Gibt es noch Ausbildungsplätze für 2015

Sind für 2015 noch Ausbildungsplätze frei?

Hier gibt es viel mehr Bewerber als Jobs. Mehr als 5.600 freie Ausbildungsplätze zum offiziellen Ausbildungsbeginn. Als politisches Instrument zur Steuerung des Ausbildungsplatzangebots wird in Deutschland spätestens seit Anfang der 70er Jahre eine Ausbildungsplatzabgabe diskutiert. Hier finden Sie Informationen zur bisherigen Ausbildung von Anfängern im IHK-Bereich:

Im Hause Greifers gibt es noch freie Ausbildungsplätze!

Etwa 20 Jugendliche schauten sich bei der Firma Greifers Schaltgeräte in Kerzenheim nach ihrer beruflichen Orientierung um. Es wurde festgestellt, dass in diesem Jahr noch drei Ausbildungsplätze für Elektroinstallateure, zwei für Schlosser und je einer für Anlagenplaner und Lageristen frei sind. Erst 2018 soll ein Auszubildender zum Bürokaufmann wieder eingestellt werden.

Nieder- und Mittelspannungssysteme von Greifers sind in großen Industrieunternehmen auf der ganzen Weltkugel zuhause. Die 2013 gegrÃ?ndete Comexio-Niederlassung befasst sich mit den Bedarfen der GebÃ?udeautomation; Stichwort: "Smart Home". Schulungsleiter Martin Tisch führte die Teilnehmer später zu einem detaillierten Rundgang durch das Werk - auch um den Nutzen moderner Vollautomaten wie Hochleistungslaser und CNC-Stanzmaschinen zu zeigen.

Im Bereich der Berufsausbildung informierten zwei "Auszubildende" über die Lerninhalte in der Berufsfachschule und es wurde mitgeteilt, dass die IHK überbetriebliches Wissen vermittel. Hervorgehoben wurde, dass Greifers auch gerne Bewerberinnen in den Industrieberufen einsetzt. Als wesentliche Voraussetzung wurden das Verständnis und gute Leistungen in den Bereichen Mathe und Informatik zitiert.

Auszubildende:: Immer weniger Auszubildende in den Berliner Unternehmen - Ökonomie

Vor einigen Jahren wurden die Berliner Betriebe dafür kritisiert, dass sie zu wenig gegen die Jugenderwerbslosigkeit und für zu wenig Ausbildung getan haben. Damals mussten die Handwerkskammern dem Bundesrat eine feierliche Zusage machen, bis 2020 rund 1000 weitere Ausbildungsplätze zu schaffen. Diese Zusage gilt es zu erfüllen. Während im Jahr 2009 noch rund 8300 Ausbildungsplätze für Jugendliche zur Verfügung stehen, waren es im Jahr 2016 rund 12.500 - allerdings sind diese Werte mit Bedacht zu behandeln.

Beispielsweise die IHK Berlin verlangt einen konkreten Einsatz, um sicherzustellen, dass die doppelte Berufsausbildung "wieder in Fahrt kommt". Nach ihren Informationen ist die Anzahl der freien Ausbildungsplätze in Berlin erneut um einen weiteren Schwerpunkt auf ein Rekordniveau von 36,6 Prozentpunkten im Jahr 2014 gestiegen. Im Jahr 2008, sieben Jahre vorher, waren laut der Befragung dagegen nur fast 17 Prozentpunkte der Ausbildungsplätze nicht besetzt.

Seitdem hat sich dieser negative Trend nahezu kontinuierlich verschärft - mit Ausnahmen zum Jahr 2012, als sich zwei Kohorten aufgrund der kürzeren Abiturzeit auf den Bildungsmarkt durchsetzten. Die Ausbildungsfirmen nennen als Begründung für offene Stellen (Mehrfachnennungen möglich): - 71 Prozent: Im Jahr 2015 gab es keine "geeigneten" Anmeldungen. In diesem Zusammenhang werden von Kritikern einige Firmen genannt.

Möglicherweise müssen sich die Betriebe damit auseinandersetzen, dass viele Absolventen noch nicht bereit für eine Lehre sind - und aushelfen. - Anlass waren 34 Prozent: Dafür gibt es mehrere Ursachen. - In 30 Prozentpunkten der Betriebe heißt es: Das Training wurde nach Ausbildungsbeginn abgebrochen. Mit acht Prozentpunkten liegen diese Werte weit über dem bundesweiten Durchschnitt in Berlin.

Der Plenarsaal verweist dies darauf, dass es in Berlin attraktivere Möglichkeiten gibt als in anderen. Dennoch beträgt die Rate der finalen Studienabbrecher anscheinend im Durchschnitt nur etwa 13 in etwa. - 26 Prozentpunkte der Firmen geben an, dass sie als Ursache für die offenen Stellen überhaupt keine Anträge bekommen haben. Dies gilt für etwa jeden zehnten Ausbilder.

So Berufe, in denen manchmal für wenig Kleingeld schwer geschmälert wird und in denen einige verdächtige Unternehmer mehr Wert auf kleine und mittlere Angestellte als auf eine Berufsausbildung legten. Nach Schätzungen der Kammern, die von den Befragten auf alle Betriebe extrapoliert wurden, wurden im vergangenen Jahr rund 1500 Ausbildungsplätze nicht vergeben.

Für das im Sommer startende Lehrjahr stehen nach Angaben der IHK derzeit 1340 freie Plätze zur Verfügung. Die IHK Berlin betrachtet die Demographie als einen der Gründe für dieses Vorkommen. Die doppelte Berufsausbildung liegt ihr "sehr am Herzen". Die Bewertung der IHK-Umfrage lautet: "Die große Anzahl an unbesetzten Ausbildungsplätzen, das niedrige Ausbildungsinteresse junger Menschen oder der Trend zur wirtschaftsfeindlichen Akademisierung können nur überwunden werden, wenn die Auszubildenden wieder sozial modisch werden.

"Die Parlamentswahlen in Berlin werden deutlich machen, wer es ernst meint: Die Politiker sollten die Wahlen dazu benutzen, der doppelten Bildung in Parteienprogrammen, Wahlkämpfen und Kooperationsverhandlungen eine klare Sprache zu verleihen. Der Amtsinhaber führte dann zusammen mit seinem Ende 2015 gestorbenen Familienvater eine eigene Druckhaus.

Mehr zum Thema