Hauptschüler

Meisterschülerinnen

Traduction of the "Hauptschüler" | Das offizielle Deutsch-Englische Collins Online-Wörterbuch. Dreigestelltes Grundschulsystem Das Abitur hat einen schlechten Reputation. Unser Autor hat drei Abiturienten zwei Jahre lang mitgenommen. Noch einmal sitzt die Künstlerin Michael Mohr, Ivan Chapanidi und Florian Barthold in ihrem Auditorium. Es sind drei von 97 Schülerinnen und Schüler, die heute die Hauptfachschule aufgeben.

An einem warmen Tag im Juli 2009 trägt Michael eine Rosette in der Handfläche, die kurzen blonden Haare haben sie gestützt.

Florian, der normalerweise gerne Muskeln anlegt, hat ein T-Shirt umgehängt. Ivan ging den ganzen Weg zum Coiffeur. Die Studenten haben auf den Knien ein Präsent ihrer Lehrer: ein Bild, das sie an ihrem ersten Schultag aufzeigt. Sie hat heute noch ein kindliches Rundgesicht, beinahe wie auf dem Bild, sieht aber oft so verwirrt aus, dass man sie lieber an die Hände nimmt.

Das schöne, blasse Ivan, dessen Figur bereits die Dimensionen eines Menschen hat, aber dessen Gesicht immer noch die eines Burschen ist. Auch Florian, der seinen eigenen Verstand hat, der nie das macht, was jeder macht, und oft auch nicht das, was von ihm gefordert wird. Im vergangenen Jahr haben die drei oft davon geträumt, was in ihrem Alltag geschehen soll.

Das 16-jährige Mädchen will einen festen Arbeitsplatz, vorzugsweise in einem Blumengeschäft. Der 17-Jährige Ivan erträumt von einer solchen Vorrichtung wie der, mit der er die Metallverschlüsse an seinem Körper befestigt hat. Deshalb weiß Ivan, der seine Jugend in Kasachstan noch auf dem rollierenden R hört, sie vielleicht so sehr zu schätzen.

Florenz kann lange Zeit über seine Wünsche nachdenken. Florian will auch Bundeswehrmann werden, weil er daran denkt, dass alles, was er will, möglich ist. Die beiden wollen nicht vom Land ausleben. Sie sind Abiturienten und zählen zu einer schrumpfenden Art.

Nur neun Prozentpunkte gehen in Nordrhein-Westfalen, wo die drei wohnen, jedes Jahr an die Hauptfachschule. 80 Prozentpunkte der Oberschüler denken, dass sie blöd sind. Das Iglu- und Pisa-Schulstudium kommt seit Jahren zu dem Schluss, dass die Leistung der Grundschüler noch recht nah ist; in der Praxis gibt es keine Welt zwischen einem jüngeren Sekundarschüler und einem zukünftigen Oberschüler, wie oft angenommen wird.

30-50 Prozentpunkte der Empfehlungen in der vierten Schulstufe sind fehlerhaft, so die Forscher, sie entsprechen nicht der Leistungsfähigkeit der Studenten. Gerade nicht-akademische Jugendliche werden oft auf die Sekundarschule gehen, obwohl sie mit den anderen hätten Schritt halten können. Michaela hat gerötete Backen, als sie ihr Berichtsheft in die Hand nimmt. Er hat gute Leistungen in Mathematik und Ingenieurswissenschaft.

Flora hat gerade seinen Studienabschluss gemacht. Hauptschüler: "Es ist sehr schwierig, in die Nähe eines Ausbildungsplatzes zu kommen" Welcher Ausbildungsgang eignet sich am besten für mich?

Mehr zum Thema