Ihk Aufgaben

Ihk-Aufgaben

Das Wirken der IHK basiert auf drei Säulen: Auf wen bezieht sie sich und welche Aufgaben hat die IHK? Diese übernehmen Aufgaben der Selbstverwaltung der regionalen Wirtschaft. Für den Staat von Interesse sind die Aufgaben, die die IHK für die jeweilige Region übernimmt: Bei der IHK Rhein-Neckar handelt es sich um eine Körperschaft des öffentlichen Rechts mit der Vision: "IHK statt Staat".

Welche sind die Hauptaufgaben der IHK?

Sie bekennt sich zu den Interessen der Ökonomie gegenüber der Staatspolitik, sieht sich als Dienstleistungsunternehmen für die Ökonomie und nimmt Aufgaben im Sinne der Ökonomie und nicht des Staats wahr. In der IHK werden die Interessen der Regionalwirtschaft vertreten. Aufgrund des engen Feedbacks mit den Betrieben weiss die IHK, was die Betriebe in den jeweiligen Ländern anspricht.

Dabei werden die politischen Entscheidungsträger bei einer einzigen wichtigen Funktion in einem ausgewogenen Verhältnis zwischen unterschiedlichen Sektoren und Betriebsgrößen begleitet. Mit einem breiten Angebot an Leistungen rund um das Thema Wirtschaft und Gesellschaft bietet die IHK Unterstützung für Firmen bei ihrer unternehmerischen Tätigkeit. Die Wirtschaftsprüfung der IHK hat für Großunternehmen oberste Priorität, während kleine Betriebe oft um Beratung bei Unternehmensgründungen und Informationen zu steuerlichen und rechtlichen Fragen bitten.

Es ist nicht der Zustand, der die Ökonomie bestimmt, sondern die Betriebe selbst - das ist eine der Grundideen der IHK. Deshalb setzt sich die IHK für eindeutige Regelungen für alle Marktakteure ein und übernimmt die gesetzlichen Aufgaben. Wenn man solche Aufgaben anstelle des Staats übernimmt, wie z.B. die Aus- und Weiterbildung, sorgt man dafür, dass die Betriebe mitreden können und umgeht überflüssige Verwaltungsarbeit.

Gerade im Ausbildungsbereich versprechen die Kompetenzen der IHK deutliche Wettbewerbsvorteile gegenüber dem öffentlichen Schulsystem. Weil nur die Selbsterziehung der Entrepreneure einen praktischen Ausbildungsweg garantiert, der die Jugendlichen bestmöglich auf die eigentlichen Aufgaben im Arbeitsleben vorbereitete. Aktuell führen die Handwerkskammern eine Vielzahl von Aufgaben aus, die ihnen vom Land auferlegt wurden: Die IHKs:

Dazu gehört neben der Schulung auch die Ausstellung von Herkunftsnachweisen, die Prüfung von Fachkenntnissen, die Registerführung, die Ernennung von beeidigten Fachleuten - und es kommen immer wieder neue Aufgaben hinzu, wie die aktuelle Anrechnung ausländischer Abschlüsse oder die Prüfung von Fachkenntnissen für Finanzanlagevermittler.

Industrie-und Handwerkskammer - nur erläutert

In der IHK werden die Interessen aller Wirtschaftsunternehmen in Deutschland vertreten. Mit der Gewerbeanmeldung in Deutschland wird dieses Werk gleichzeitig in die IHK aufgenommen. Mit dieser Zwangsmitgliedschaft ist es egal, wie groß das betreffende Betrieb ist oder ob es sich um eine Teilzeitbeschäftigung auswirkt.

Bei der IHK handelt es sich um eine öffentlich-rechtliche Berufsorganisation. Dabei sind die Einzelne Industrie- und Handelskammern räumlich gegliedert und repräsentieren die Interessen der Betriebe als übergreifende Zusammenschlüsse. Die Industrie- und Handwerkskammer ist in der entsprechenden Landesregion die bedeutendste Interessensvertretung der lokalen Handwerker und übernimmt entsprechend die öffentlich-rechtlichen Aufgaben für ihre Mitglied. In Deutschland ist die IHK die zentrale Stelle für die berufliche Bildung, die z. B. Maßstäbe für die Unterrichtsinhalte legt und Prüfungsleistungen ablegt, die mit den hoch angesehenen IHK-Qualifikationen abgeschlossen werden.

In Deutschland gibt es 79 Industrie- und Handwerkskammern, die für eine unterschiedliche Größe der Region zuständig sind. Im Rahmen der Eigenverwaltung nehmen sie Aufgaben der Regionalwirtschaft wahr. Rechtsgrundlage ist das Gesetz über die vorläufige Verordnung über das Recht der Industrie- und Handelskammern auf dem Gebiet des Handelsrechts (IHK-G). An der Spitze der Industrie- und Handelskammer stehen gewählte Vorstandsmitglieder, die in den Bezirken oder am Sitz der Industrie- und Handelskammer mitwirken.

Was sind die Aufgaben der IHK? Die Aufgaben der IHK umfassen unter anderem: Eine Pflichtmitgliedschaft in der IHK ergibt sich aus der Eintragung in das Handelsregister und erlischt erst mit der Abmeldung des zugehörigen Unternehmens. Daher ist es einem Betrieb nicht erlaubt, seine Mitgliedschaft in der IHK eigenverantwortlich zu kündigen.

Mehr zum Thema