Gut Bezahlte Jobs ohne Abschluss

Gute bezahlte Jobs ohne Abschluss

Die meisten Menschen sind fälschlicherweise der Meinung, dass gut bezahlte Jobs ohne Abschluss nicht möglich sind. Wie viel können ungelernte Arbeiter an welchen Arbeitsplätzen verdienen? Matura, Bachelor- oder Masterabschluss oder gar Promotion? Gute bezahlte Jobs, die niemand machen will? Also ist der Job wirklich nicht ohne ihn.

Nachfrage: Römisch - John Grisham

Akademikerkinder haben es einfacher, an gute Hochschulen und in Amerika zu gelangen, wo das nötige Kapital vorhanden ist, umso mehr. Aber wenn es eine Universität gibt, die dir während der Zulassungstests vorgibt, dass du die Ausnahmen bist, hast du das Zeug dazu, dein Studienaufenthalt hier zu beginnen, dann überlegst du als Jugendlicher nicht einmal, warum du wahrscheinlich kein Auslandsstipendium erhalten hast.

Das Land hat Vorkehrungen getroffen und finanzieren Ihr Studienprogramm mit Unterstützung einer renommierten Banken. Auch nach dem Abschluss des Studiums kann man problemlos für alles bezahlen, denn man wurde an dieser Universität zum Rechtsanwalt erzogen. Weil Anwälte viel Arbeit machen, wie jeder kann! Nun, John Grisham hat dieses Problem, die Frage des Betrugs mit Law Schools, verstanden, weil so etwas (existiert?) wirklich existiert hat.

Jetzt sind vier Jugendliche kurz vor dem letzen Halbjahr hier und wissen, dass sie die Abschlussprüfung nicht bestehen werden, weil sie nicht gut auf sie eingestellt waren; einer von ihnen kommt allmählich auf den Geruch des ganzen Schwindels. Man lockte sie nur an die Universität, um für andere etwas zu machen.

Er ist ein verzweifelter junger Mann, kann sich aber immer noch auf seine Freunde verlassen, bevor er seinen letzen Sprung macht. Zuerst machen sie eine Semesterferien und erhalten ihr eigenes Forschungsgeld auf sehr unkonventionelle Art und Weise. In der Regel sind sie in der Lage, ihre Forschung zu unterstützen. Ich dachte sogar, ein Mann wie John Grisham brauche keine Reviews, er ist so bekannt und populär.

Harvard Traumfabrik: Warum US-Universitäten so anders sind - Ulrich Schreiterer

Jeder malt sich sein eigenes Abbild der amerikanischen Unis, mal rosa, mal stockdunkel. Dass es sich auszahlt, einen genaueren Blick darauf zu werfen, beweist Ulrich Schreiterer. Er umreißt in seinem Werk die Bedeutung der Hochschulausbildung für den amerikanischen Traum, erforscht die charakteristischen Eigenschaften von öffentlichen und privaten Universitäten in den USA und demonstriert, wie Elite- und Massenbildung friedlich ineinandergreifen.

Last but not least geht er der Problematik nach, wie es den USA gelungen ist, so viele Mittel für ihre Universitäten zu gewinnen und ihnen einen herausragenden Stellenwert in ihrer Gemeinschaft zu verschaffen.

Mehr zum Thema