Hauptschulabschluss Studieren

Secondary school leaving certificate Studying

Ja, es ist möglich, mit einem Hauptschulabschluss zu studieren. Das Besondere: Mein Abi imitierte und studierte erfolgreich Jura. Wer seinen Hauptschulabschluss mit einem Fernlernkurs SGD/ ILS nachholt, verbessert seine Berufsaussichten. In der Regel sind dies Abiturienten oder ein Hauptschulabschluss. kann mit einem Fachabitur oder einem Real- oder Hauptschulabschluss studieren.

Von der Matura bis zum BA - Pflegemanagement-Studium an der HFH

Ohne Worte, enttaeuscht, wuetend, wütend, betrübt und mit dem langweiligen Gefuehl, dass ich so schlecht behandelt worden bin, dass es..... Kürzlich habe ich viel über Dinge nachgedacht, die sehr wenig mit meinem derzeitigen Studiengang zu tun haben (den ich immer noch abschließen möchte, keine Sorge), also wenn du nicht OT schreiben willst, kannst du diesen Blog-Eintrag gern auslassen.

Ich habe am gestrigen Tag bemerkt, dass ich ständig nach Wegen suche, warum ich nicht studieren sollte. Ich wollte diesen Blog-Eintrag gar nicht publizieren, aber jetzt habe ich herausgefunden, dass sich die Verhältnisse ein wenig geändert haben.

Das Studium geht jetzt ohne Abi.

Wenn man studieren will, muss man das abiturieren. Seit 2009 gibt es jedoch einfachere Rahmenbedingungen für "fachlich qualifiziertes Personal". Informationen für Antragsteller bieten nun "studieren-ohne-abitur.de". Eine Ausbildung ohne Abi - seit Anfang September ist dieser Wunsch für Kerstin Hamme Wirklichkeit. Der 33-jährige Jurist absolviert in seinem ersten Studiensemester ein Jurastudium an der Kölner Uni. Bis vor wenigen Jahren brauchten diejenigen, die in Deutschland studieren wollten, in der Praxis in der Praxis in der Regel die Abiturprüfung.

Seit 2009 erleichtert jedoch ein Beschluß der Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland den so genannten "fachlich qualifizierten" Menschen den Zugang zur Hochschulbildung. Dies ermöglicht es, ohne Abitur zu studieren. Auf der vom Zentrum für Hochschulförderung (CHE) und dem Stiftungsverband für die Dt. Forschung ins Leben gerufenen Internetplattform "studieren-ohne-abitur.de" können sich Interessierte seit Beginn des Jahres 2013 informieren und informieren.

Sie beruht jedoch auf einer einheitlichen rechtlichen Grundlage, erläutert Rüdiger Müller, Abteilungsleiter für Studiensonderangelegenheiten an der Kölner Universität: "Es gibt zwei Möglichkeiten, ohne Reife zu studieren - mit oder ohne Reife. Antragsteller mit Master- oder Weiterbildungsabschluss und so genannte treue Antragsteller können sich ohne Examen anmelden. "Mit dem Begriff "treue Bewerber" werden diejenigen gemeint, die ein berufsbegleitendes Studium absolvieren wollen.

Beispielsweise ein Bankier, der Betriebswirtschaftslehre studieren möchte. Allerdings ist die Anzahl der an der Uni Köln vergebenen Plätze für Studienbewerber mit Weiterbildungs- und Fächerbindung auf zwei Prozentpunkte aller Plätze im betreffenden Studiengang beschränkt. Die anderen müssen eine schwere Klausur in den Fächern Anglistik, Mathe und Allgemeinbildung ablegen, bevor sie sich für einen Abschluss anmelden können.

Kerstin Hammes, Jurastudentin aus Köln, hatte großes Vergnügen. Aber der Beginn meines Studiums war noch ein schwerer Weg, sagt sie: "Ich habe ein Baby, ich fahre zur Arbeit, du bist schon berufsstark. "Außerdem war sie auf das Wissen ihres Chefs angewiesen, da sie während des Studiums nur unregelmässig trainieren kann.

Studierende, die ein Studiengang ohne Schulabschluss beginnen, sollten sich zuvor ausführlich unterrichten. Beispielsweise setzt die Kölner Uni auf gute Betreuung und bietet Studieninteressierten ein Schnupperstudium ohne Matura an. Im Jahr 2012 gibt es zudem ein BBiG, das es auch ausländischen Antragstellern erlaubt, ohne Matura zu studieren, wenn sie über eine dreijährige berufliche Erfahrung verfügen.

An der Universität zu Köln gibt es derzeit 110 Studierende ohne Matura; besonders gefragt sind die Bereiche Betriebswirtschaftslehre, Lehre und Recht. Wer nur über einen Hauptschulabschluss verfügt, ist an der Universität Köln rar. Kerstin Hammes hat erfahren, dass ein Studiengang ohne Gymnasialabschluss, aber mit beruflicher Erfahrung von Vorteil sein kann. "Aber in den letzten Lebensmonaten hat sie sich gut an der Universität eingerichtet und bekommt jetzt auch noch ein Auslandsstipendium für fachlich versierte Menschen.

Kerstin Hammes möchte neben ihren Mitschülern auch andere Schüler ohne Abitur kennenlernen, um herauszufinden, wie es mit vergleichbaren Qualifikationen läuft. Ein solches Netzwerk gibt es an der Universität Köln jedoch noch nicht. Auch Kerstin Hammes schaut optimistisch in die kommenden Jahre, auch ohne universitäre Mithilfe.

Sie plant, ihr Studienabschluss in vier Jahren zu absolvieren und nach dem Rechtsreferendariat als Juristin zu fungieren.

Mehr zum Thema