Holzmechaniker Beruf

Holzschlosser Beruf

Die Holzmechanikerin ist ein nach dem Berufsbildungsgesetz staatlich anerkannter Ausbildungsberuf in der Industrie und wird, so unterschiedlich der Beruf auch sein mag, in drei Fachbereichen ausgebildet: Die Holzmechanikerin betreibt große, computergesteuerte Systeme wie Sägemaschinen, Hobelmaschinen oder Furniermaschinen, um herauszufinden, ob der Beruf des Holzmechanikers wirklich zu Ihnen passt. Holzmechanikerausbildung: Stellenbeschreibung & Stellenangebote Ob Mobiliar, Treppe, Trennwand, Tür- und Fenstereinfassung - Holzmechanikerinnen und Holzmechaniker tragen dazu bei, dass unser Haus lebenswert ist. Wofür ist ein Holzmechaniker zuständig? Sie produzieren im Beruf des Holzmechanikers aus dem Material und sind daher mit dem Material und den erforderlichen Anlagen vertraut. Der Holzmechaniker muss in seiner täglichen Arbeit wissen, welche Hölzer es gibt und wie sie verarbeitet werden können.

Aus diesem Grund erlernen die Auszubildenden zu Ausbildungsbeginn zunächst die Grundkenntnisse des Werkstoffs und der Holzbearbeitung. Darüber hinaus werden verschiedene für die Zerspanung erforderliche Werkzeugmaschinen und -einrichtungen präsentiert. Die Holzmechaniker wissen, wie das Material z.B. mit Gläsern, Kunststoffen oder anderen Materialien kombiniert werden kann. Die Holzmechaniker wissen auch, wie man beispielsweise die Holzbeständigkeit erhöht, damit es nicht im Schaufenster regnet.

Aber auch der Raumausbau ist ein großes Thema: Der Holzmechaniker ist in der glücklichen Situation, Wand- und Fassadenverkleidungen, Zwischenwände oder Böden zu fertigen und diese auch zu konfektionieren. In diesen 3 Fächern können Sie den Beruf des Holzmechanikers erlernen: Allerdings können im Beruf des Holzmechanikers sehr verschiedene Verantwortungsbereiche im Mittelpunkt des Interesses liegen - je nach Unternehmen, Industrie und Berufstätigkeit.

Was Sie während Ihrer Berufsausbildung lernen, ist in der Ausbildungsordnung für Holzmechaniker geregelt. Holzmechanikerinnen und Holzmechaniker sind je nach Spezialisierung für Hersteller von Tür-, Fenster- oder Rahmenbauwerken, für Hersteller von Fertighäusern, in Tischlereien oder für Möbelhersteller tätig. Für den Beruf des Holzmechanikers gibt es keine schulische Voraussetzung in reiner rechtlicher Hinsicht. Die meisten Auszubildenden hatten in der Regel einen Hauptschulabschluss, wie vom BIBB befragt.

Inwiefern steht Ihnen dieser Beruf gut?

Holzmechaniker/in

In der Job-Informationsstelle (BiZ) der Arbeitsvermittlung können Sie sich über die verschiedenen Berufsfelder informieren. In dem Artikel "Vom Berufsfeld zum gewünschten Beruf" erfahren Sie, wie Sie am besten mit den Informationsmappen arbeiten. Im Internet können Sie sehen, wie die Info-Ordner ausfallen. Der Beruf des Holzmechanikers und anderer Berufsgruppen findet sich in seinem Lebensumfeld in den Ordnern 1.2 Hochbau, Wasser- und Elektrotechnik und 12.2 Holzwirtschaft und Papiertechnik (Produktion und Fertigung).

Mehr zum Thema