Gut Bezahlte Jobs die keiner machen will

Bestens bezahlte Jobs, die niemand machen will.

Erforderliche Qualifikation: Keine, aber eine Ausbildung zum Desinfektor ist empfehlenswert. Weil nicht jeder den Job machen will. So lange du das tust, was du gut kannst, werden die Leute zurückkommen. Eine Arbeit, die niemand tun will, die nicht ihrem Status entspricht. Einer der seltenen gut bezahlten Spezialaufträge ist die Arbeit auf einer Bohrinsel.

Was sind schmutzige Jobs? Auszubildende ( "Arbeit, Beruf, Training und Studium")

Alle sagen immer, dass man eine angemessene Bildung für einen gut bezahlten Arbeitsplatz machen muss und so weiter. Abschließend gibt es noch die Tätigkeiten, die kaum jemand will oder kann, die keine Schulung erfordern, sondern schlichtweg entweder sehr unerfreulich oder sehr mühsam sind. Weil ich wenig auf Komfort oder physisches Wohlergehen achte, suche ich etwas, das wirklich äußerst unerfreulich oder ekelhaft ist, oder etwas, das sich sehr gut auszahlen kann. Denn niemand will es tun.

Nach meinen Informationen ist dies nicht unbedingt eine Ausbildung, sondern wird aufgrund des Gefahrenbonus gut vergütet. Gefährdet die zunehmende Technisierung bzw. KIRO / Robotik unsere Arbeitsplätze? Nein, Robotern kann mentale Arbeit nicht ausgleichen.

Huren, Leichenreiniger, Politiker - Jobs, die niemand will. Nicht wahr?

Das Arbeiten kann auch Spass machen. Aber es kann noch lustiger sein, wenn Sie auswerten, nach welchen Jobs unsere Benutzer gesucht haben. Sie sollten wahrscheinlich von denen stammen, die unter den neugierigen Stellenangeboten, die wir vor zwei Wochen präsentiert haben, nicht gefunden haben, wonach sie gesucht haben. Zwölf Nutzer suchten eigens nach einem Job im Horizontalhandel - siebenmal wurden "Prostituierte" in unsere Stellensuche eingegeben, fünf Schöpfer informierten sich über ein Tätigkeitsfeld im Sektor "Callboy".

Der hier viel beliebtere Beruf ist jedoch der, der den Staatsbeamten in der Praxis meist sagt, was zu tun ist: Unter dem Stichwort "Politik" haben wir 40 Mal in unsere Stellensuche eingetippt. Nach der letzten Abstimmung in Wien werden voraussichtlich einige freie Positionen wieder besetzt. Schließlich ist die Stellung des "Chefs", die schließlich von zwölf Menschen mit Selbstvertrauen angepeilt wurde, kaum zu übermitteln.

Möglicherweise haben zwei von ihnen dies bemerkt und es erneut versucht: Mit dem Ausdruck "Chef". Die vier mutigen Arbeitssuchenden, die sich gern mit Kunden beschäftigen, die in der Praxis meist nicht mehr störend sein können, werden wahrscheinlich nur wenig Wettbewerb unter den Mitbewerbern haben: Zweimal wollten sie den Berufsstand eines "Leichenwäschers" erlernen, zweimal möchten sie als Grabräuber arbeiten.

Mehr zum Thema