Handelsfachwirt Aufstiegsmöglichkeiten

Karrieremöglichkeiten im Handelsfachwirt

Sie haben als kaufmännischer Spezialist viele Möglichkeiten der Spezialisierung und Förderung. Zu den möglichen Karrieremöglichkeiten gehören: In dieser Branche sind zahlreiche Karrieremöglichkeiten offen. Ein breites Spektrum an weiteren vielseitigen Berufen und Karrieremöglichkeiten. Der Unternehmensmix in München bietet die besten Aufstiegsmöglichkeiten.

Einzelhandelskarriere

Die Praxiserfahrung ist für eine Laufbahn im Handel ebenso von Bedeutung wie eine gute schulische Bildung. Eine geschickte Mischung aus beidem ist daher die Basis für den optimalen Berufsbild. Die zunächst nach einer Hollywood-Filmadaption klingende Praxis ist ein durchaus realitätsnaher Karriereverlauf im Handel. Für engagierte Nachwuchstalente, die bereit sind, sich fortzubilden, gibt es in dieser Industrie vielfältige Aufstiegsmöglichkeiten.

Sie müssen sich nicht zwischen beruflicher Bildung und Studiengang umstellen. Eine gute Aus- und Weiterbildung ist nach wie vor die Basis für eine Laufbahn im Retail. Obwohl die zunehmende KomplexitÃ?t der Trading-Prozesse und die zunehmende Internatinalisierung vieler Handelsgesellschaften den Anteil der Akademiker im Handwerk steigert, sind Praxiserfahrung und fundiertes Wissen am Point of Sale unentbehrlich, um eine berufliche Laufbahn im Handwerk zu beginnen.

Zahlreiche Manager - auch in Konzerngesellschaften - und freie Handelsvertreter haben daher ihre Karriere mit einer gründlichen Schulung und anschliessender Weiterbildung gestartet. Auf der Trefferliste der populärsten Lehrberufe in Deutschland stehen seit Jahren der Kaufmann im Handel sowie der Kaufmann ganz oben auf der Liste. Während der Schulung erfahren sie alles, was sie über Vertrieb und Kundenservice, den Einsatz von Warenträgern, Warendarstellung, Vermarktung, Wareneingangsverarbeitung, die Fortentwicklung von Produktangeboten sowie kaufmännisches Management und Controlling wissen müssen.

Aus diesem Grund sind beide Lehrberufe im Handel eine wesentliche Grundvoraussetzung für die Aufnahme in eine Weiterbildungsprüfung. Interessant ist die Berufsausbildung von Abiturienten zum Kaufmann/zur Kauffrau für Betriebswirtschaftslehre in einer interessanten Verbindung aus einer dualen Berufsausbildung und einer bei den Unternehmern begehrten Zusatzausbildung der Industrie- und Handelskammer. Ein duales Hochschulstudium, das theoretische Kenntnisse mit Praxisnähe verbindet, hat auch im Handel einen sehr hohen Stellenwert.

Neben der betriebswirtschaftlichen Ausrichtung haben die Studierenden einen betriebswirtschaftlichen Abschluss und damit die Chance, sich nach ihrer Berufsausbildung für eine leitende Position zu bewerben. Mittlerweile arbeiten viele Einzelhandelsunternehmen mit Berufsakademien zusammen, um den eigenen Führungsnachwuchs nachzubilden. Bei immer mehr Berufen im Einzelhandel ist ein Bachelor-Abschluss in Betriebswirtschaftslehre (an einer Hochschule oder Fachhochschule) jetzt besonders erwünscht.

Da Praxiserfahrung im Detailhandel besonders gefragt ist, wird ein Teilzeitstudium empfohlen. So kann man zum Beispiel im Fernlernen als Einkäufer im Detailhandel den Bachelors oder Masters ansteuern und so zum Beispiel in Lehrveranstaltungen wie BWL, Volkswirtschaftslehre, Betriebswirtschaftslehre oder Handelsmanagement einen weltweit anerkannte akademische Grade erlangt. Eine Laufbahn im Retail kann sowohl mit einer Lehre als auch mit einem Abschluss eingeschlagen werden.

Beispielsweise macht die auch berufsbegleitende Fortbildung zum Einzelhandelsspezialisten den Einstieg zum Bezirks- oder Regionalvertriebsleiter möglich. Vorraussetzung dafür ist neben der üblichen gewerblichen Berufsausbildung eine ein- bis zweistündige berufliche Tätigkeit. Andererseits eröffnet ein Studiengang oder eine Lehre plus ein Studiengang die Möglichkeit, in Zukunft eine leitende Position in einem grösseren Betrieb oder einer grösseren Gruppe zu besetzen - bei guter Leistung, Managementkompetenz und persönlichem Engagement.

Der Hauptverband des Deutschen Einzelhandels informiert auf seiner Internetseite über wesentliche Karrierestufen im Handel und die Anreise. Beispielsweise könnte eine Laufbahn wie nachstehend beschrieben strukturiert sein:

Mehr zum Thema