Handelsfachwirt Notendurchschnitt

Kaufmännischer Spezialist Notendurchschnitt

Guten Tag zusammen, ich möchte wissen, wie man die Durchschnittsnote Ihrer Prüfungsergebnisse berechnet. Die Ausbildungsgänge richten sich neben dem kaufmännischen Fachmann an Schüler aller Schultypen. Auch Handelsfachwirt = Junggeselle Erklärung des Kultusministeriums, es gibt in Deutschland KEINE Möglichkeiten, den direkten Weg vom Handwerksmeister oder Betriebswirt zum Herrn zu finden. Dazu ist ein Bachelor-Abschluss zwingend erforderlich. Schon als ich mich an diese dt.

Institutionen wandte, die offen mit ihr wirbt, stellte sich heraus, dass diese Menschen einen English Master's erhielten, der in der EU nirgendwo anerkannt ist.

Außerdem kann ein Betriebswirt unter keinen Umständen an eine Universität gehen, da dies zu einem berufsqualifizierenden Abitur führt und Sie nicht zum Studium berechtigen würde.

Ein Masterstudium ohne Bachelor-Abschluss ist auch für fachlich versierte Studierende möglich! Der Loungegast schrieb: um anzukommen. Dazu ist ein Bachelor-Abschluss zwingend erforderlich. Ich finde es nett, dass es so in dir ist, aber zeige mir einen Betriebswirt, der wirklich an der LMU studiert hat. Natürlich erhält ein Betriebswirt, Handwerksmeister etc. kein Abitur, keine allgemeinbildende Hochschulreife oder ähnliches, sondern nur ein Wischtuch (HZB), das besagt, dass die Menschen auch zur Universität gehen dürfen.

D. h. es ist ein kleiner Anteil der Ausbildungsplätze für Master etc. reserviert. Fachabitur oder allgemeinbildendes Hochschulstudium - Es gibt auch Master, die sagen, sie hätten jetzt durch den Master hindurch Aspirin erhalten, das ist natürlich absoluter Unsinn! Schlussfolgerung: Handwerksmeister und Betriebswirte können auch nach geltendem Recht an die Universität gehen - aber dieses Recht könnte zu jeder Zeit dahingehend verändert werden, dass diese Gruppe von Menschen nicht mehr lernen kann.

Loung Gastschrieb: "Wenn du keine Ahnung hast, geh schon.... Auch bei einer Gesetzesänderung wäre ein Studienaufenthalt an einer Fachhochschule immer möglich. Lounges Gastschreibt: Wenn wir schon dabei sind..... Natürlich bekommen ein Betriebswirt, Handwerksmeister etc. keinen Berufsmatura-Abschluss, Gruppen von Personen haben dann kein Zertifikat, das besagt: darf.

Loung Gastschrieb: "Wenn du keine Ahnung hast, geh schon.... Weshalb ist es immer möglich, an einer Fachhochschule zu lernen, wenn die Bundesländer entscheiden sollten, dass die Master doch nicht mehr lernen dürfen, wenn sie "nur" einen Realschulabschcluss haben? Loungegast schrieb: Würde werden, ein Studienaufenthalt an einer Fachhochschule wäre immer möglich.

Lounges Gastschreibt: Wenn wir schon dabei sind..... Loung Gastschrieb: "Wenn du keine Ahnung hast, geh schon.... Ein weiteres Recht erlaubt es fachlich qualifizierten Personen, fachspezifisch zu lernen. Warum ist es so schlecht an einer professionell ausgebildeten Person, die die Gelegenheit zum Studium hat? Schreibe ich vereinfachte Klausuren und bekomme ich meinen Bachelors oder Masters leichter?

Sarcasm* Das größte Geheimnis ist, wie einige Junggesellen der Fachhochschule sogar einen Masterabschluss an den Elite-Universitäten unseres Heimatlandes anstreben. Derzeit arbeite ich in einem Unternehmen mit einem Fachhochschulabschluss in Deutschland. Einige meiner Bachelor-Kollegen gingen an die Universitäten. Das ist der entscheidende Punkt, denn die Universität hat andere Bildungsziele.

Da ich als FH-Master ins Unternehmen gekommen bin, konnte ich aufgrund meiner beruflichen Erfahrung sofort starten. Loungegast schrieb: Gebildete Person hat die Gelegenheit zu lernen? seinen Bachelors oder Masters? Fachhochschulabschluss -> Uni-Master in einem Amt. Ich selbst sagte, dass es andere Trainingsziele gibt, das ist der Unterschied: Ich bin nicht bei der Forst und Weiden AG tätig.

