Höhe des Arbeitslosengeldes

Betrag des Arbeitslosengeldes

Gutschrift von Erträgen und Vermögenswerten Die Arbeitslosenunterstützung ist daher keine Sozialhilfe im konventionellen Sinn, sondern eine während der laufenden Betriebszugehörigkeit erworbene Arbeitslosenunterstützung aus der Arbeitslosenversicherung: Bei der Gewährung von Arbeitslosenunterstützung, so dass der Bewerber mit Leistungsabsenkungen gerechnet werden muss. Für den Erhalt von Arbeitslosenunterstützung muss neben den Anforderungen an die Arbeitslosenunterstützung und die persönliche Anmeldung bei der Arbeitsagentur auch die sogenannte Wartezeit eingehalten werden.

Die Wartezeit besagt, dass in den letzen 2 Jahren vor der Arbeitslosenregistrierung (allgemeine Periode) mind. 12 Monaten in die Arbeitslosigkeitsversicherung einbezahlt wurden. Dieser Rahmenzeitraum kann aber auch von 2 auf 5 Jahre ausgedehnt werden, wenn von einer Rehabilitationseinrichtung ein Zwischengeld erhalten wurde. Zugleich hat die Laufzeit der Erbringung der Sperrfrist einen wesentlichen Einfluß auf die Bezugsfrist des ALG.

Hinzu kommt die "kurze Wartezeit", wenn der Erwerbslose in den vergangenen 2 Jahren vor der Arbeitslosenregistrierung die Anforderungen für die reguläre Wartezeit nicht erfüllt. Der Betrag des Arbeitslosengeldes hängt von einer Reihe von Einflussfaktoren ab, darunter die Höhe des zuvor erhaltenen Gehaltes und die mögliche Anwesenheit von kinderleistungsberechtigt.

Davon bekommt der Berechtigte 60%, 67% als Arbeitslosenunterstützung, wenn es kinderbetreute Ausländer gibt. Darüber hinaus haben die Empfänger von Arbeitslosenunterstützung die Moeglichkeit, Wohnungsbeihilfe zu erhalten, wenn die Arbeitslosenunterstützung nicht ausreicht. Der Erhalt des ALG weicht hier von anderen Zuwendungen nach dem SGB ab, da die Zuwendungen nicht im Widerspruch zu einem Wohnbeihilfeanspruch stünden.

Im Falle von Arbeitslosenzahlen besteht oft die Befürchtung, dass selbst "Sparstrümpfe" wie Lebensversicherungspolicen vom Bund vollständig entleert werden, um die eigene Arbeitslosenquote zu unterlegen. Zuerst möchte ich Ihnen noch einmal die Gewissheit geben: Es ist nicht ganz so schlecht, aber es gibt noch einige Dinge, die die Arbeitslosen bei der Altersvorsorge berücksichtigen müssen. Der Anspruch auf Arbeitslosenunterstützung ist zeitlich begrenzt.

Wird die übliche Wartezeit von 12 Kalendermonaten in den vergangenen 2 Jahren erfüllt, so ergibt sich eine Zeichnungsfrist von 6 Kalendermonaten; bei einer Beschäftigungsdauer von 24 Kalendermonaten wird das ALG für 12 Kalendermonate ausbezahlt. Abhängig von Lebensalter und Beschäftigungsdauer des Bewerbers ist der Zeitraum, für den Arbeitslosenunterstützung gewährt wird, am längsten 24 Jahre. Wenn der Erwerbslose in diesem Bezugszeitraum keine neue Erwerbstätigkeit ausübt, erhält er statt des Arbeitslosengeldes, das auch unter dem Namen "Hartz IV" bekannt ist, eine Arbeitslosenunterstützung II.

Die Arbeitslosenunterstützung II kann in diesen Faellen zusaetzlich in Anspruch genommen werden.

Mehr zum Thema