Homöopathie Ausbildung Schweiz

Homeopathy Education Schweiz

Sie interessieren sich für eine homöopathische Ausbildung und möchten in der Naturheilkunde arbeiten? Sind Sie auf der Suche nach Bildungsangeboten für die Homöopathieausbildung? Der Kurs ist sehr speziell und einzigartig in der Schweiz.

Die Paracelsus Heilpraktikerschule Zürich, Schweiz - Startseite der Klassischen Homöopathie

Interessiert Sie die Homöopathie, diese schonende, holistische und nachhaltige Heilmethode? Mit der umfassenden Facharztausbildung "Klassische Homöopathie" bereiten Sie sich auf eine eigenständige Therapietätigkeit vor. Die Diplomausbildung "Klassische Homöopathie" nach EMR kann in 90 Trainingstagen in Blocks von je drei Tagen durchlaufen werden. Das Fachtraining vermittelt in praktischer Weise die Grundbegriffe der antiken Homöopathie, der Entdeckungen und der Krankengeschichte, die Grundsätze, das Krankheitsverständnis, das Gesundheits- und Heilungsverständnis, die Antiamnese, das Heilmittelfinden, Drogenbilder und die Schimmelpilze.

Die Begeisterung für die Homöopathie: Die große Berufsausbildung "Klassische Homöopathie" der Paracelsusschule stellt die besten Voraussetzungen für eine gelungene Therapie dar. Das Training ist in drei Abschnitte unterteilt: Es umfasst das Erlernen der Grundlagenliteratur von Hahnemann sowie der seiner Kinder und der Nachfolge. Begriffsbestimmung von Akut- und Chronikerkrankungen, Doktrin von Chronikerkrankungen (Miasmologie), Doktrin der Unterdrückung, lokale Übel, unilaterale Erkrankungen, psychische und emotionale Erkrankungen, Tatopathie, Probanden, unilaterale zerstörerische Erkrankungen, Homöopathiegeschichte, etc.

Auch in diesem Gebiet wird gelehrt: Drogentests, Potenzialisierung, Dosierungstheorie, mittlere Wiederholung und mittlere Veränderung, Arzneimittelrelationen von Homöopathika miteinander, Nashörner, etc. Natürlich kommt der praktischen Homöopathie in dieser Ausbildung eine große Bedeutung zu. Hier geht es um: Fallaufzeichnung (Anamnese) in Akut- und Chronifizierung, Fallbetrachtung anhand von Praxisbeispielen, Lebensanamnese, Symptomanordnung, Repertorisierung und Miasmatikanalyse von Chroniken.

Auf der Grundlage der sechsten Ausgabe des Organons und der christlichen Erkrankungen von Hahnemann sowie der darauf aufbauenden weiteren Fachliteratur werden wir im Bereich der wissenschaftlichen Homöopathie und ihrer Heilmittel zusammenarbeiten. Nach Abschluss dieses Trainings sind Sie in der glücklichen Hand, akut und chronisch auftretende Erkrankungen fachkundig und homeopathisch zu erörtern.

Homöopathie-Ausbildung: Überblick über die Schule, Tips, Reiseführer

Um zu einer homöopathischen Ausbildung oder zu einem auf ein bestimmtes Fachgebiet spezialisierten Naturarzt zugelassen zu werden, müssen Sie eine Ausbildung, ein Abitur oder einen vergleichbaren Studiengang abgeschlossen haben. Darüber hinaus ist bis zur höherwertigen Berufsprüfung eine Berufspraxis von mind. zwei Jahren mit mind. 50-prozentiger Arbeitsbelastung in der Homöopathie unmittelbar vor der Anmeldung zur Prüfung oder von mind. 30-prozentiger Dauer innerhalb von drei Jahren vonnöten.

Wenn Sie keine ärztliche Ausbildung haben und an einer gleichwertigen Ausbildung interessiert sind, um in Zukunft als Homöopath tätig zu sein, ist es unerlässlich, dass Sie neben homöopathischem Wissen auch Grundkenntnisse in der Orthodoxen Medizin erlernen. Bei einer Aktivität in der klinischen Homöopathie, EMR-Methode Nr. 91 müssen mind. 600 Lehrstunden in der Orthodoxen Medizin und 500 Lehrstunden in der Empirischen Medizin nachweisbar sein.

Sie können in der Regelfall neben der Homöopathieausbildung an den entsprechenden Fachschulen, idealerweise zeitgleich mit dem Ausbildungsbeginn, auch die orthodoxe medizinische Ausbildung absolvieren. Der Zeitraum einer Homöopathieausbildung an einer Fachhochschule kann sehr verschieden sein und hängt vom ausgewählten Studiengang und den bereits bestehenden Vorkenntnissen ab.

Die Facharztausbildung in der Homöopathie, die zwei Jahre als Ganztagsstudium mit drei Tagen pro Tag umfasst, ist für Menschen, die bereits über ein abgeschlossenes medizinisches Basiswissen verfügen, wie z. B. Mediziner, Zahnmediziner, Heilpraktiker, Naturheilkundler und andere Spezialisten, als Halbtagsstudium mit zwei Tagen pro Gewöhnungszeit vier Jahre geeignet.