Die klassischen Fächern, die nur an der Universität studiert werden sollten (Wirtschaft, Recht und andere) und die Fächern, die Jacken wie Hosen und fast alle großen wirtschafts-, ingenieur- und informatikwissenschaftlichen Fachrichtungen sind Teil davon. Es ist mir auch nicht peinlich zu erwähnen, dass die meisten Universitäten besser/gewichtiger sind als die Fachhochschulen und damit einen höheren Bekanntheitsgrad haben, sonst würde der FH-Bachelor seinen Magister an einer Fachhochschule und nicht an der Universität machen.

Loung Gasts schrieb: zwischen Universität und EH. Magister an einer Fachhochschule und nicht an der Universität. Loung Gasts schrieb: zwischen Universität und EH. Magister an einer Fachhochschule und nicht an der Universität. Natürlich ist die Fachhochschule viel einfacher als die Universität. Eine Bekannte hat einen Bachelor-Abschluss an der Fachhochschule und nun auch einen Master-Abschluss an der Fachhochschule (Wirt-Info) erworben.

Er selbst sagte, man kann den Meister an der Seite machen. Ähnliches gilt für den kaufmännischen oder finanziellen Spezialisten. Mit dieser Fortbildung wirbt diese Hochschule offensiv dafür, dass es sich um eine Studie handelt. Auf meine Frage hin bekommt man den Grad eines Dipl oms-Verwaltungsfachwirtes (FH-Abschluss), nein, das ist der übliche FH.

So vergleichbar mit dem Niveau des Handwerksmeisters oder des kaufmännischen Spezialisten in der Ökonomie. Er verfügt über einen Bachelor-Abschluss für eine reguläre Schulausbildung. Letztendlich macht er die gleiche Arbeit wie ein Polizist, der vor 20 Jahren eine reguläre Schulausbildung absolvierte. Meiner Ansicht nach, wohin gehen wir, wenn jemand eine Fortbildung startet und bereits am ersten Tag der Schulung für den tatsächlich zu erlernenden Arbeitsplatz beschäftigt ist?

Es wäre, als ob jemand anfing zu studieren und am ersten Tag als Techniker zu studieren. Er selbst gibt zu, dass diese Fortbildung weitgehend der regulären Berufsausbildung entspreche, nur wenige weitere Rechtsgrundlagen würden hinzugefügt. Wonach schaut es bei diesen pseudo-akademischen Weiterbildungskursen für Betriebswirte, Handwerksmeister, etc. wirklich aus?

Welche Bedeutung hat eine solche Fortbildung für das akademische Jahr? Akademisch ist man, wenn man einen Hochschulabschluss von einer Hochschule oder einer FH erwirbt und danach einen Hochschulabschluss (Bachelor, FH-Diplom, Master etc.) vorweisen kann. Der Terminus "Studium" wird in allen Weiterbildungsgängen bedauerlicherweise viel zu oft verwendet. Also, wenn dir jemand sagt, dass er lernt, kannst du nicht davon ausgehen, dass er wirklich lernt.

Deshalb lockt jedes Weiterbildungsinstitut mit dem Terminus Studie Menschen an, die sich damit rühmen: Alle, die ihre betriebswirtschaftliche VWA-Weiterbildung am VWA abschließen, sagen auch, dass sie gerade dabei sind. Fortbildung zum Industriekaufmann, Handwerksmeister etc. Auch ein Mitarbeiter wird nicht in höherem Maße entlohnt, nur weil er eine Weiterbildungsmaßnahme oder ein Studiengang abgeschlossen hat.

Der Polizeibeamte absolviert seine Berufsausbildung an Spezialfachhochschulen und erhält damit einen Bachelor-Abschluss. Sie werden nach dem Studienabschluss zu Kommissaren berufen, so dass sie das Gehalt nach A9 erhalten. Im Allgemeinen war die Schulung in der PRS schon immer von sehr hoher Qualität. Die Ingenieurinnen und Ingenieur studieren immer an einer gewöhnlichen Universität.

Der Loungegast schrieb: aufgegeben. Wozu diese Ausbildungen, der kaufmännische oder finanzielle Spezialist. Diese Hochschule hat mit dieser Ausbildung, dem Abschluß Diplom-Verwaltungswirt (FH-Abschluß), Standardabweichungen von der Schulzeit gibt es nichts. Ich wünsche mir Fortbildungen für Betriebswirte, Handwerksmeister etc., die in bestimmten Bereichen (Gesundheitswesen, Polizei) einen echten Bachelor-Abschluss erhalten.

