Ihk Anlagenmechaniker

Anlagenmechaniker Ihk

Die Anlagenmechaniker fertigen Komponenten und montieren sie zu Baugruppen, Apparaten, Rohrleitungssystemen und Anlagen. Die Anlagenmechaniker fertigen Komponenten und montieren sie zu Baugruppen, Apparaten, Rohrleitungssystemen und Anlagen. Anlagenmechaniker - IHK Pfalz Der Teil 1 der Abschlußprüfung findet vor Ablauf des zweiten Lehrjahres statt. Der erste Teil der Abschlußprüfung umfasst das erste Lehrjahr und die für das dritte Lehrsemester genannten Abschlüsse sowie das nach dem Rahmencurriculum in der Berufsschule zu unterrichtende und für die Berufsbildung wesentliche Material. Diese Aufgaben sollten eine maximale Dauer von 90 min haben.

Vorab kann der Übungsfirma zwischen dem Betriebsvertrag (Variante 1) und der Praxisaufgabe (Variante 2) der Prüfungsaufgabe und dem Lehrmittelentwicklungsamt (PAL) gewählt werden. Einen Betriebsauftrag in 18 Std. ausführen und mit praxisrelevanten Dokumenten belegen und eine technische Diskussion von nicht mehr als 30 Min. darüber abhalten; die technische Diskussion erfolgt auf der Basis der praxisrelevanten Dokumente des zu bearbeitenden Betriebsauftrags; unter Einbeziehung der praxisrelevanten Dokumente sind die verfahrensrelevanten Voraussetzungen in Verbindung mit der Ausführung des Auftrags durch die technische Diskussion zu bewerten; die Aufgabendefinition einschließlich einer Soll-Bearbeitungszeit ist dem Prüfungskommitee vor der Ausführung des Betriebsauftrags zur Billigung einzureichen.

Vor-, Durchführungs-, Nachbearbeitungs- und Dokumentierungsarbeiten einer praktischen Aufgabe in 14 Std. mit arbeitsspezifischen Dokumenten sowie eine begleitende technische Diskussion von maximal 20 min; die Ausführung der Aufgabe dauert sechs Std.; durch die Beobachtung der Leistung, der aufgabenbezogenen Dokumente und der technischen Diskussion sind die verfahrensrelevanten Befähigungsnachweise in Relation zur Ausführung der Aufgabe zu bewerten.

Die Gewichtung von Teil 1 des Audits bei der Bestimmung des Gesamturteils erfolgt mit 40 vH und Teil 2 mit 60 vH. Für die Ergebnisermittlung von Teil 2 der Abschlussuntersuchung sind die Arbeitsaufträge der Untersuchungsgebiete mit 50 prozentig zu bewerten, die Untersuchungsgebiete Auftrags- und Funktionalanalyse und Produktionstechnik mit jeweils 20 prozentig und das Untersuchungsgebiet Wirtschafts- und Sozialwissenschaften mit 10 prozentig.

Das Abschlussexamen ist abgelegt, wenn das Ergebnis der Untersuchungsbereiche Ordnungs- und Funktionalanalyse, Produktionstechnik sowie Wirtschafts- und Sozialwissenschaften insgesamt ausreicht. Im dritten Untersuchungsgebiet Nr. 3 darf keine unzureichende Leistung erreicht worden sein. Auf Wunsch des Bewerbers oder nach Wahl des Prüfungskreises in Einzelprüfungsbereichen sind die Prüfungsgebiete Ordnungs- und Funktionalanalyse, Produktionstechnik sowie Wirtschafts- und Sozialwissenschaften durch eine orale Untersuchung zu erweitern, wenn diese für das Ablegen der Untersuchung entscheidend ist.

Für die Bestimmung des Resultats für die oral untersuchten Untersuchungsbereiche werden das Vorergebnis und das Resultat der oralen Zusatzprüfung im Verfahren 2:1 gewichtet.

Mehr zum Thema