Handwerkliche Berufe gut Bezahlt

Kunsthandwerk gut bezahlt gut bezahlt

In deiner Arbeit musst du sehr vorsichtig und geschickt sein. Eine weitere Klischeehaftigkeit des Handwerks ist die Einseitigkeit innerhalb eines Berufes. Die Vergütung wird monatlich vom Ausbildungsbetrieb gezahlt. Diejenigen, die studieren wollen, sind ebenfalls gut ausgebildet und für ihre Arbeit bezahlt, während Amateurmusiker oder Laienrichter es mehr oder weniger nicht sind.

Gibt es noch eine Zukunftsperspektive? - Sterbeberufe

Diesen und anderen modernen Berufen steht seit jeher die Spitze der am häufigsten ausgewählten Ausbilder. In den Verzeichnissen der populärsten Lehrberufe ist das klassische Handwerk nur in den seltensten Fällen, wenn überhaupt, zu Hause. Küfer, Buchbinder, Bienenzüchter, Schmiede, Glockengießer, Maßschuhmacher und einige andere traditionsreiche Handwerksberufe werden kaum unterrichtet oder erlernt.

Man könnte meinen, dass diese klassische Berufsgruppe vom Erlöschen bedroht ist. Aber warum verschwindet das altehrwürdige Handwerk immer mehr? Warum Jugendliche kein Handwerk mehr erlernen wollen, sollte die Untersuchung "Mangel an jungen Menschen im baden-württembergischen Handwerk "1 aufzeigen. 64% der befragten Personen sind der Ansicht, dass das Handwerk nicht gut bezahlt wird, 89% halten es für keine sauberen Arbeitsplätze und 57% für keine gute Karrierechancen.

Eine weitere wesentliche Ursache ist, dass junge Menschen in ihrem täglichen Arbeitsleben überhaupt keinen Kontakt mit handwerklicher Tätigkeit haben. Selbst als Glöckner können Sie nicht mehr von Ihrem Berufsleben aufkommen. Ihr Unternehmen fertigt vorwiegend Vogelschutz- und Turmtaktgeber oder pflegt ältere Waren. Trotzdem beschloss sie, sich für eine Lehre zu entscheiden, unter anderem, weil sie das Schiff vor dem Untergang retten wollte.

Ist das aber noch möglich, oder haben diese Berufe schlichtweg ihre Existenzgrundlage verloren? Die Herren sind im Begriff zu verschwinden. Ein rasches gesellschaftliches Umdenken ist notwendig, das das Handwerk wieder lohnend macht, um diese Tendenz zu stoppen. So wird es nicht der letzte Beruf sein, der aussterbt. Die Zahl der Lehrlinge in den Bäckereien nimmt ebenfalls ab.

Das Arbeitsfeld verändert sich ständig - einige Berufe gehen aus, aber auch neue gibt es! Daher ist es nur konsequent, dass sich auch in diesen Gebieten neue Berufe ausbilden. Die alten Berufe werden um neue Bereiche, zum Beispiel aus dem kaufmännischen oder IT-Bereich, ergänzt. Denn für die Entwicklung innovativer Projekte bedarf es moderner Fachkenntnisse.

Glauben Sie, dass ein Trade oder einer der neuen Trades das Passende für Sie ist? Falls Sie noch nicht wissen, in welche Himmelsrichtung Sie gehen sollen, nutzen Sie den professionellen Scout auf www.aubiplus.de, um Anregungen zu erhalten, die Ihren Wünschen und Vorstellungen entsprechen.

Mehr zum Thema