Vor der Einführung des Bachelor-Abschlusses durch die Bundespolizei gab es einen normalen FH-Abschluss. Wenn Sie vorankommen wollen (Bachelor ist die niedrigste Stufe der Polizei), können Sie einen Magister an der Universität der Dt. Polizeidirektion machen. Das ist eine andere Geschichte." Das ist ein Verbrechen. Loung Gastschreiber: Natürlich ist die FH viel heller als die Uno.

Loung Gasts Brief: "Loung Gasts Brief: Natürlich ist die FH viel heller als die Uno. Loung Gastschreibt: Halt. Ich musste wirklich aufpassen! Loung Gastschrieb: "Rechtfertigen Sie Ihre Äußerungen? Meine Matura habe ich mit einem Notendurchschnitt von 1,8 abgeschlossen. Unmittelbar nach der Schulzeit begann ich meine Lehre als Automobilverkäuferin.

Jetzt bin ich 22 und werde mein Training beenden und ich weiss nicht, wie ich weitermachen soll. Betriebswirt oder dualer Studiengang? So wie der kaufmännische Spezialist. Hallo, mit dem Kaufmann ist es möglich, an einer Universität zu lernen. Dies bedeutet, dass Sie dann bei einem Betriebswirt einen Studienabschluss erwerben können, den einige Leute sowieso vortäuschen.

ein Junggeselle..... Geht ein Betriebswirt, ein Master etc. an eine Universität und gründet dann den Bachelors, dann bewillige ich ihn ihnen von ganzem Herzen. Von ganzem Herzen. Von ganzem Herzen. Einerseits.... Doch bis dahin sollten Sie nicht über das akademische Bildungsniveau reden. Lounges Gäste schrieben: Hallo, lerne. Er ist SAME, aber nicht SAME !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Loung Gastschreibt: Er ist gleich, aber nicht gleich. Zuerst einmal eine Definition: study= (Wikipedia) lat. So können Sie auch Fachwirte lernen und mit ihnen Werbung machen, auch wenn es kein Hochschulabschluss ist. Der Beruf muss in der Verkaufstätigkeit oder anderen kommerziellen Aktivitäten im Bereich des stationären oder funktionalen Handels erlernt worden sein.

D. you can't say "Business administrator no/ little theoretical/practical experience and academician a lot ?!?"! Loung Gastschreibt: Er ist gleich, aber nicht gleich. Außerdem: "Man muss nicht irre sein, um hier zu funktionieren, aber es macht die Sache viel einfacher", Junggesellen, Junggesellen, Dr., Prof., Reinigungsfrauen, Handwerker,.... alles ist nötig! Wären Bachelors und Masters gleich, gäbe es nur einen Namen dafür, und nicht drei wie in diesem Beispiel.

Wenn er in einem Meister-Frorum die selbe Fragestellung gestellt hat, ob Metter/Fachwirt mot Junggeselle äquivalent ist, wird der Konsens JA sein. Ich hatte hier mit dem Themenbereich der kaufmännischen Berufsausbildung begonnen. Dort spricht sich der Junggeselle auch einen an, den ich viel mehr kenne, denkt man erlernt in der kaufmännischen Lehre, wie man Word oder Powewerpoint einnimmt. Ich habe den Gegenüber.

Als Einzelhandelsspezialist der de Metropolitan Police AG haben Sie zum Beispiel mehr als jeder andere Junggeselle mit SP Retail. Das heißt, sie erkundigen sich bei der U-Bahn, wie sie weiter machen, wenn man dort eine Lehre macht, erfährt man das von der ersten Hand, an der Universität dann von der zweiten Hand.

Natürlich hat er mehr als JEDEN Junggesellenabschluß, denn Sie können aus Ihrer mangelhaften Junggesellenausbildung alle Junggesellenabschlüsse im ganzen Bundesgebiet ableiten. Ein Diplom entspricht einem Master-Abschluss, nicht einem Bachelor-Abschluss. Loung Gastschreibt: "Diplom ist mit Meister zu vergleichen, nicht mit Meister. Inzwischen sollte die 50%ige "Hochschulzugangsberechtigung" pro Jahr übertroffen werden, und hier stellt sich die Frage, ob sie mit einer technischen Berufsausbildung nicht besser abgeschnitten hätten.

