Handwerker Verdienst

Verdienst des Handwerkers

Weitere Informationen zum Handwerkseinkommen finden Sie hier. Diejenigen, die in der Stimmung sind und ihre Berufung im Kreativhandwerk sehen, werden im Handwerk noch einen lebendigen Beruf finden. Durchschnittliches Gehalt der Fachrichtung 2.575?.

"Der Handel hat Gold grund", dieses Sprichwort von vor langer Zeit hat nichts von seiner AktualitÃ?t und Wichtigkeit heute verloren: Weil sich das Handwerksbusiness kaum vor AuftrÃ?gen hindern kann. Der Aufschwung im Handwerksbereich ist auf die gute Konjunktur in Deutschland zurückzuführen. In vielen Unternehmen werden gar Umsatzzuwächse gemeldet. Dennoch besteht im Handel ein Personalmangel.

Zwar hatten 2017 bereits rund 4000 mehr junge Menschen als im Jahr zuvor (+2,9 Prozent) eine Berufsausbildung im Handwerksbereich anstreben. Allerdings haben viele Unternehmen immer noch Schwierigkeiten, junge Menschen zu werden. Nach Angaben des Zentralverbandes des Handwerks (ZDH) blieben 2017 landesweit nahezu neunzehntausend Arbeitsplätze frei, vor allem in den Bereichen Elektro, Medizin und Friseur.

Über 40 Prozentpunkte aller Handwerksunternehmen sind auf der Suche nach Facharbeitern und Auszubildenden. Gerade für Unternehmen in Ostdeutschland ist es besonders schwer, Mitarbeiter zu erlernen. Es wird erwartet, dass in den nächsten zehn Jahren rund 200.000 Farmen abgegeben werden müssen. Damit ist der Bedarf an Nachwuchskräften im Handwerk so hoch wie seit langem nicht mehr. So hat jeder, der sich für eine Berufsausbildung in diesem Gebiet interessierte, gute Aussichten.

Darüber hinaus ist die Palette der Einsatzmöglichkeiten hier sehr groß. Besonders gut sind die Aussichten nach der Berufsausbildung auch, wenn man sich entschließt, seine Arbeitsmarktchancen durch Weiterbildung oder Spezialisierung zu erweitern. Selbstverständlich besteht auch die Option, ein Dualstudium im Handwerksbereich, wie z.B. Handwerksleitung oder kaufmännisches Handarbeit.

In Deutschland ist das Kunsthandwerk eng gegliedert und jedes Handwerksunternehmen muss z.B. bei einer Handwerkerkammer registriert sein. Darüber hinaus legt die Gewerbeordnung fest, welche Gewerke zwangsläufig einen Handwerksmeister erfordern und welche überhaupt keine Qualifikationen nachweisen müssen, um den Berufsstand auszuüben. In 41 Berufsgruppen wie Metzger, Lackierer, Kaminkehrer, Zahntechniker oder Elektriker ist der Titel eines Handwerksmeisters unerlässlich. 57 Berufe sind von der Zulassung ausgenommen, wie Buchbinderei, Plattenherstellung, Goldschmiede, Schneiderei oder Uhrmacherei.

Aus diesem Grund ist es auch für ausländische Staatsbürger ohne Meisterschaftstitel sehr schwierig, ein Unternehmen in Deutschland zu errichten.

Mehr zum Thema