Holzblasinstrumentenmacher

woodwindhersteller

Haben Sie Lust auf die Herstellung von Holzblasinstrumenten? Der Holzblasinstrumentenbauer baut Blasinstrumente aus Holz oder Metall, deren Klang durch die Aufteilung der in sie eingeblasenen Luftsäule erzeugt wird. Der Holzblasinstrumentenbauer baut Blasinstrumente aus Holz oder Metall, deren Klang durch die Aufteilung der in sie eingeblasenen Luftsäule erzeugt wird.

mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[Bearbeitung | < Quelltext bearbeiten]

Der Berufstitel Holzblasinstrumentenmacher (Holzblasinstrumentenbauer) benennt einen Produzenten und Restaurierer von unter anderem Holzblasinstrumenten: Der Kreis der Holzblasinstrumente wird durch die Vibration der Lichtsäule mittels eines Luftblattes oder Rohrblattes während der Klangerzeugung und nicht durch das vorherrschende Werkstoff des Instruments festgelegt. Traversflöten werden heute nahezu ausschließlich aus Blech gefertigt, gelten aber immer noch als Holzblasinstrumente. Die erste Flöte wurde von primitiven Menschen aus Stein oder Bein geschnitzt, und auch der Griechischapfel wurde von seinem eigenen Instrumentar.

Sie bauten meist auch Streichinstrumente und andere Werkzeuge aus der Zeit. Aufteilung des Instrumentes in mehrere praktische Teile (insbesondere für das Fagott), Hinzufügung sinnvoller Zusatztasten und Suche nach einer Instrumenten- und Bohrform, die gleichzeitig einen wunderschönen Sound und eine einwandfreie Betonung ermöglichen würde.

Theobald Böhm errichtete 1847 eine Traversflöte nach einem neuen Verfahren, das noch heute im Einsatz ist und auch auf vielen Klarinetten vorkommt. Neue Entwicklungen von Geräten wurden auch von Holzblasinstrumentenmachern vorgenommen. Der Instrumentenmacher Johann Christoph Denner zählt zu den Erfindern der klaren Töne im Jahr 1700 und stellt Flöten aus einer Vielzahl von Materialien her, von Metall über Metall bis hin zu Metall oder Metall, aber auch Kunststoffe oder Bäume.

Flöten werden bevorzugt aus Kunststoff oder verschiedenen Laubhölzern wie Ahorn, Birne, europäischem Buchsbaum, Grenadille, Ebenholz oder Zwetschke gefertigt. Oboe und Klarinette werden hauptsächlich aus Grenadill, Buchsbaum bzw. ebenholzfarbenem Holz sein. Bei den tiefen Instrumenten der Clarinet-Familie handelt es sich oft um Rosenholz. Früher wurden früher auch Handfagotte aus Palisanderholz gefertigt, heute werden hauptsächlich Ahornwälder eingesetzt.

Es wird nach strengsten Gesichtspunkten ausgewählt und mehrere Jahre lang aufbewahrt, um es sanft und zugfrei zu schonen. Erst dann werden die Tonlochungen gekennzeichnet und vorsichtig durchbohrt und ggf. die Schlüssel befestigt. Das exakte Positionieren der Bohrungen und der Drehwinkel der Laschen zeichnen einen echten Handwerksmeister aus:

Beim Spielen von Holzbläserinstrumenten werden die unterschiedlichen Klangfarben durch mehrere Kombinationsmöglichkeiten von offenen und geschlossenen Tasten und Tonlöchern erreicht, wobei bereits eine geringe Abweichen des Anstellwinkels fatale Auswirkungen auf die Tonhöhe des ganzen Instrumentes haben kann.

Mehr zum Thema