Gute Frauenberufe

Guter Frauenberuf

Wir müssten dann auch Überstunden machen, weil Männer viel mehr Überstunden machen als Frauen. Sind Sie körperlich fit, hoch qualifiziert und auf der Suche nach einer abwechslungsreichen und verantwortungsvollen Tätigkeit mit guten Aufstiegsmöglichkeiten? Lohngefälle zwischen Mann und Frau 08.03.2017 ?

Eine häufige Begründung für das Lohngefälle zwischen Mann und Frau ist die Berufsentscheidung. Aber es ist nicht so leicht zu erklären, warum der Lohnrückstand bei der Bezahlung von Mädchen und Jungen besteht. Die Kluft zwischen dem Lohn von Damen und Herren verringert sich, aber nur sehr allmählich. Derzeit sind die weiblichen Mitarbeiter in Deutschland um 21 Prozentpunkte geringer als die männlichen Mitarbeiter.

Hinzu kommt, dass sie sich oft auf typische Frauenberufe und Branchen mit niedrigem Gesamtlohnniveau konzentriert haben. Die Universität Bamberg hat erforscht, was geschieht, wenn Mädchen in die traditionellen männlichen Berufe eintreten. Gute Nachrichten für Männer: Sie werden nicht weniger entlohnt, wenn der Anteil der Damen in einem klassisch männlichen Beruf zunimmt.

Schlimme Nachrichten für Frauen: Dennoch nimmt das Durchschnittseinkommen in einem Berufsstand ab, wenn mehr Männer es annehmen. Das hat die Sozialwissenschaftlerin Corinna Kleinert vom Leibniz-Institut für Bildung in Bamberg gemessen: Wenn der Anteil der Frau in einem Berufsleben um zehn Prozent zunimmt, sinken die Einkommen um vier. Dies ist nach den Erkenntnissen des Forschers darauf zurückzuführen, dass auch bei Aufnahme eines klassisch männlichen Berufs weniger bezahlte werden.

Die landesweite durchschnittliche Lohnkluft von 21 Prozentpunkten zwischen Mann und Frau erklärt sich damit, dass die Frau den richtigen Beruf wählt. Für Kleinert ist es jedoch wichtiger, was die Frauenarbeit wirklich ist. Es stellt sich nicht die Frage: Warum entscheiden sich Mütter für schlecht bezahlte Jobs? Weshalb werden Frauenberufe weniger gut vergütet?

Begründung der Soziologin: "Typische weibliche Berufe wie Erziehung und Kinderbetreuung wurden dem Haushaltsbereich und nicht dem Markt zugewiesen. "Obwohl die Frauenberufe oft in einer wirtschaftlichen Zwickmühle stecken, bleiben ihre Präferenzen bei der Berufsorientierung ebenso gleich wie das Lohngefälle. "In der Primarschule kommt die Idee auf, welches Gender welchen Job macht.

Es ist auch zu sehen, wie weit die Frau die ehemaligen Männerreiche eingenommen hat. Mit dem Lehrerberuf oder Doktorat werden die klassischen weiblichen Berufe der Bildung und Betreuung fortgesetzt. Deshalb verändern sich Events wie der Girls' Day oder die Förderung von Mädchen für wissenschaftliche Themen wenig. "Die Vorbilder bei der Karrierewahl haben nicht nur Bestand, sie verbreiten sich auch.

Im Osten Deutschlands, wo in der DDR oft klassische Männerberufe von einer Frau ausgeübt wurden, wählen sie zunehmend ihren Beruf wie die westdeutschen Söhne. Interessanterweise erzielen in einigen westdeutschen Gebieten im Durchschnitt mehr Menschen als sie. Zur Schließung der Lohnunterschiede ist der Freiburger Forscher Kleinert der Meinung, dass sich die Tarifstrukturen verändern müssen.

Die Auswirkungen von Änderungen der Gehaltsstruktur zeigen sich z.B. bei der Umsetzung des Mindestlohnes. Die Kluft zwischen Frau und Mann hat sich im Vorjahresvergleich um einen einzigen Punkt verringert. Bei den meisten der Damen war die Gruppierung richtig. Es wurde jedoch festgestellt, dass sie in den höher bezahlten Gruppen oft abwesend waren, dass sie weniger oft in eine höher bezahlte Gruppe befördert wurden und dass von der Frau besetzte Berufe oft mit leeren Händen in Form von Vergütungen und Aufpreisen zurückgelassen wurden.

Bundesrätin Christiane Benner begrüsst das Gesetz: "Der Unterschied zwischen dem Gehalt von Frau und Mann ist immer noch auffällig. Oftmals sind sie in kleinen Unternehmen tätig.

Mehr zum Thema