Handwerkliche Berufe mit Realschulabschluss

Gewerbliche Berufe mit Hauptschulabschluss

Es kann sein, dass es schwieriger ist, eine Ausbildung im Handwerk zu absolvieren als junge Menschen mit einem Hauptschul- oder Realschulabschluss. Antragsteller mit Hauptschulabschluss oder Realschulabschluss. Von uns wird der Realschulabschluss, der Abschluss der (Ober-)Berufsschule oder das Abitur erwartet.

Frauen in Jugendhilfeeinrichtungen - Werner Freigang, Anne Frommann, Annedore Giesselmann, Jürgen Blandow, Jürgen Schmitz, Mitha Winter-von Gregory

Als einer von vielen Experten, die den Sechsten Jugendreport begleitet haben, sind folgende Fragen zu beantworten, die auch für den gesamten Jugendreport von Bedeutung sind: Welche Rollenzuweisungen und "Charakterzüge" sind für Mädchen von Bedeutung, unter welchen Problemen sind sie zu leiden, und welche eröffnen oder erweitern die Möglichkeiten für sie?

Inwieweit ist die Gleichberechtigung von Mädchen und Buben in der Bildungslandschaft und in der Jugendhilfe Realität geworden? Was ist mit speziellen Kontrollmechanismen für die Mädchen, die, obwohl sie die Hälfte der schrumpfenden Erwachsenengesellschaft ausmachen, besonders von der männlichen Männerwelt abhängig sind und in einer kaum erkennbaren Mixtur aus "Sich anbieten" und "Sich bewahren" zu sehen sind?

Welche wirklichen Perspektiven und Misserfolge haben Mädchen gegenüber dem Tibeter, wenn es um Bildung, Karrierechancen, Selbstständigkeit usw. geht? Sollen diese Fragestellungen auf Wohnungen und WGs angewandt werden, so gibt es in der Beschreibung zwei besondere Probleme gegeneinander, die erwähnt werden sollen: Der Wortlaut des Namens lässt vermuten, dass wir in diesem Bericht zunächst nach den Sonderbedingungen für Mädchen in Einrichtungen der Jugendfürsorge befragt werden.

Die Institutionen und ihre spezielle Bedeutung für Mädchen werden daher zur Diskussion gestellt. Tatsächlich folgte zunächst in der Regel ein eigenes Unterkapitel über Hausbildung und Aufzucht in Wohngemeinschaften, so dass diese Erkenntnisse auf die spezielle Lebenssituation der Mädchen bezogen werden konnten.

Jüngere Mütter - jüngere Männer: Angaben zu Lebensstilen und Gleichberechtigung.... - Walter Cornelißen, Martina Gille, Holger Knothe, Petra Meier, Hannelore Queisser, Monika Stürzer.

Diese Zweitanalyse stellt - auf der Grundlage von aktuellem Datenmaterial - eine Vergleichsdokumentation der Interessenslagen, Lebensstile und Beteiligungsmöglichkeiten jugendlicher und jung gebliebener Menschen dar. Dabei steht die Zielgruppe der 14- bis 23-Jährigen im Vordergrund, d.h. die "jungen" Jugendliche und ihre jeweiligen Handlungsmöglichkeiten. Es werden Altersgruppenvergleiche angestellt, ebenso wie der Vergleich zwischen Mädchen und Mädchen aus West- und Ostdeutschland.

Zusätzlich werden wesentliche Langzeittrends identifiziert. Im Folgenden werden die Entwicklungen der Gleichstellung in der allgemeinen und beruflichen Bildung und des Übergangs zur Arbeit kurz dargestellt und Tendenzen im Privatleben von jungen Männern und Frauen aufzeigt. Darüber hinaus geben sie einen Einblick in den Leistungsumfang und die Freizeitgestaltung und befragen zum gesellschaftspolitischen Bekenntnis von jungen Menschen und Männern.

Darüber hinaus stellen sie Angaben zu den Gesundheits- und Lebensgefahren von jungen Damen und Herren bereit und erläutern die Delinquenz-Belastung in einem Geschlechtervergleich.

Mehr zum Thema