Für die homöopathische Ausbildung mit höherer Facharztprüfung zum Naturarzt im Bereich der Homöopathie gelten die Zulassungsvoraussetzungen, dass Sie die Sekundärstufe II oder einen äquivalenten oder höherwertigen Studienabschluss abgeschlossen haben und das Alter von mehr als 25 Jahren aufweisen. Diese muss jedoch nur zu Beginn der Prüfung sowie über eine mind. zweijährige Berufspraxis als Homöopath, die Vorlage einer Case Study, den Nachweis aller geforderten Module, die Sie während der Ausbildung absolviert haben, oder eine entsprechende Äquivalenzbescheinigung erfolgen.

Für weitere Informationen zu den derzeitigen Zulassungsvoraussetzungen für die höhere Facharztprüfung in der Homöopathie wenden Sie sich an die zuständigen Fachschulen für Naturheilverfahren/ Komplementäre Medizin/ Alternative Medizin in Deutschland. Der gesamte Bereich der Homöopathie an der Hohen Fachhochschule beinhaltet die allgemeine Ausbildung, die medizinischen und naturheilkundlichen Grundkenntnisse sowie die berufliche Ausbildung. Der größte Teil entfällt jedoch auf die Facharztausbildung mit 3.327 Stunden und Inhalten wie z. B. Homöopathiegrundkenntnisse, Homöopathie, Pharmazie, Pharmakologie, Materia Medica & Therapeutik, Berufsethos, klinische Ausbildung und Fallübernahme sowie ein externes homöopathisches Fachpraktikum.

In den meisten FÃ?llen sind keine Grundkenntnisse fÃ?r einen Zertifikatslehrgang erforderlich, der als homöopathische Ausbildung diente. Ganz anders bei den Bundesprüfungen, für die in der Regel sehr genaue Zulassungsvoraussetzungen für Weiterbildungskurse bestehen. Der Homöopathiekurs mit Höherer Facharztprüfung als Homöopath besteht aus sieben Modulen, die bis zum Beginn der Prüfung absolviert und durchlaufen werden müssen.

Durch eine homöopathische Ausbildung, wie z.B. eine höhere Prüfung zum Naturheilpraktiker oder einen Diplomstudiengang an einer Fachhochschule für Humanthomöopathie oder tierische Homöopathie, haben Sie alle erforderlichen Fertigkeiten, Begabungen und Kenntnisse, um unabhängig zu werden und Ihre eigene naturheilkundliche Praxis zu errichten. Aber auch nach einem Kurs mit Attest können Sie im Prinzip als Homöopath aktiv werden und die Patientinnen und Patientinnen fachkundig und sicher in der Homöopathie einbeziehen.

Achten Sie in diesem Falle darauf, dass Sie einen Lehrgang wählen, der nach den EMR-Richtlinien strukturiert und von diesen als Verfahren akzeptiert wird und dass die Behandlungskosten von den Zusatzkrankenkassen übernommen werden. Neben der Homöopathie müssen Sie auch medizinische Grundkenntnisse erwerben, die jedoch in die entsprechende Ausbildung eingebunden sind.

Allerdings berechtigt Sie die Ausbildung allein nicht unbedingt zur Ausübung Ihres Berufs. Mit der Höheren Facharztprüfung HPF zum eidg. dipl. Naturheilpraktiker können vier Spezialisierungen durchlaufen werden. Ayurvedische Heilkunde, traditionell europäisches Naturheilverfahren TEN, traditionell chin. Heilkunde TSK und Homöopathie. Diese Ausbildung ist daher auch eine homöopathische Ausbildung, mit der Auswahl des geeigneten Fachgebietes.

Die homöopathische Ausbildung kann auch mit einem eidgenössischen Fachausweis abgeschlossen werden. Möglich ist dies z.B. im Zuge der HFP, nach der der Kandidat den staatlich anerkannte Abschluss "Naturheilpraktiker mit einem staatlich anerkanntem Homöopathie-Diplom" führen darf. In der Rubrik Rehabilitation findest du sowohl vollständige Schulungen für homöopathische Patienten, die ohne vorherige Kenntnisse möglich sind, als auch Weiterbildungen für Mediziner, Rehabilitanden und Heilmediziner, die sich spezifisch weiterbilden wollen.

Wenn Sie bereits eine homöopathische Ausbildung haben, können für Sie Zertifikatskurse verschiedener Fachschulen sehr spannend sein, die unter anderem unter anderem über "Neurologische Erkrankungen", "Epilepsie" oder "Rückenschmerzen" sowie z.B. eine Höherqualifizierung als Naturheilkundler oder einen Diplomkurs an einer Fachhochschule, der vom Homöopathie-Verband Schweiz HVS akkreditiert ist.

Mehr zum Thema