Hilfe bei der Ausbildungssuche

Unterstützung bei der Suche nach Trainingsmöglichkeiten

Training mit Behinderungen: Support & Kontaktstellen Es ist für behinderte Menschen oft nicht einfach, einen Lehrplatz zu finden. Zahlreiche Unternehmer haben Angst, dass sie aufgrund ihrer Invalidität weniger effizient sind oder ihren Berufsstand aus anderen GrÃ?nden nicht meistern können. Auch für einige behinderte Kinder und Jugendlichen ist es schwierig, das Material der Berufsschule in der gegebenen Zeit zu erlernen. Deshalb gibt es viele unterschiedliche Massnahmen, die Sie bei der Schulung mit einer Invalidität mittragen.

Sie können bereits vor Trainingsbeginn Support erhalten: Aktivierung (Ah): Jugendliche unter 25 Jahren ohne Grundbildung, die noch nicht ausreichend auf die Bildung vorzubereiten sind. Berufsvorbereitungsmaßnahme (BvB): Oberbegriff für unterschiedliche Massnahmen wie allgemeine Bildung, Einblicke in unterschiedliche Arbeitsfelder oder das Lernen von Schl. Qualifikationen. Aber auch während der Ausbildungszeit gibt es für Sie als Auszubildender eine Vielzahl von Fördermöglichkeiten:

Berufsbildungsbeihilfe (BAB): Junge Menschen in der Berufsausbildung können (derzeit) einen monatlichen Betrag von bis zu 310 EUR zur Deckung ihrer Lebenshaltungskosten erhalten. Für Auszubildende mit Behinderungen entfällt die Verpflichtung, in der eigenen Ferienwohnung zu wohnen. Unterstützung bei der Gründung (abH): Ermöglichung der Einleitung, Weiterführung und Vervollständigung der Gründung und Verhinderung der Aufgabe der Gründung. Die AbH wendet sich an junge Menschen mit Sprach- oder Lernproblemen oder anderen Schwierigkeiten (z.B. im gesellschaftlichen Umfeld).

Assisted Training (AsA): Unterstützung hilfsbedürftiger junger Menschen und ihrer Ausbilder während der Ausbildungszeit mit dem Anspruch auf einen gelungenen Abschluss. Ausserbetriebliche Weiterbildung (BaE): Sollte eine Qualifizierung möglich machen, wenn Sie trotz absehbarer Zeit nicht im Unternehmen ausbilden können. Alle diese Massnahmen werden von der BA geboten und sind für den Auszubildenden und den Auftraggeber kostenfrei.

Um diese Hilfe in Anspruch nehmen zu können, benötigen Sie in sehr wenigen Ausnahmefällen den Ausweis eines (Schwer-)Behinderten. Die folgenden Institutionen können Ihnen bei der Schulung mit Behinderungen helfen: Lehrer, Berater und Trainer wissen um die besonderen Merkmale jeder Art von Erkrankung. Sie haben als Auszubildender in einem Unternehmen die Chance, den Theorieteil Ihrer Berufsausbildung in einem BBW statt in einer Berufsfachschule zu beenden.

Es geht darum, Jugendlichen mit Handicap zu helfen, eine Aus- oder Fortbildung zu absolvieren. Integrationsdienst (IFD): Die IFD ist die Anlaufstelle zwischen der Arbeitsagentur, dem Integrationsbüro und den Rehabilitationseinrichtungen. Sie hilft Jugendlichen mit Handicap bei der Suche nach geeigneten Ausbildungsstellen und betreut Betriebe, die Menschen mit Handicap beschäftigen wollen. Bundesanstalt für Arbeit: Die BA hat besondere Ansprechpartner für Menschen mit Handicap.

Ein persönliches Gespräch hat den großen Nutzen, dass der Consultant auf Sie und Ihre Eigenheiten bestens eingeht. Integrationsbüro: Das Integrationsbüro unterstützt behindertengerechte Adaptionen und Dienstleistungen am Arbeitplatz, z.B. Keyboards für Einhandbediener. Darüber hinaus beraten die Integrationsbüros die Unternehmer und bieten sozialpsychologische Problemberatung an. Ein Praktikum kann eine gute Gelegenheit für Sie, aber auch für Ihren potentiellen Ausbilder sein, Ihre Schulung zu beginnen.

In den meisten Fällen haben die meisten Unternehmen keine Erfahrungen mit Arbeitnehmern mit Behinderungen und zögern daher oft, diese zu beschäftigen. Sie haben die Möglichkeit, mit einem Praxissemester in Ihrem Traumunternehmen Ihren künftigen Chefarzt von Ihrer Tätigkeit zu erproben. In diesem Fall kann es sein, dass er trotz Ihrer Behinderungen eine gute Leistung erbringt, dass er mehr Bereitschaft zeigt, Sie zu engagieren.

Mehr zum Thema