Ihk Bankkaufmann

Dhk Banker

Berufsausbildungsverordnung zum Bankkaufmann. Die Bankkaufleute sind in allen Geschäftsbereichen der Kreditinstitute tätig. Bankkaufmann - IHK Pfalz Um den Ausbildungsstand festzustellen, ist eine Vorprüfung abzulegen. In der Vorprüfung sind die im ersten Lehrjahr genannten Fähigkeiten und Fachkenntnisse sowie die nach dem Rahmenplan in der Berufsschule zu unterrichtenden Fächer, soweit sie für die Berufsbildung von wesentlicher Bedeutung sind, abzudecken. Das Zwischenexamen ist anhand von praktischen Fällen oder Aufgabenstellungen in maximal 180 min in den Prüfungsbereichen: I.

Kontenführung und innerstaatlicher Zahlungs-verkehr, II. Investitionen in die Buchhaltung, III. Wirtschafts- und Sozialstudien sowie in der Praxis in den Bereichen: II.

Prüfungsgegenstand: Beratungsgespräch (mündliche Prüfung): In einer maximalen Zeitdauer von 20 min soll der Kandidat anhand einer von zwei Aufgabenstellungen aus den Bereichen Accountverwaltung und Zahlungsverkehr, Geld- und Kapitalanlagen sowie Kreditwesen nachweisen, dass er imstande ist, den Kundengespräch mit dem Kunden gezielt und situationsbedingt durchzuführen. Die Prüfungsvorbereitungszeit beträgt maximal 15 min.

Für die Bestimmung des Gesamturteils sind die Prüfungsthemen Bank und Kundenbetreuung doppelt so wichtig wie die anderen Prüfungsthemen. Für das Ablegen der Schlussprüfung müssen das Endergebnis und drei der vier Prüfungsgegenstände über eine zumindest hinreichende Prüfungsleistung verfügen. Wenn die Prüfungsergebnisse eines Prüfungsteilnehmers als "unzureichend" eingestuft werden, ist die Untersuchung nicht erfolgreich abgeschlossen.

Bankkaufmann (m/w) - IHK Dortmund (Industrie- und Handelskammer)

Die Bank ist in allen Geschäftsfeldern von Kreditinstituten aktiv. Der Bankkaufmann ist verantwortlich für die Gewinnung, Begleitung und Bedienung von Kundinnen und Servicekunden sowie den Vertrieb von Bankdienstleistungen, vor allem standardisierter Leistungen und Produkte. Zu den typischen Tätigkeitsbereichen gehören die Kontenführung, der Zahlungsverkehr, Geld- und Kapitalanlagen sowie das Aktivgeschäft. Zu den weiteren Tätigkeitsfeldern gehören unter anderem das Rechnungswesen, die Bereiche Personal, Wirtschaftsprüfung und Vertrieb, die in der Praxis eine besondere Ausrichtung benötigen. Die Auswahl der Kontenart wird von den betreuenden Unternehmen unterstützt, der nationale und internationale Zahlungs-verkehr für die Kundschaft wird abgewickelt, die Account-Nutzungsoptionen werden von den Unternehmen selbst festgelegt, die im Zuge der Account-Verwaltung getätigten Bestellungen werden abgewickelt, die Kundschaft wird zu verschiedenen Zahlungsverkehrsprodukten wie zum Beispiel den folgenden informiert.

E-Banking-Produkte, Beratung von Kundinnen und Kunden bei der Anlage in Depots, Anleihen, Investmentzertifikate, Verarbeitung von Wertpapieraufträgen, Verkauf von Anlageprodukten, Beratung von Kundinnen und Käufern bei der Finanzierung, Bewertung von Collateral- und Prozesssicherheiten, Bewertung von Bonitätsrisiken, Beteiligung an der Kreditbearbeitung, Bewertung von Geschäftsvorfällen mit Unterstützung von operativen Rechnungslegungsinstrumenten, Bewertung von Geschäftsvorfällen, Bewertung von Filialkosten und -erträgen einer Kundin beziehung, Prozessaufgaben unter Zuhilfenahme von Informations- und Kone¬nationssystemen, Kommunikations- und Koopera¬tionsfähigkeit sowie Problemlösungs- und Entscheidungskompetenz.

Mehr zum Thema