Heilpraktiker Ausbildung Dauer

Ausbildungsdauer Heilpraktiker Dauer

Daraus ergibt sich auch die Dauer des Trainings. Inwieweit ist die Ausbildungszeit in der Heilpraktikerausbildung in der Schule, im Paracelsus oder im Fernunterricht wirklich lang? Ausbildung von Heilpraktikern Diejenigen, die sich für die Ausbildung zum Heilpraktiker entscheiden, haben nicht nur die Möglichkeit, zwischen den einzelnen Trägern zu wählen, sondern auch die Form des Trainingsprogramms. Neben den einzelnen privatwirtschaftlichen Bildungseinrichtungen gibt es verschiedene Ausbildungsmodelle für Heilpraktiker, die sich in hauptberuflich, teilzeitlich oder im Fernunterricht unterteilen lassen. Die Ausbildung von Heilpraktikern erfolgt in den Bereichen Ganztags- und Teilzeitunterricht.

Daraus folgt auch die Dauer des Trainings.

Die Ausbildung zum Heilpraktiker ist in der Regel innerhalb von zwei Jahren möglich, ungeachtet des Zeitmodells. Abhängig von Bildungsanbieter, Qualifikationsniveau und Vorkenntnissen gibt es innerhalb der Vollzeitmodelle unterschiedliche Regelungen, die sich auch auf die Dauer der Ausbildung auswirkt. Für die reguläre Vollzeitausbildung zum Heilpraktiker ist eine zweijährige Ausbildung vorgesehen, in der die Lehrinhalte in rund 1.850 Lektionen unterrichtet und auf die Heilpraktikerprüfung aufbereitet werden.

Für eine weitere spezielle therapeutische Intensivierung sind weitere Lektionen erforderlich, die jedoch in die bestehende zweijährige Ausbildung eingebunden sind. In den zwei Ausbildungsjahren sollen mit der vertiefenden Ausbildung rund 2.400 Lehrstunden absolviert werden. Diejenigen, die über Grundkenntnisse in der Ausbildung von Heilpraktikern verfügen, können die Dauer der Ausbildung bei vielen Leistungserbringern abkürzen. In intensiven Studiengängen dauert die Ausbildung dann nur noch 14 Monaten, mit fundiertem medizinischem Vorwissen ist ein kompaktes Studium möglich.

In diesem Falle ist die Ausbildung zum Heilpraktiker nach zwölf zu Ende. Zusätzlich zum Vollzeitmodell im Unterricht gibt es auch unterschiedliche Möglichkeiten der Teilzeitausbildung zum Heilpraktiker, auch im Unterricht. Für die meisten Bildungseinrichtungen gilt in der Praxis in der Regel eine Ausbildungszeit von zwei Jahren. Der Umfang der zu bewältigenden Lektionen liegt zwischen 1000 und 1.250 Lektionen, was bedeutet, dass die Lerninhalte stärker gelehrt werden und die eigene Entwicklung der Lerninhalte stärker in den Vordergrund gerückt wird.

Last but not least besteht die Chance, die Ausbildung zum Naturarzt durch Fernunterricht zu durchlaufen. Für die Dauer des Fernlernkurses zum Naturheilpraktiker beträgt die Dauer für die meisten Fernlernschulen 20 Jahre. Mit dem heilsamen Praktiker-Fernstudium kann die Ausbildung das Material in eigener Geschwindigkeit zusammenstellen, sind mehr als die eingestellten 20 Monaten notwendig, bietet den meisten Bildungsträgern eine kostenfreie Erweiterung um bis zu zwölf weitere Monat.

Andererseits kann die Einarbeitungszeit auch gekürzt werden, wenn die Kursinhalte rascher entwickelt werden können. Für die 20 Monate der Ausbildung wird ein Lerneinsatz von acht bis zehn Wochenstunden angenommen. Weil die Ausbildung zum Heilpraktiker nur mit einer privatwirtschaftlichen Bildungseinrichtung möglich ist, erhebt sich auch die Fragestellung nach dem passenden Leistungserbringer.

Das ILS, das auch besonders gute Trainingsbedingungen anbietet, ist besonders zu empfehlen. Hinweis: Schauen Sie sich auf jeden Falle die kostenfreien Lernbroschüren auf den Internetseiten der Hochschulen an und vergleichen Sie nicht nur die anfallenden Gebühren, sondern auch die verschiedenen Weiterbildungsmöglichkeiten.

Mehr zum Thema