Gesundheits Krankenpflegehelfer Ausbildung

Pflegehilfsmittel-Ausbildung

Ausbildung: Gesundheits- und Pflegehelferin Die Gesundheits- und Pflegehelferinnen und -helfer fördern die Gesundheits- und Krankenschwestern bei der Pflege von Menschen mit Pflegebedarf. Der ein- bis zweijährige Schulunterricht ist in der Regel staatlich reguliert und erfolgt an Berufsschulen im Gesundheitswesen und teilweise auch an anderen Bildungsstätten. Der Tätigkeitsbereich der Gesundheits- und Pflegehelferinnen ist vielseitig. Im Einvernehmen mit den betreuenden Ãrzten und Krankenschwestern Ã?bernehmen sie vor allem die Grundversorgung.

Kooperation, Koordinierung und Konsultation mit anderen Fachgruppen wie z. B. Ärzte, Krankenschwestern usw. Für die Ausübung der Funktion ist eine absolvierte Ausbildung zur Gesundheits- und Pflegehelferin Voraussetzung. Je nach Land sind die Auswahlkriterien unterschiedlich und die Berufsschulen haben eigene Auswahlkriterien, in der Regel ist ein Realschulabschluss vonnöten. 2.2 Trainingsinhalte z.B: Die Theorieausbildung erfolgt an Berufsschulen, die durch Praktika zum Beispiel in Krankenhäusern durchlaufen werden.

Ein Arbeitskreis von Bundesregierung und Bundesländern erarbeitet zurzeit ein Ausbildungskonzept, um die Ausbildung in der Alten-, Kranken- und Kinderpflege allgemeiner zu machen. Eine Beförderung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin ist im Zuge einer Kurzschulung möglich. Geeignete Ausbildungs- und Jobangebote in der Krankenpflege finden Sie hier.

Krankenpflegeassistentin und Pflegehelferin

Kaum ein anderer Beruf hat in unserer älter werdenden Bevölkerung in den vergangenen Jahren so viel an Gewicht wie die Pflege. Sie als Gesundheits- und Pflegehelferin unterstützen die Krankenschwestern bei ihrer alltäglichen Tätigkeit. Dein Alltag ähnelt dem einer Krankenschwester. Ob in Spitälern, Seniorenheimen, Altersheimen oder anderen Klinikbereichen, als Gesundheits- und Pflegehelferin helfen Sie hilfsbedürftigen oder erkrankten Menschen ebenso wie den Krankenschwestern.

Ihr Aufgabengebiet umfasst die Bereitstellung und Versorgung von Krankenhauszimmern, die Unterstützung bei der Pflegeunterlagen, die Basispflege tätigkeit und teilweise auch die spirituelle Versorgung der Verwandten der Patienten. Sie sind als zuverlässiger Assistent eine unverzichtbare Erleichterung für die Krankenschwestern an Ihrem Arbeitsplatz. Die mittlere Aufenthaltsdauer der Patientinnen und Patientinnen in den dt. Kliniken betrug im Jahr 2015 7,4 Tage.

Herzerkrankungen sind bei weitem die Hauptursache für einen Krankenhausaufenthalt. Je nach Land umfasst Ihre ein- oder zweijährige Berufsausbildung zur Gesundheits- und Pflegehelferin einen Schul- und einen Praxisteil.

In der Schule erlernen Sie als Lehrling medizinische Grundkenntnisse und einige pflegerische Techniken, die Sie dann im Praxisteil der Ausbildung in Spitälern, Pflegeheimen oder anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens anwenden werden. Im Anschluss an das Training wissen Sie ganz konkret, wie Sie Bandagen anlegen, den Druck messen und was Sie in Notsituationen tun müssen.

Sie können sich beispielsweise zur Fachkrankenschwester ausbilden lassen oder Medizinische Pädagogik, Krankenpflegepädagogik, Pflegemanagement oder Pflege- und Gesundheitswissenschaften studieren. Ausbildungsdauer: Ausbildungsbeihilfe: Ihre Lieblingsfächer: Sie sollten diese mitbringen: Zukunftsperspektiven nach dem Training:

Mehr zum Thema