Deshalb werden die Konditorenmeister (oder andere) ihre Arbeit nicht aufgeben, um Chemie bzw. Prozesstechnik zu lernen. Der Altersdurchschnitt für einen veralteten Master beträgt 30 Jahre und sie haben normalerweise beide Füße auf dem Boden und überlegen es nicht einmal. Aber wenn er es will, wird er es tun, auch wenn sein Master-Abschluss formell dem "Bachelor's" entspricht, weiß jeder, dass es etwas anderes ist.

"Ich brauch endlich einen neuen Arbeitsplatz, oder ich muss einen Meister machen." Der befürchtet hat, dass sich sein Reifezeugnis oder sein Studiengang nicht lohnt..... Man sollte ihnen sagen, dass die "duale Ausbildung" auch nicht so großartig ist, es mag besser sein, zumindest ein wenig "besseres" Taschengeld zu erwirtschaften und mit Herrn und Frauen angesprochen zu werden, als in der schulischen Behandlung als ein unversorgtes und weit über das Mehrheitsalter hinausgehendes Kleinkind und das Rauchverbot vom Spielplatz in irgendeiner Weise entwenden zu müssen.....

Auf der anderen Seite liegt das Durchschnittsalter, in dem die Menschen mit der Berufsausbildung beginnen, bei 19 Jahren, und dann wird das Gehalt nur für den Kraftstoff gezahlt, der für die Reise ins Gewerbegebiet verwendet wird. Denn was getan wird, hat ohnehin nichts damit zu tun, und was für Sie von Interesse wäre, wird vom Praktikanten nicht getan.

Es gibt auch ein-jährige Masterstudiengänge, die nach 6 Bachelorsemestern, was 8 Halbjahren entsprechen würde, abgeschlossen werden können. Aber auch die Freewirtschaft wird ein Fachwort nie auf die gleiche Ebene bringen wie ein Gelehrter. Man kann einen Newcomer nach dem Abschluss natürlich nicht mit einem Betriebswirt / Master mit 10 Jahren beruflicher Erfahrung gleichsetzen, aber nach einigen Jahren beruflicher Erfahrung sind 90% eines Akademikers vor allem andere, sowohl beruflich als auch einkommensbezogen.

Loung Gastschreiber: Loung Gastschreiber: Bacher. Loung Gastschreiber: Loung Gastschreiber: Bacher. Bei sinnvollen Universitäten beträgt der Bachelor-Abschluss sechs und nicht acht Jahre. Bevor Sie behaupten, dass solche Meister nutzlos sind: Bitte bedenken Sie, dass sie unter anderem aus Großbritannien (LSE, Oxbridge,...) stammen. Dies mit 6 Semestern ist für Universitäten gültig - an den Fachhochschulen gelten nahezu alle 7 Bachelor-Semester, da sie meist 100% der Diplominhalte übernommen haben.

Loungegast schrieb: Loungegast schrieb: Loungegast schrieb: Bachelor. Nicht regieren. Behauptet, dass solche Meister nutzlos sind: bitte überlegen, handeln. Loung Gastschreibt: "Sowohl beruflich als auch im Bezug auf das Arbeitseinkommen, vor allem andere. beruflich wie auch im Bezug auf das Arbeitseinkommen, vor allem andere. Wie viel bekommst du für ein Honorar als kaufmännischer Angestellter?

Für einen kaufmännischen Spezialisten ist das eine natürliche Verhandlungssache. Wenn Sie nur die Möglichkeit haben, die Verkaufsregale mit 0.000 0 mehr Lohn zu füllen, weil Sie Fu** Sie sind, deshalb..... In Betriebswirtschaftslehre habe ich einen Bachelor-Abschluss gemacht. Ich habe festgestellt, wie wenig mir mein Studiengang mitgebracht hat: "Ich habe es geschafft: Nach der Lehre habe ich eine Lehre begonnen und bin nun im Juli nach der Lehre in einem mittelgroßen Betrieb tätig.

Woran es ALLEN Teilnehmern hier mangelt, vom Diplom bis zum Diplom und Diplom: DEMUT! Seitdem habe ich jubelnde Lehrer und weinende Betriebswirte gesehen. Zwei: An die vielen aufstrebenden Junggesellen und Magister in diesem Forum: stellt vor. Drei: Auch als Betriebswirtin müssen Sie sich "nach oben arbeiten" und haben nicht zwangsläufig einen höheren Lohnanspruch; die Weiterbildung bringt Gehaltssteigerungen im einstelligen Prozentbereich.

