Handwerkskammer Wikipedia

Kunsthandwerkskammer Wikipedia

Die Handwerkskammer ist eine selbstverwaltete Einrichtung des Handwerks im jeweiligen Kammerbezirk. - Was ist Wikipedia? Gilde - Wikipedia In Deutschland und Österreich ist eine Gilde die professionelle Vertretung der Belange von Menschen, die in einer Handelsgruppe arbeiten. Sie vereint unabhängige Handwerksbetriebe des selben oder ähnlicher Gewerke, um ihre allgemeinen Geschäftsinteressen zu vertreten. Gilden sind die Erben von Gilden.

In Deutschland wurden nach der Reichsgründung (1871) mehrere Gilden gegründet.

Der Beitritt zu einer bundesdeutschen Gilde ist kostenlos; die Zugehörigkeit zur Handwerkskammer ist für Handwerksbetriebe verpflichtend. Derzeit gibt es in Deutschland etwa 7000 Gilden. Zu den Hauptaufgaben der Gilde nach dem Handwerksgesetz (Gesetz zur Ordnung des Handwerks) gehören: Einrichtung von Prüfungskommissionen und Anerkennung von Gesellenprüfungen nach 33 HWVO im Namen der Handwerkskammer.

Zünfte einer Stadt oder eines ländlichen Bezirks oder in einem anderen von der Handwerkskammer genehmigten Gebiet sind die Zünfte der Bezirkshandwerkerinnung. Gilden, die keine eigene Niederlassung gründen, können die Leitung an den verantwortlichen Bezirkshandwerkerverband delegieren. Der Vorsitzende des Vorstands der Gilde ist der Hauptmeister, sein Vertreter der stellvertretende Hauptmeister. Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Gilde und ihres Vorstands ist der Bildungskommissar (ehemals Lehrlingswart).

Die Gilde setzt sich aus zahlreichen Ausschüssen zusammen, z.B. dem Gesellenprüfungsausschuß, der das komplette Gesellenprüfungssystem im entsprechenden Gildengebiet reguliert, oder dem Berufsbildungsausschuß, der die Bildungspolitik eines Gewerbes wesentlich mitbestimmen wird. Aus den Gilden eines oder mehrerer Länder und eines Gewerbes können sich unter der Leitung des Landesinnungsmeisters Landesinnungsverbände bilden.

Es handelt sich um privatrechtliche Körperschaften, die in der Regel die Form eines eG haben. Dachverbände der Gilden auf föderaler Ebene sind die Bundesgildenverbände oder Spitzenverbände, die durch Zusammenlegung von Gilden und eventuell vorhandenen Landesgildenverbänden entstehen können. Die UDH ist der Bundesverband der zentralen Wirtschaftsverbände, der bundesweit tätige Verband des Handwerkes in Deutschland (siehe auch Deutschlandwerkskammertag).

In Österreich ist die Gilde ein anderer Name für die Handwerksgruppen der Handelskammern. Die Zugehörigkeit zur verantwortlichen Berufsgruppe (Gilde) ist in Österreich verpflichtend. Die rechtliche Form der Zünfte ist auch hier die einer öffentlich-rechtlichen Anstalt.

Mehr zum Thema