Gesuchte Handwerksberufe

Auf der Suche nach Handwerkern

Gefragt: Treuhänder, Ingenieure und Ärzte. Dies sind die 10 begehrtesten Berufsgruppen - Ökonomie Monteure, Elektroinstallateure und andere Fachkräfte sind in der Schweiz am schwersten zu haben. Darunter sind unter anderem Köchinnen, Bäckerinnen, Metzgerinnen, Mechanikerinnen, Elektrikerinnen und andere manuelle Arbeit. Auch die Fachkräfte belegen international den ersten Preis, in den drei Jahren zuvor lagen Führungskräfte und Vorstandsmitglieder bereits auf dem zweiten Preis. In der Schweiz ist die Verknappung besonders auffällig, während die globale Verknappung von CEOs weniger stark ist (6.

Platz).

Die Besetzung von Positionen im Vertrieb ist erschwert worden, wie der sprunghafte Anstieg in der Fachgruppe vom 6. auf den 3. Juni zeigen. Die Verkaufsprofis sind inzwischen international von der vierten auf die zweite Position vorgedrungen. Die Nachfrage nach Finanziers ist nach wie vor gross, in der Schweiz noch mehr als im globalen Wettbewerb (7. Platz).

Kompetentes Ingenieurwesen ist schwerer zu vermitteln als im Jahr zuvor. Anwälte, Anwaltsnotare und Rechtsanwaltsfachangestellte zählen in der Schweiz erstmalig zu den zehn gefragtesten Berufsgruppen. Für schweizerische Firmen hat sich die Situation etwas beruhigt, da Technikerpositionen im weltweiten Maßstab deutlich schwerer zu befüllen sind (Platz 4).

Allerdings gibt es noch immer hundert freie Stellen, vor allem im Industrie- und Handwerksbereich.

Wenn Sie diese Berufsgruppen haben, werden Sie umgehend eine Stelle finden.

Wenn eine Wirtschaft weiter expandieren will, benötigt sie auch das passende Fachpersonal dafür. Gerade hier fehlt die Schweiz: Fachleute gehen davon aus, dass im nächsten Jahrzehnt rund eine halben Millionen Arbeitskräfte mangeln werden. Im Trustbereich, d.h. bei Wirtschaftsprüfern, Treuhändern und Unternehmensberatern, gab es im ersten Kalenderquartal 2018 besonders viele Vakanzen pro Arbeitslosem.

An zweiter Stelle der Rangfolge stehen die technischen Berufsgruppen Elektro, Maschinenbau, Heizung, Textil, Telekommunikation, Hoch- und Tiefbautechnik. Der Dritte auf der meistgesuchten Liste: IngenieurbeschÃ?ftigungen (Architekten, Ziviltechniker, Informatiker, Elektroingenieure, Föstler, etc.) â hier gibt es auch einen akuten MÃ? Die deutschsprachige Schweiz verfügt nicht über die meisten Monteure. "Â "Â "Es ist für Firmen sehr schwer, solche Stellen zu vergeben.

Vor allem für KMU fällt es schwer, qualifiziertes Fachpersonal zu finden, weil große Unternehmen besser bekannt sind und mehr bezahlen könnten. Treuhänder sind in der Deutschschweiz unter zweitstärksten begehrt, die Bereiche Humanmedizin und Pharmazie auf dem dritten Rang.

Auch in den Bereichen Reinigen, Post, Telekommunikation und Bauwesen gibt es für viele Erwerbslose nur wenige freie Arbeitsplätze. In der Deutsch-Schweizer Rangliste belegten die Maschinenbediener den Schluss. Damit sind sie die einzigste Fachgruppe im Geltungsbereich Technologie und Computerwissenschaften, die statt einer Fachkräftemangels einen Überhang an Erwerbslosen registriert.

Mehr zum Thema