Vier: Ich möchte einen Bachelors / Master oder Betriebswirts / Master haben, der wirklich das Geld erhält, von dem er seit Jahren geträumt hat. Im Anschluss an ein BWL-Studium macht ein Bildungs- und Gewerbespezialist?!?!?!!! Warum braucht man eine Bildung, um sich nach oben zu arbeiten? Warum macht ihr dann in gottesfürchtigem Ton eine weitere Unterweisung?

Dabei geht es nicht darum, nach dem Studienabschluss alles tun zu können und gleich der richtige Angestellte zu sein und alles aus dem Studienalltag zu nutzen. Sie lernen während des Studiums und beweisen mit Ihrem Studienabschluss, dass Sie komplexe Problemstellungen selbständig und kompetent bearbeiten können. Loung Gastschreibt: "Da jeder hier schreibt, was er will: arbeit.

Ich habe festgestellt, wie wenig mir mein Studiengang mitgebracht hat: "Ich habe es geschafft: Lehrer: DEMUT! Theoretisches Wissen nichts. Loung Gastschreibt: "Du kannst kompliziertere Aufgaben alleine analysieren und ich besorge mir eine ausgebildete Person. "â??Nach einem Betriebswirtschaftsstudium eine Lehrlings- und Fachkraft?!?!!!â?? "Wieder ein Trollbeitrag....niemand macht danach eine Lehre in einer Berufsfachschule.

Die Fachwirtin ist Betriebswirtin (aber schon während des Studiums öfter), aber meistens Betriebswirtin und Buchhalterin. Vor allem, wenn das Studienjahr bereits einige Jahre her ist, dann macht auch ein Betriebswirtschaftler bei der Kanzlei für Wiederholung/Erfrischung denkbar. Natürlich, Betriebswirtin = Studieren. BA = Schneller MA = Diplom = Betriebswirtin = 3,5 Jahre Vollzeitstudium.

Stellen Sie sich vor, das ist mehr oder weniger das, was Sie von einem Betriebswirt erfahren müssen. Loungehost schreibt: "denke" Deutschland..... Loung Gastschreibt: "Ausbildung in der Berufsfachschule. Loung Gastschrieb: "Was für ein kompletter Unsinn. Tu????! Einige sind nicht wahr. Loungegast schrieb: Haben sie damals im Grunde genommen nur die Praktikanten. Besonders nach dem Abi hat man die Chance, eine Lehre in den TOP-Unternehmen zu machen.....

Sie können als Euro-Kaufmann (Fremdsprachenkorrespondent + Industriekaufmann), z.B. bei einem Chemiekonzern, eine Laufbahn einschlagen, von der jeder Junggeselle nur schwer profitieren kann, mit einem Einstiegsgehalt unmittelbar nach der Berufsausbildung von rund 40 K. Wenn ich im vergangenen Jahr die Lehrabschlussprüfung ablegte, konnte ich einige Fragestellungen nur deshalb klären, weil ich mir die Organisationsstrukturen meiner eigenen Gruppe vor Augen hatte und sie aufschrieb.

Gerade in der Zeit, in der jeder zweite Student ein Studium absolviert, erhält die klassisch doppelte Lehre wieder einen hohen Wert - zumal es verhältnismäßig einfach ist, bei Bedarfen einen FH-Abschluss nachzuholen (FOM, FernUni etc....) und jeder kann zwar aussprechen, was er will, aber BH oder FOM springen wie von selbst.

Der Personalverantwortliche ist nicht daran beteiligt, ob Sie an der "FH Rosenheim" oder an der "Hochschule für Wirtschaft und Verwaltung (FOM)" studieren. Meiner Meinung nach ist der fachliche Wirbel unter dem Fachhochschulabschluss klar zu erkennen. Sie benötigen für die Fachwirte nicht einmal einen Realschulabschluss oder eine Auszubildende. Wie kommt ein niedriges 6 DQR-Training wie dieses zustande????????????????????

Mit einem Betriebswirt würde sich der B.A.-Absolvent nie messen. Meine Ausbildungszeit habe ich auf insgesamt 2,5 Jahre gekürzt. Denken Sie, Sie haben eine größere Chance auf dem Arbeitsmarkt, wenn Sie einen BA mit Praktikumsplätzen und Werkstudentenstellen (studienspezifisch) haben als jemand mit einer Weiterbildungsmaßnahme zum Betriebswirt. Mein Kollege hat den Betriebswirt gemacht, und er hat derzeit nicht mehr als ich.

Mehr zum Thema