Goldschmied Ausbildung Berufsbegleitend

Ausbildung zum Goldschmied in Teilzeit

Denkbar ist auch eine selbständige Tätigkeit als Schmuckdesigner und das Ziel vieler Menschen, die eine Lehre als Goldschmied beginnen. Das ist auch während der Arbeit möglich. Trainieren Sie jetzt zum Goldschmied, Silberschmied oder Juwelier: Um die Ausbildung zum Goldschmied. Um Goldschmied zu werden, gibt es zwei Möglichkeiten.

Goldschmiedeumbildung | berufsbegleitend

Für viele Menschen ist die Goldschmiedeausbildung eine große Leidenschaft, was nicht zuletzt daran liegt, dass sich die Mitglieder dieses Berufsstandes täglich mit dem Thema Edelmetall beschäftigen und es in schöne Juweliere umwandeln. Wenn Sie sich zum einen für die qualitativ hochstehenden Werkstoffe interessieren und zum anderen diese spannende Kunst des Handwerks lernen möchten, können Sie entweder unmittelbar nach der Schulzeit Goldschmied werden oder eine zweite Ausbildung in Gestalt eines Umschulungskurses durchlaufen.

Da Goldschmiede für viele Schulabgänger nicht ganz oben auf der Rangliste stehen und das Berufsinteresse oft erst mit der Zeit zunimmt, ist eine entsprechend weiterführende Ausbildung eine gute Option. Sie ist auf die spezielle Lebenssituation von Erwachsenen mit Arbeitserfahrung abgestimmt und gibt ihnen die Möglichkeit, einen neuen Berufseinstieg zu wagen. Für sie ist es wichtig, dass sie sich auf die jeweilige Lebenssituation einstellen.

Dennoch ist es alles andere als einfach, den Berufswechsel und die Wiederaufnahme der Ausbildung zu vollziehen. Schon immer haben die Menschen von der Natur des Goldes und anderer Edelsteine fasziniert, so dass der Berufsstand des Goldschmiedes auf eine lange Geschichte blicken kann. Der Goldschmied war schon vor vielen Jahren ein wichtiges Handwerk und eröffnete Menschen, die sowohl Handwerker als auch Kunstbegabte waren, spannende Aussichten.

Das hat sich bis heute nicht verändert, denn der Beruf des Goldschmiedes hat sich im Lauf der Zeit verändert, ist sich aber selbst gegenüber getreu geblieben. Der Goldschmied bedient sich dabei verschiedener Verfahren und findet nicht nur im Handwerksbereich, sondern auch in der Gewerbe. Sie können als Goldschmied in den nachfolgenden Gebieten eine Laufbahn einschlagen:

Aber auch eine eigenständige Aktivität als Schmuckdesigner ist vorstellbar und das Anliegen vieler Menschen, die eine Lehre als Goldschmied beginnen. Obwohl der Goldschmied täglich mit Goldmetallen und Schmuck arbeitet, heißt das aber nicht, dass er unwillkürlich satt wird. Goldschmiedearbeit erfordert viel Feingefühl, Handwerk und Wissen über die unterschiedlichen Metalle und andere Werkstoffe.

Berufswechsler ohne die entsprechenden Qualifikationen sind daher nicht für diesen anspruchvollen Berufsstand gerüstet. Umgekehrt heißt das, dass die Ausbildung zum Goldschmied ein Muss ist, wenn Sie den Goldschmied von Grund auf lernen und Ihre berufliche Entwicklung in diesem Fachgebiet sehen wollen. Im Prinzip gilt dies, obwohl die Umschulung zum Goldschmied ein adäquater Substitut für die jeweilige Ausbildung ist und auch zu einer beruflichen Qualifizierung zum Goldschmied mitführt.

So haben nicht nur Abiturienten gute Berufschancen im Goldschmiedehandwerk, denn immerhin können auch Menschen, die sich in einer Umbruchphase des Berufslebens befanden, umgeschult werden. Im Vergleich zur doppelten Ausbildung ist der Prozess sehr unterschiedlich, denn Umschulungskurse sind vollzeitschulische Kurse, die durch Praktika vervollständigt werden.

Es gibt jedoch keine inhaltlichen Differenzen, so dass auch Retrainees die notwendigen Fähigkeiten als Goldschmied erlernen. Wer sich für eine Goldschmiedeausbildung interessiert, sollte sich zunächst mit den dafür notwendigen Bedingungen nachdenken. Wenn es um die Weiterbildung zum Goldschmied geht, ist es daher sinnvoll, mit allen Lieferanten Kontakt aufzunehmen. Gleichzeitig sollten angehende Goldschmiedinnen und Goldschmiedinnen daran denken, dass Menschen, die bereits ihre erste Ausbildung absolviert haben und nun vor einem grundsätzlichen Berufswechsel stehen, die bei der Weiterbildung im Mittelpunkt steht.

Eine Ausbildung zum Goldschmied umfasst in der Regel 3,5 Jahre. Allerdings kann die Umschulungsdauer variieren und kann z. B. zwei Jahre betragen. Aber auch bei der Suche nach einer geeigneten Lösung für die Suche nach einem geeigneten Goldschmied ist es sinnvoll, mit der Agentur für Arbeit oder der Pensionsversicherung zu reden, um sie davon zu überzeugen, die Umstellung auf den Beruf des Goldschmieds zu finanzieren. Jeder, der einen Goldschmiedeabschluss in der Hand hat, sollte früher oder später auch an eine Fortbildung denken.

Daher sollten die nachfolgenden Schulungen für den Goldschmied von grossem Nutzen sein:

Mehr zum Thema