du es nebenher.

IHK-Weiterbildung, die nach dem (a) Studienabschluss aussagekräftig sein kann, sind sehr spezifische Schlussfolgerungen, z.B. der Buchhalter im Buchhaltungswesen, der Restaurantinformatiker etc. Wenn Sie aus dem Technikbereich kommen und im Rahmen Ihres Studiums nichts Großartiges hatten, ist der studierte Fachwirt auch dann eine gute Wahl, wenn Sie nicht für immer ausharren oder einen fünfstelligen Betrag aus dem eigenen Gehalt für einen Teilzeit-MBA oder einen Kappes-Abschluss wegwerfen wollen.

Doch die Teilnahme an großen Kursen rechnet sich nach dem Abschluss kaum, außer vielleicht beim BIBU. Diejenigen, die ein erfolgreiches Hochschulstudium absolviert haben, sollten in der Regel den erforderlichen Vorbereitungsstand haben, und es werden nicht mehr als die Prüfungskosten berechnet.

Mehr zum Thema